Freitag, 29. November 2013

Landbrot aus dem Topf

Brotbacktechnisch bin ich ja eine unglaubliche Niete. Also gewesen. Jetzt nimmer! Nun kann ich es nämlich. Also zumindest, wenn ich Brot in einem Topf backen kann. Alles andere klappt noch nicht wirklich. Aber das wird auch noch, da bin ich ganz zuversichtlich.

Die Brotbackkönigin Sandra hatte ein Brot in einem Topf veröffentlicht, das wurde dann in vielen Blogs nachgebacken. Ich habe die Variante von Jutta ausprobiert und siehe da - ich kam mit dem Teig nicht zurecht. Er war viel zu feucht, ich musste noch und noch Mehl dazugeben, aber das Ergebnis war dann doch sehr fein. Nachträglich muss ich Abbitte bei dem Brotrezept leisten: Ich hatte eine altersschwache Waage, die nicht mehr so wirklich arbeiten wollte. Es lag wirklich nur an der Waage, weil der Teig beim zweiten Versuch war schön fest. Gar kein Problem, damit zu arbeiten! Ich hab gefaltet wie ein Vollprofi, sag ich euch. Also los, nachmachen! Wenn ich das kann, kann das sonst auch jede/r.


1/2 Teel. Zucker
21 Gramm Germ, frisch
750 Gramm Weizenmehl (ich: glatt)
200 Gramm Roggenmehl (ich: Volllkorn)
530 ml Wasser
75 Gramm Sauerteig, flüssig
15 Gramm Zuckerrübensirup (ich: Dattelsirup)
10 Gramm Olivenöl
20 Gramm Salz


In 30 ml lauwarmem Wasser den Zucker und die Germ auflösen, zugedeckt stehen lassen.
375 g Weizenmehl und 100 g Roggenmehl mit 470 ml lauwarmem Wasser verrühren, 1 Std. quellen lassen.
Aus 40 g festem Anstellgut und 30 g Wasser einen flüssigen Sauerteig bereiten. Auch bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Nach einer Stunde 375 g Weizenmehl und 100 g Roggenmehl sowie alle anderen Zutaten zur Mehl-Wasser-Mischung geben.

Übrigens habe ich in einem Brotbackkurs gelernt, man gibt unten in die Rührschüssel die Flüssigkeit und oben drauf das Mehl. So tut sich die Küchenmaschine leichter. Und nachdem ich schon ein recht altersschwaches Modell habe, bin ich für solche Tipps immer sehr dankbar, weil das Ding soll noch möglichst lang arbeiten, was es immer noch sehr brav tut. Noch so ein altersschwaches Gerät ...

Den Teig 5 min. auf niedrigster Stufe, dann 10 min. auf der nächsten Stufe kneten, bis ein elastischer Teig entstanden ist, der sich vom Schüsselrand löst.

Den Teig 45 min. gehen lassen, nach jeweils 15 Minuten insgesamt 2 x falten.

Einen runden Laib formen, mit dem Schluss nach unten in ein Gärkörbchen legen und für 1 Std. bei Zimmertemperatur gehen lassen, bis sich sein Volumen deutlich vergrößert hat. In der Zwischenzeit das Backrohr auf 230° C vorheizen, Topf mit Deckel in den kalten Ofen stellen und ebenfalls aufheizen.

Wenn das Brot genug gegangen ist, den Deckel vom Topf nehmen, das Brot vorsichtig mit dem Schluss nach oben hinein geben. Das glückt mir leider noch nicht, also habe ich das Brot über Kreuz eingeschnitten.

Den Deckel draufsetzen und 55 min. backen. Anschließend den Topf aus dem Ofen holen, das Brot herausnehmen und auf einen Rost geben, abkühlen lassen.


So schön ist das geworden! Und ich bin wirklich stolz, dass das Ergebnis nun wiederholbar ist.
Nachdem ich beim World Bread Day schon jämmerlich versagt habe, kann ich nun endlich ein Brot bei Zorras Event vorbeibringen. Ich hatte schon Sorge, ich müsste Grissini backen - die kann ich nämlich! Zu sehen hier, aber noch nicht verbloggt. Kommt aber sicher noch!

BBD #62 - Bread Baking Day meets World Bread Day (last day of sumbission December 1st)

Kommentare :

  1. Sag ich doch schon immer: mit dem richtigen Rezept kann jeder Brot backen! Sieht köstlich aus, den Brot aus dem Topf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anscheinend muss ich Brot nur in einen Topf schmeißen, dann klappt das. No Knead Bread beherrsche ich ja nun auch schon eine Weile.
      Aber ich bin ja ganz stolz auf mich, dass das mit dem Sauerteig nun klappt.

      Löschen
  2. Sieht toll aus, dein Brot. Ich bin auch total dem Brot aus dem Topf verfallen. Eine tolle Idee. Auch ich habe so meine Schwierigkeiten das Brot in den heißen Topf kopfüber zu geben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, das Brot so reinzubringen, wie man das will, ist nicht einfach. 230 Grad ist ja nicht gerade wenig, da hab ich wahrscheinlich so viel Respekt davor, dass ich dem heißen Topf nicht zu nahe kommen will.

      Löschen
  3. Brotkönigin? Ach Quatsch, das könnten andere besser, aber trotzdem DANKE :)

    Wunder- wunderschön schauts aus! Eine tolle Krume (das Innere) und eine schön Kruste - einfach herrlich!
    Ich würde jetzt gerne mal ein Scheibchen probieren, so pur oder maximal mit etwas Butter...

    Und jetzt, wo das Eis gebrochen ist - auf in die Küche - Brot backen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, du schreibst es richtig: Mit ein bissl wirklich guter Butter drauf, für mich dann auch gern mit ein paar Salzflocken ... So teste ich jedes Brot.

      Ja, ich bin ich schon ganz kribbelig. Nun kommt auch noch euer Lutz zu uns nach Wien und macht einen Backkurs! Da freu ich mich schon drauf.

      Löschen
  4. Ah- eine neue Brotback-Queen! Gratulation!
    Toll sieht es aus, Dein Brot!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du mit deinen Broten, die man gut toasten kann, stehst eh ganz oben auf meiner Nachbackliste! Danke für deine vielen Inspirationen.

      Löschen
  5. Gratuliere, eine neu geborene Meisterbäckerin. ;-) Und jetzt steht auch all den anderen Broten nichts mehr im Weg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* Na ja, von einer Meisterbäckerin bin ich noch weit entfernt. Aber ich habe nun ein Gefühl entwickelt, wie sich das mit Brotteig verhält. Und ich freu mich schon auf viele Brote, die ich backen werde.

      Löschen
  6. ich nehm es mir vor und nehm es mir vor und... hab noch immer keins gebacken...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut Ding will Weile haben. ;)
      Du musst ja auch ein Baby versorgen, das braucht sicher genug Zeit.

      Löschen
  7. da brot schaut ja zum reinbeißen gut aus.
    wie du weißt, hab ich ja leider keinen passenden topf für topfbrot. ;-(

    wie, was, wo - lutz, wien, backkurs.
    ich muss sofort schauen gehen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. :)
      Es stehen weder Zeit noch Ort für den Kurs fest. Sie sind auf der Suche nach einer Küche. Ich hab ihm geschrieben, wo wir den Brotbackkurs mitgemacht haben.
      Sobald ich was weiß, kann ich dir ja ein Mail schicken, wennst magst. Oder du schickst ein Mail an die Mailadresse in seinem Impressum, dann schickt er dir sicher auch eine Nachricht, wenn irgendetwas feststeht.

      Löschen
    2. danke susi, ich werde mal eine nachricht senden.

      Löschen
  8. Wunderbar! Sieht das aus und so hats sicher auch geschmeckt!

    @Jüf, du hast für irgendwas net das passende Geschirr?? Du überrascht mich heute zum 2. Mal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sina, ich bin auch verblüfft.
      Aber wetten, er hätte ein Glas in der passenden Größe? :D

      Löschen
    2. Haha, da könntest du recht haben, liebe Susi!

      Dabei warst du noch gar nicht vor Ort hihi

      Löschen
    3. @sina, schön dass ich dich nach soooooo vielen jahren noch verblüffen kann. lol

      @sina u. susi
      wollt ihr noch auf einen kaffee mit hoch kommen? ich zeige euch gerne meine gläsersammlung! ;-)

      Löschen
    4. *kreisch* Was bitte schreibst du da, Jüf??? :D

      Löschen
  9. Ich schau ma lieber die Meerschweindal an. so vorhanden, mit Gläsern lass i mi net fangen pff!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Schweinereien auf meinem Blog. Auch keine Meerschweinereien ...

      Löschen
  10. Bravo! Das wird, du bist du auf dem richtigen Weg. :-) Bin schon auf dein nächstes Brot gespannt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gestern hab ich schon wieder eines gebacken. Ich bin ganz stolz auf mich! *strahl*

      Löschen
  11. Gärkörbchen? Unnötig, es reicht den Brotlaib abgedeckt auf einem Brett nochmals gehen zu lassen. Gelingt mit allen formbaren Teigen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das werde ich morgen testen, denn ich habe gerade Teig für Baguettes im Kühlschrank. Da muss ich dann stehend freihändig arbeiten - sozusagen. ;)

      Löschen