Mittwoch, 4. Dezember 2013

Salat aus Amalfizitronen mit Pimpinelle

Vor langer Zeit habe ich einmal im Freundeskreis gesagt, dass ich so gern einmal Amalfi-Zitronen hätte. Ich habe die Zitronen vor vielen, vielen Jahren einmal in einem Italien-Urlaub kennengelernt und war damals sehr enttäuscht, dass die fast nur aus Schale bestanden und nur ganz wenigen supersauren Saft gaben. Was war ich damals ahnungslos! Jetzt wüsste ich es besser, aber hatte keine Ahnung, wo man in Wien Amalfi-Zitronen kaufen kann.

Na jedenfalls klingelte kürzlich das Telefon und eine Freundin sagte: "Du, ich hab deine Zitronen!" Im ersten Moment kannte ich mich gar nicht aus, aber sie half mir auf die Sprünge und bald darauf hielt ich diese drei Prachtstücke in Händen:


Bisher kannte ich nur die gelbe Variante. Wieder ein Stück schlauer geworden: Es gibt sie offensichtlich auch in grün und eierförmig. Riesig sind die! Wahnsinn! Die größte Amalfi-Zitrone wog fast ein Kilo, die anderen waren nur minimal kleiner.
Nun weiß ich wenigstens, wie der Rohstoff für die am Naschmarkt erhältlichen Zitronat-Trümmer ausschauen - zu sehen hier. Und wieso die grünlich sind. Wobei mein selbst gemachtes Zitronat dann ganz anders ausgeschaut hat und gar nicht grün war - aber das zeige ich demnächst. Jetzt gibt es Salat!


Beim Rezept habe ich dem lieben Robert arg über die Schulter geschaut. Was ich allerdings geändert habe: statt Petersilie Pimpinelle. Eigentlich der Not gehorchend, weil meine Petersilie nicht mehr schön war, aber die Pimpinelle weiterhin fröhlich weiter wächst. Pimpinelle ist nicht stark im Geschmack, sodass sie sich in den Vordergrund drängen würde, war also eine gute Wahl. Man muss halt ein bissl schauen, wie die Stiele der Pimpinelle aussehen, weil sie um diese Jahreszeit manchmal schon recht hart und steif sind, dann am besten die einzelnen Blättchen abzupfen und verwenden.

Die Zitronen waschen. Das Fruchtfleisch gab praktisch gar keinen Saft. Man kanns aber probieren, es zu entsaften, danach wird es entfernt. Die dicke Schale auf der Börner Hobel in dünne Scheiben hobeln. Eine Marinade aus dem ausgepressten Zitronensaft bzw. aus dem Saft einer normalen Zitrone, gleich viel Olivenöl, Salz und weißem Pfeffer mischen. Die Zitrusscheiben eine halbe Stunde marinieren. In der Zwischenzeit Pinienkerne anrösten. Pimpinelle eventuell von den Stielen abzupfen - um diese Jahreszeit werden die unteren Teile der Stängel schon recht holzig, die gehören auf jeden Fall weg. Nach der halben Stunde auch noch Pinienkerne und Pimpinelle mit den Zitrusscheiben in die Marinade geben. Gut durchmischen, abtropfen lassen, mit (geröstetem) Brot servieren.

Ein Traum! Ich kenne so einen Geschmack sonst von nirgendwo. Gar nicht sauer, sondern ganz fein-würzig schmecken die weißen Scheibchen. Also falls jemand irgendwo Amalfi-Zitronen ergattern kann, dann zugreifen! Unbedingt.




Kommentare :

  1. Boah - Neid! Ich muss dringend wieder eine Online-Bestellung tätigen... Nach Deutschland kann man sich die leckeren Zitronen nämlich schicken lassen :)
    So ein bisserl Sommer auf dem Tisch bei dem Wetter ist doch genau das richtige!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach Deutschland schicken lassen ist ja auch toll! Von einer Freundin so etwas in die Hand gedrückt bekommen ist zugegebenermaßen schöner. :)

      Löschen
  2. Grummel....diese Zitronen wären mir ja vergangene Woche auf der Messe über den Weg gelaufen. Aber das Gedrängel war mir da grad zu dicht....so ein Mist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich mir vorstellen, dass dort ein Gedränge war. Nicht umsonst waren alle denn's Biosupermärkte innerhalb von ein paar Tagen ausverkauft, als sie Meyer-Zitronen hatten. Zitrusfrüchte kommen in Mode!

      Löschen
  3. Neid.....das sieht ja richtig erfrischend und toll aus. Das wäre ein toller Auftakt für das Weihnachtsmenue. Aber woher nehmen....???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht: Dieser Salat ist ein wunderbarer Start in ein Menü. Ich habe den Salat als Beginn eines Menüs gemacht und alle waren ganz begeistert.

      Löschen
  4. Ich schließe mich "Küchentheater" an, schöner Menueauftakt. Ich werde die Augen gaaanz weit offen halten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Augen musst du gar nicht so weit offen halten, denn die Dinger sind so groß, die springen einen sicher gleich an. Pro Stück fast ein Kilo - da kann man kaum daran vorbeigehen. ;)

      Löschen
  5. Eine Augenweide und ich bin sicher eine Gaumenfreude!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du hast recht: für Auge und Gaumen eine Freude. Ich würde ja schon wieder, wenn ich noch so eine Amalfizitrone in die Finger kriegen würde ... Machen offenbar süchtig!

      Löschen
    2. Ich kenne sie gar nicht, also kennen schon, aber noch nie gegessen :-(

      Löschen
    3. Darf ich raten? Die gibt's auch in Kroatien?

      Löschen
    4. Nun bin ich baff. Ich bin fest davon ausgegangen, dass du die von dort kennst.

      Löschen
    5. Seckierst du mich grad? Wie soll es in Kroatien Amalfizitronen geben, meines Wissens wachsen die doch in bella Italia? ;-)

      Löschen
    6. Gar nicht!
      Wenn die Zitrone den Ursprungsnamen aus Amalfi hat, muss es ja nicht heißen, dass es die nur dort gibt. Und nachdem du dich ja in kroatischen Zitrushainen herumtreibst, hätte es doch sein können, dass du die dort schon gesehen hast.

      Ich weiß ja selber nicht wirklich was über diese Zitrone.

      Löschen
  6. kannte ich bisher auch nur in gelb als Zedratzitrone. Hab leider heuer noch keine gesehen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wooowwww .... diese Zitronenart kannte ich nicht. Ich hätte wahrscheinlich auch erst mal enttäuscht den Saft getrunken und die Schale auf den Kompost gegeben.

      Löschen
    2. @ Rober: Siehst du, du bist hier quasi in einem Bildungsblog. ;)

      @ Uli: Saft trinken ist nicht bei diesen Zitronen. Das Fruchtfleisch ist kaum auspressbar. Ein paar Tropfen, wenn man sich sehr anstrengt, aber da hatte ich schon ein wenig Sorge, dass ich das Weiße, also das eigentlich Köstliche beschädige.

      Löschen
  7. Von dieser Zitrone habe ich noch nie etwas gehört. Schon wieder etwas dazugelernt. - Danke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na in unseren Breiten hat die auch Seltenheitswert. Und wenn meine Freundin die nicht in ihrem Gemüsegeschäft am Schild (nicht am Aussehen) entdeckt hätte, hätte ich auch noch immer keine Amalfizitrone.

      Löschen
  8. seufz, nein ,ich werde nicht neidisch, es sei Dir gegönnt ;-) Schaut sooooo gut aus!!!!
    Glaub,ich gebe gleich mal eine Bestellung auf....das muss ich mal ausprobieren (und ausnutzen, wenn jemand eine Reise tut, woll?):-)
    LG, Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh sorry, ich hatte den Kommentar nicht gesehen. Das muss man auf jeden Fall ausnutzen!

      Löschen
  9. Und wo genau bekommt man in Wien nun diese tollen Zitronen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese grünen habe ich selber noch nicht bekommen, die stammten eben von einer Freundin, die ein Gemüsegeschäft in Hietzing kennt, wo es die damals gegeben hat.
      Cedri habe ich dieses Jahr schon im Merkur gesehen, es gibt sie öfter bei der Frau Kutschera am Naschmarkt, beim Biostandel am Yppenplatz und bei Casa Caria. Aber immer besser vorher anrufen, denn es gibt sie bei diesen Quellen überall nur ab und zu.

      Löschen