Mittwoch, 6. November 2013

Gebackene Apfelscheiben


Ein lachendes Gesicht - genau das habe ich gebraucht!

Kalt ist es in Wien, Nebel liegt zäh in der Landschaft, alles ist düster, es regnet immer wieder, grauslicher Wind pfeift einem um die Ohren - ich brauche dringend Kalorien, um das auszuhalten! Nun hatte ich noch 2 Äpfel übrig aus einem ganzen Kisterl voll Äpfel von der giftigen Blonden. Also habe ich ihre Idee mit dem Seelenfutter aufgenommen und ein Rezept aus meiner Kindheit wiederbelebt. Eine Kleinigkeit habe ich aber geändert: Bei uns daheim kam immer ein Stamperl Weißwein zwecks der Würze in den Teig, ich hatte noch eine offene Flasche Verjus im Kühlschrank, also habe ich davon das Stamperl abgezweigt. Mittlerweile finde ich ja, dass man ohne Verjus im Kühlschrank nur ganz schlecht leben kann, denn auch hier hat Verjus sehr gut gepasst.


Für 2 Personen:
2 säuerliche Äpfel - wenn man nur süße Äpfel bekommt, sollte man etwas anderes damit machen, denn dieses Essen schreit nach säuerlichen Äpfeln, alles andere wäre Pfusch!
50 g Mehl (glatt)
1 Ei, getrennt
1 Prise Salz
1 Stamperl Verjus (ersatzweise Weißwein)
ca. 1/8 l Milch
1 EL Kristallzucker

Öl zum Backen (kein Olivenöl, sondern geschmacksneutrales)
Staubzucker zum Bestreuen
Preiselbeerkompott oder wie hier Cranberrymarmelade (150 g Cranberries, 2 EL Kristallzucker, Schale und Saft einer kleinen Bioorange ca. 15 min. sanft köcheln)

Mehl, Eigelb, Salz, Verjus und die Hälfte der Milch gut verrühren. Der Teig sollte dickflüssig sein, wie Teig für Kaiserschmarrn. So lange weiter Milch dazugeben, bis diese Konsistenz erreicht ist. 15 min. quellen lassen. In dieser Zeit kann man gut die Cranberries zubereiten.
Das Eiweiß mit dem Kristallzucker zu steifem Schnee schlagen. Vorsichtig unter den Teig ziehen. In einer Pfanne das Öl fingerhoch einfüllen und erhitzen.
Äpfel schälen, mit einem Ausstecher das Kerngehäuse herausholen und die Äpfel in fingerdicke Scheiben schneiden. In den Teig eintunken und bei mittlerer Hitze braten.

Die Scheiben auf Küchenrolle abtropfen lassen, mit Staubzucker bestreuen und mit den Cranberries (oder Preiselbeeren) servieren.



Julia von germanabendbrot macht gerade ein Event zum Thema "Entstaubte Klassiker", da schicke ich meine Apfelscheiben vorbei.


Kommentare :

  1. Lecker! Er liebt das, ich mags auch. Sollte ich unbedingt auch mal wieder machen - leckere Apfelküchlein :)
    Wenns klappt, dann gleich am Sonntag!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht vor allem so schön schnell. Wenn mir mal nichts einfällt, mach ich das durchaus auch als Nachspeise.

      Löschen
  2. Ja, man brauchts langsam wieder mummeliger. Auch und vorallem kulinarisch ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei dir auch? Ich dachte, ihr hättet es länger warm?
      Das ist wahrscheinlich, weil es bei dir in der scheußlichen Jahreszeit immer so schöne Fotos von euren Reisen gibt, dass mich das glauben lässt, es wäre bei dir im Winter wärmer.

      Löschen
  3. oh, lecker. Hätte jetzt auch gerne was davon, mit warmer Vanillesoße und einer Kugel Eis. Schmatz. Das kann ich bei mir nicht machen. ER ist kein Süßschnabel und für mich allein lohnt es sich nicht. Vielleicht mal mit der Tochter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doooch, das lohnt sich auch, wenn man allein isst. Muss man halt beide Äpfel allein verdrücken ... ;)

      Löschen
  4. Die Idee mit den Preiselbeeren gefällt mir sehr gut. Feine Kombination mit den Äpfeln im Schlafrock.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das schmeckt wirklich fein. Und nun habe ich erstmals frische Cranberries verwendet, die sind fast genau so gut wie Preiselbeeren.

      Löschen
  5. Ich finde ein Leben ohne Verjus mittlerweile auch schwer vorstellbar (deine Schuld ;-)). Und die Apfelküchlein? Herrlich, wobei ich leider keine Ahnung habe, welche Konsistenz Kaiserschmarrnteig haben sollte... das heißt wohl mal wieder: üben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verjus hat wirklich einen gewissen Suchtfaktor. Mittlerweile habe ich den schon so ziemlich überall ausprobiert, wo ein bissi sauer reinpasst. Im Salat habe ich doch lieber Essig, weil der kräftiger schmeckt, aber sonst geht Verjus immer.

      Löschen
  6. Du hast Sohnemanns Lieblingsessen erwischt - Apfelkücherl :-)
    Und irgendwie muss ich jetzt doch mal auf die Pirsch gehen nach Verjus, wenn Ihr schon alle so schwärmt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du keinen Verjus findest, dann kann ich dir eine Flasche schicken. Was ich derzeit suche: Verjus müsste es doch auch aus roten Trauben geben. Bisher habe ich nur solchen aus weißen Trauben gefunden.

      Löschen
  7. Was für ein herrlicher "entstaubter Klassiker". Da werden Kindheitserinnerungen wach... Vielen Dank für Deinen Beitrag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :)
      Und gern geschehen. War endlich einmal eine gute Gelegenheit, dieses Rezept zu bloggen.

      Löschen
  8. Das passt heute perfekt so ein Seelenessen:-)
    Und unsere sauren Äpfel sind für sowas, wie auch für Apfelstrudel perfekt.
    Liebe Grüße aus der Kälte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben grad Windgeschwindigkeiten bis 90 km/h - das hat zwar den Vorteil, dass die Wolken und der Nebel verblasen werden, aber für Regen, der waagrecht daherkommt, ist das leider auch gut.

      Deine Äpfel waren auch perfekt im Apfelschlangerl! Du weißt nicht, wie die Sorte heißt, oder?

      Löschen
    2. Susi, leider nein, der Apfelbaum war schon hier als ich vor 20 Jahren hier herzog, und da war er schon ein uuuralter...solche Bäume hab ich bisher nur auf Bauernhöfen und so gesehen, da waren die Äpfel ähnlich.
      Nachteil: Sie sind absolut nicht lagerfähig, das hast eh bemerkt wahrscheinlich,..selbst meine im kühlen Schuppen muss ich jetzt zügigst verarbeiten, die werden täglich "schiacher"

      Löschen
    3. Ja, stimmt, die kann man wirklich nicht lagern. Ein paar von den Äpfeln sind mir kaputt geworden, obwohl ich sie ganz vorsichtig aufgelegt habe.
      Auf jeden Fall ist es toll, dass der Baum noch so gut trägt. Und ich hoffe ganz selbstsüchtig, dass er das noch viele Jahre tun wird. ;)

      Löschen
  9. Das hoffen wir mal gemeinsam, Susi, der beste aller Ehemänner hat ihn radikal gestutzt dieses Jahr ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Wir essen die Apfelküchlein auch sehr gerne. Mein Mann macht die nur mit Weißwein. Auch sehr lecker.
    Susi, da hast du mir "was angetan" - ich bin absolut begeistert von deinem Blog.
    UliH.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Uli,
      tut mir leid, dass ich dir das angetan hab. ;)




      *psst* Das war jetzt gelogen ... :D

      Löschen