Montag, 16. Dezember 2013

Amalfizitronen-Erdäpfel-Salat

Der Salat mit Amalfizitronen, den ich letztens gepostet hatte, war die elegante Variante. Nun kommt ein Sattmacher-Salat, der für mich sehr verwegen geklungen, aber wirklich ausgezeichnet geschmeckt hat. Wir hatten den als Abendessen und es war wirklich ein feines kleines Essen.

Die Amalfi-Zitrone ist übrigens nicht durch irgendetwas zu ersetzen. Sie hat einen so speziellen Geschmack, von dem ich nicht wüsste, welches Lebensmittel den sonst hätte. Eine ganz normale Zitrone wäre kein sinnvoller Ersatz.


Zutaten für 2 Hauptspeis-Portionen
400 Gramm Erdäpfel, speckige
2 Hände voll gemischte Blattsalate
1/2 Bund Minze
1 Fenchelknolle mit ca. 250 g
100 g Amalfizitrone

Dressing:
1/2 Bioorange, Saft + Schale
2 EL Weissweinessig (Turbohausfrau: Riesling Spätlese vom Gegenbauer, sonst einen anderen milden verwenden)
2 EL Olivenöl
2 EL Kapern (Turbohausfrau: aus Italien habe ich ganz winzige mitgebracht, die haben sehr gut gepasst, größere muss man auf jeden Fall hacken)
1 Prise getrockneten Oregano (Turbohausfrau: vom Pinterits)
Salz
Pfeffer


Für das Dressing alle Zutaten gut verrühren.
Die gewaschene Amalfizitrone auf der Börnerhobel in feine Scheiben hobeln und mit dem Dressing vermischen, stehen lassen, bis die Erdäpfeln gar und ausgedampft sind. Die Zitronen ziehen in der Zeit ein wenig von der Marinade auf.
Fenchel putzen und ebenfalls auf der Börnerhobel fein hobeln, zur Amalfizitrone in die Marinade geben. Dabei das Grün vom Fenchel abzupfen und zur Seite legen.
Erdäpfel schälen, waschen, in etwa gleich große Stücke schneiden und in Salzwasser kochen.
In der Zwischenzeit die Blattsalate waschen, schleudern, wenn nötig in mundgerechte Stücke zerzupfen.  Die Minze waschen, die Blättchen abzupfen und grob zerreißen.
Die fertig gegarten Erdäpfeln 5 min. ausdampfen lassen, dann zu Zitrone und Fenchel geben. Gut durchmischen, aus der Marinade heben und zur Seite stellen. Die Blattsalate und die Minze in der Marinade durchmischen. Auf Tellern ein Salatbett aus den Blattsalaten machen, darauf die Erdäpfel-Zitronen-Fenchel-Mischung verteilen. Mit dem Fenchelgrün bestreuen und servieren.

Den Salat kann ich mir auch sehr gut zu Fisch vorstellen.


Quelle: http://www.cuisine.at/rezept_1304745_insalata_di_strada_sizilianischer_strassensalat.php

Kommentare :

  1. Oh, das würde dem Italiener hier sehr gut schmecken! ER liebt Fenchel, Zitronen und auch Kartoffelsalat. Ich bin ja kein Freund von Nudel- und Kartoffelsalaten, aber Ende ändert sich das mit diesem hier...

    Im neuen gibt es eine Bestellung beim Gemüsehändler, da kommt auf alle Fälle eine solche Zitrone mit dazu! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Salat schmeckt wirklich sehr gut! Klingt verwegen, aber schmeckt. Ich hoffe ja sehr, dass ich auch noch einmal die Gelegenheit in diesem Winter bekommen werde ...

      Löschen
  2. Schaut lecker aus. Ich muss doch in Berlin auf die Suche nach solchen Zitronen machen ;-D. Ja, zu Fisch könnte ich ihn mir auch vorstellen. Aber sag mal, was bedeutet bei euch speckig im Zusammenhang mit den Kartoffeln???
    Meint ihr festkochende???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi,
      ich weiß nicht, ob ich da auch antworten darf?? Wenn nicht - bitte löschen.

      "Speckig" kenne ich hier in Süddeutschland auch. Das sind festkochende, kleinere Kartoffeln, die man für den Kartoffelsalat verwendet. Wir hier nehmen dafür die "Bamberger Hörnla".

      Löschen
    2. Liebe Kornelia, Uli hat dir ja schon geantwortet: speckige sind fest kochende Erdäpfeln (=Kartoffeln). Im Gegensatz zu mehligen - aber das sagt ihr auch, oder? Diese wiederum heißen bei meinem russischen Standler am Naschmarkt "meleke" - da musste ich auch erst scharf nachdenken, was das nun heißen soll. ;)

      Löschen
    3. Uli, hier herrscht Redefreiheit und ich lösche nur, wenn jemand stänkert oder Werbung macht. :)

      Löschen
  3. Irgendwo in Hamburg muss es doch wohl so eine Amalfizitrone geben! Du hast mich so neugierig gemacht, dass ich tatsächlich mal auf den Markt auf der "falschen" Seite der Stadt pilgern werde. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      in Wien habe ich diese Amalfizitronen auch noch nie gefunden. Wenn meine Freundin, die übrigens auch Eva heißt, die nicht gesehen hätte, stünde ich auch immer noch mit leeren Händen da.

      Löschen
  4. Ich hab eine :-) Ihc mach mich über den Salat :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na endlich eine Erfolgsmeldung! Eine grüne oder eine gelbe? Vom Viktualienmarkt?
      Was ich auch probiert habe: Die Schale in Würfelchen geschnitten und gebraten. Aber mir persönlich schmecken diese Zitronen roh am besten.

      Löschen
  5. Der Salat sieht weider ganz toll aus ... und schmeckt(e) bestimmt auch super gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. :)
      Lustig ist ja: Der Salat ist keine Spur sauer. Das einzig Saure dran ist das, was sich in der Marinade findet.

      Löschen
  6. Neid, diesen Salat hätte ich auch gerne... aber weit und breit keine Amalfis in Sicht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Quelle hat leider auch nur ein einziges Mal gesprudelt. Da zwar gleich ordentlich, aber nun ist sie versiegt.

      Löschen
  7. Wenn ich doch nur an so eine Zitrone kommen täte...seufz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glaub mir, so ist es mir schon Jahre gegangen. Ich wusste, es gibt sie, nur konnte ich sie nirgends finden.

      Löschen
  8. Ich seufze eine Runde mit der giftigenblonden gemeinsam... ich hätte auch sooo gerne eine Amalfizitrone....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir können ja ein Abkommen treffen: Wer von uns solche Zitronen sichtet, kauft gleich mehrere und schickt dann je eine an die beiden Seufzenden. Wär das was?

      Löschen