Donnerstag, 19. Dezember 2013

Nach dem Meyer-Rausch

So sah mein Gemüseladel nach dem Großeinkauf aus ...

Wir Österreicher sind ja alle in einen Zitronenrausch verfallen - Katharina ist schuld! Sie hatte auf Facebook verraten, wo es Meyer-Zitronen zu kaufen gibt. Das ist einer der Gründe, warum ich Facebook mag: Sonntag gelesen, Montag in der Früh bei dem Geschäft am Dackerl gestanden.

Zu meinem großen Erstaunen waren das dieselben Zitronen, die "mein" türkisches Geschäft sehr oft verkauft, allerdings nicht bio, also nicht einmal das halbe Vergnügen, denn wenn man die Schale von den Meyer-Zitronen nicht verwenden kann, dann hat man wirklich etwas versäumt. Ich kaufte extra noch ein paar Zitronen vom Türken zum Vergleich - gerade rechtzeitig, weil mit den Zitronen auch gleich eine Erkältung ins Haus schneite. So musste ich nicht die schönen Biozitronen für mein Ingwer-Zitronen-Honig-Getränk aufbrauchen.

Was man alles mit Meyer-Zitronen machen kann? Alles, was man mit normalen Zitronen auch machen kann, nur schmecken die Meyer intensiver und nicht so sauer. Sie sind übrigens sehr reich an Kernen.

Ich mach jetzt mal einen Streifzug durch die vergangenen Wochen, in denen uns die Meyer treue Begleiter gewesen sind.



Gebackener Zeller (Knollensellerie): Die Knolle in Scheiben geschnitten, die Scheiben in Salzwasser blanchiert, ausgekühlt panieren und herausbacken wie ein Wiener Schnitzel, mit Elines Spezialsauce, unechte Bozener Sauce, hier aber ohne Essiggurkerl, dafür mit Saft und Schale von einer halben Meyer-Zitrone. Dazu Pflücksalate.



Ganz schlicht und einfach: Brotscheiben rösten, auskühlen lassen, mit Butter bestreichen, Räucherlachs drauf, eine hauchdünn geschnittene Zitronenscheibe einschneiden, verdrehen und drauflegen. Ein bissl Dille würde auch nicht schaden, aber die ist um diese Jahreszeit auf Balkonien nicht mehr vorhanden und ich wollte nicht einen ganzen Bund Dill für die beiden Brötchen kaufen.










Eine unbedingte Nachbackempfehlung für diesen Zitronengugelhupf mit Olivenöl und Thymian! So abenteuerlich das Rezept klingt, so gut schmeckt der Gugelhupf. Weder nach Olivenöl (außer man nimmt eines mit massivem Eigengeschmack, dann möglicherweise schon, aber das habe ich nicht getestet) noch nach Thymian. Das Innenleben ist auch am zweiten Tag noch schön saftig, schmeckt dann allerdings schon nach Thymian.


Das hier ist sowieso ein Muss in der kalten Jahreszeit: Lemon Curd

Dieses Mal habe ich das Rezept nach Katharina gemacht - mit 300 g Butter ... Man kann ja bekanntlich nie genug Butter verwenden. :)




















Zwingend nach dem Zubereiten von Lemon Curd nach dem oben verlinkten Rezept: Man braucht mehr Saft als man Schale von den Zitronen abreibt, also macht man gleich auch Zitronenzucker. Bisher habe ich Schalen von Zitrusfrüchten getrocknet und gemahlen, damit ich immer einen eisernen Vorrat daheim habe. Nun habe ich die fein abgeriebene Schale mit Zucker händisch verrieben, eine Nacht trocknen lassen und in ein Glas abgefüllt. Mal schauen, wie lange sich das Aroma auf diese Weise hält. Gleich jetzt ist es auf jeden Fall ein Hammer!








Genau so stellt man Zitronensalz her, das ich auch gemacht habe. Gut zum Würzen von Fischigem.

Ich bin immer noch meinem selbst importierten Salz aus Tunesien verfallen. Das ist Salz, das dort aus einem eingetrockneten See gewonnen wird. Es ist grobkörnig, aber nicht so fest wie z. B. normales Meersalz, sondern man kann es zwischen den Fingern zerreiben. Angeblich ist es von sehr hoher Qualität, was ich mir schwer tue zu beurteilen.






Giouvetsi: griechisches Sonntagsessen nach dem Rezept von Zitronen und Olivenöl. Die einzige Änderung von mir: Zum Servieren habe ich keinen Parmesan, sondern die Schale einer Meyer-Zitrone drübergerieben.

Unbedingte Nachkochempfehlung für den Winter! Schmeckt nach Urlaub und Sonne und Meer und so, also genau das, was man unbedingt braucht zu dieser Jahreszeit.

Einige Vorschläge zur Meyer-Verwendung hat auch der Herr mit dem unaussprechlichen Namen (Fearnley-Whittingstall - hoffentlich hab ich's wenigstens richtig geschrieben) auf Lager. Ich habe mir das Rezept für den Zitronen-Minz-Sirup ausgesucht. Der fertige Sirup muss leider gekühlt aufbewahrt werden, aber andererseits wird der so schnell weg sein, dass ich keine Sorge haben muss, dass der Platz im Kühlschrank zu lange besetzt sein wird.

Bei Juliane habe ich ein Rezept für Pasta mit Melanzani, Chili, Ziegenfrischkäse und Paradeiser-Rosinensauce gefunden, auf die dann oben drauf gehackte Pistazien und geriebene Zitronenschale gestreut werden - Rezept zu finden hier.

Auf jeden Fall werde ich das wieder nachkochen, weil es war köstlich! Schmeckt nach Urlaub.
Und natürlich habe ich "meine" (geklaut von Chef Hansen) Zitronen-Tarte wieder gemacht, weil die Tartelettes letztes Jahr so gut geschmeckt haben. Aber ich hab einen Fehler gemacht: Ich habe die in Sirup gegarten Zitronenscheiben oben drauf weggelassen. Der Fehler war gar nicht so von wegen Geschmack, der war schon gut, aber es hat etwas an der Textur gefehlt: Knuspriger Teig, cremige Curd-Fülle, aber die Zitronenscheiben, die dem Ganzen ein bissl Biss verliehen hatten, hatten den Tartelettes noch ein I-Tüpferl aufgesetzt. Daher dieses Jahr also tüppferllose Tarte.


An diesen Wolfsbarsch kann sich vielleicht die eine oder andere noch erinnern? Auf jeden Fall unbedingte Weihnachts-Eignung! Sicher auch mit normalen Zitronen, aber die dann sparsamer dosieren.

Auf die Idee zu diesem Sirup hat mich 1. Angel and Devils Food gebracht, 2. hat mich meine Erkältung dann wieder daran erinnert, dass man Zitronen-Ingwer-Zeugs in irgendeiner Form immer daheim haben sollte. An dem verlinkten Rezept habe ich nur geändert, dass bei mir der Ingwer mit Schale verwendet wurde.

















Und diese grandiose Idee habe ich aus der LA Times, das ist Tipp Nr. 35,  wo man aber noch 99 andere Tipps für Nichthundebesitzer zur Verwendung von Meyer Lemons findet. Der Zitrone nachrennen und dann reinbeißen tut ein Cocker von Welt klugerweise nicht, sondern er trägt sie gentlemen-like spazieren. Was dann natürlich damit endet, dass Hundi die Zitrone gegen ein Stück Wurst tauscht.


Und nun habe ich beim Adamah zwei Kilo Meyer bestellt. Ich wollte doch endlich wieder einmal Zitronengelee machen, dann noch dieses geniale Zitronenenconfit, Zitronentarte, ein Ottolenghi-Pastarezept mit Zitrone und Walnüssen ist schon in Planung, meine eingelegten Salzzitronen sind fast aus - Hilfe, zwei Kilo kommen mir auf einmal so wenig vor!

Nach dem Rausch ist vor dem Rausch ...

Kommentare :

  1. Am liebsten tät ich ja jetzt beim Bildschirm reinhüpfen und alles verkosten. Nein fast alles.
    Aber ich fürchte da ist nix mehr da oder? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, von beiden Sirup-Sorten ist noch je eine Flasche da.
      Sonst schaut's schlecht aus.

      Löschen
  2. Ich hab mir gerade diese Woche eine citrus x meyeri bestellt...........da kann ich vielleicht schon im nächsten Jahr ernten.... freu...
    Die krieg ich bei uns im Umkreis nämlich nicht zu kaufen. Und du hast die Rezepte dazu ...perfekt.

    LG
    martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher gab es die Meyer in Wien auch nicht zu kaufen. Oder ich wusste zumindest nichts davon. Für mich ist es auf jeden Fall eine Premiere - eine sehr erfreuliche.

      Löschen
  3. Was für eine schöne Zusammenfassung, ich liebe Zitronen so sehr :-)
    Auch wenn ich nicht mitmeyern kann, hab momentan nur haufenweise Orangen da :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade habe ich noch eine Idee geboren: Kumquatsscheibchen in Zironengelee - das müsste doch eigentlich genial ausschauen, oder? Wenn ich mir die Zitronen holen, dann schau ich gleich, ob ich Kumquats kriegen kann.

      Löschen
  4. Der helle Meyer-Wahnsinn ;-) Wenn Du nochmal Meyer-Wochen hast, kann ich dann bei Dir einziehen? Ich bringe auch mein Kumquat-Bäumchen mit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Samstag hole ich die 2 Kilo, also wie wäre es mit Weihachten in Wien, liebe Sabine? ;)

      Löschen
  5. Oh wie toll! Ich will auch so leckere Zitronen... Also das Rezept für den Gugl nehm ich gleich mal mit, habe einen ähnlichen im Blog mit Zitronen, Olivenöl & Joghurt - sehr lecker.
    Zitronengelee habe ich gerade gestern aufgebraucht, kann ich nur wärmstens empfehlen und ebenso Zitronen-Ingwer-Likör, der ist so lecker! Und ich liebe Speck-Zitronen-Brösel z. B. auf der Pasta - hach, ich brauche dringend gute Zitronen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oha, da sind ja ein paar tolle Ideen dabei. Zitronen-Ingwer-Likör? Ich eile sofort zu deinem Blog und suche nach deinen Zitronenrezepten.

      Ich sags ja, 2 Kilo sind nicht genug!

      Löschen
  6. Wie jetzt, du behauptest, du seist nicht kreativ? ;-)
    Ich habe entdeckt, dass es im Frischeparadies angeblich Amalfi (und bestimmt auch Meyer) Zitronen gibt! *freu* Da werde ich mich mal durch dien Köstlichkeiten schlemmen!
    Und wer könnte diesem beseelten Cocker-Blick widerstehen? :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* Alles abgekupfert! Nix mit kreativ. ;)

      Im Frischeparadies haben sie in Wien oft Kaffirlimetten, also halte die Augen danach offen!
      Wenn die Amalfizitronen bei euch haben, muss ich jetzt sofort anrufen und fragen, vielleicht haben sie die auch bei uns in Wien.

      Leider sind die Augen vom Cocker schon recht trüb ... *seufz*

      Löschen
  7. @kochpoetin: Hier in Hamburg gab's die Meyers übrigens auch beim Denn's. Allerdings waren sie recht bald alle weg. Aber seitdem schnuppere ich sicherheitshalber mal an allen Bio-Zitronen in der Auslage ...
    @Turbohausfrau: Ich musste sehr lachen bei Deiner Auflistung - das erste Gericht, das es bei uns mit Meyer-Zitronen gab, waren nämlich Kohlrabischnitzel mit unechter Bozener Sauce! ;-) Gefolgt von Lemon Curd. Noch liegen 5 Meyers im Kühlschrank. Da lasse ich mich noch mal von Deinen Vorschlägen inspirieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na das finde ich nun spannend, dass du Kohlrabisschnitzel und Elines Sauce mit den Meyers gemacht hast. Das ist ja nun nicht so das erste, das einem einfällt bei einer Zitrone!

      Mir fallen noch soooo viele Rezepte mit Zitronen ein. Das liegt aber daran, dass ich schon vor Jahren mein Herz an Zitrusfrüchte aller Art verloren habe. Dicht gefolgt von Eiern. ;)

      Löschen
  8. Danke für die vielen Anregungen. Ich habe gerade mal gezählt. Mein Bäumchen hat 17 Zitronen dran. Meine Befürchtung ist nur, dass das Bäumchen eingeht, was ich nicht hoffen will. Sie sind aber alle noch nicht reif. Das wird noch ein Weilchen dauern. Sie sind gerade mal gelb und die Meyer-Zitrone ist ja doch eher orange

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 17 eigene Zitronen! *umfall* Das find ich echt ganz genial!

      Meine Meyer sieht man eh auf den Fotos, die waren gar nicht so orange, wie ich es erwartet hatte. Ich bin schon gespannt, wie die aussehen werden, die ich morgen abhole.

      Löschen
  9. Der Sirup hat es mir gerade total angetan. Den werde ich wohl auch bald zubereiten ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beide Sirup-Sorten sind sehr gut. Wobei ich beim ersten schneller bin mit dem Aufbrauchen, weil er kühl gelagert werden muss und mir der Platz im Kühlschrank abgeht.

      Löschen
  10. das ist ja großartig!! dieser Post ist eine Fundgrube für Meyer-Rezepte, wenn ich einmal welche ergattern sollte (ich hab die Aktion irgendwie "verschlafen")

    vielleicht bekommst du ja einmal auch Buddhas Hand, schau einmal zu Jen nach Colorado:
    http://userealbutter.com/2013/12/18/candied-citron-recipe/

    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Friederike,
      ich wünsch dir erst mal ganz wunderbare Weihnachten!

      Buddhas Hand wünsche ich mir schon sehr lang! Da hatten wir beim Kochkurs beim Mörwald einen Zwischengang mit Buddhas Hand, da waren ganz dünne Scheibchen einfach in Läuterzucker eingelegt. Seither schaue ich immer wieder, aber habe noch nie eine gesehen. Danke für das Rezept!

      Löschen