Montag, 27. Januar 2014

Vogerlsalat mit Erdäpfelvinaigrette und allerlei Sachen

Die Quelle für dieses Rezept ist ein Buch, aber kein Kochbuch, sondern es ist eine Liebesgeschichte: Menu d'amour heißt es. Lustigerweise besteht es zur Hälfte aus Rezepten. Und unartig wie ich bin, habe ich bei den Rezepten angefangen zu lesen und bin prompt an einem Salatrezept hängen geblieben. Also bitte fragt mich nicht, wie die Liebesgeschichte sich so liest, dazu kann ich nämlich noch nichts sagen, aber die Rezepte schauen durchwegs sehr gut aus. Also es lohnt sich allein wegen der Rezepte das Buch zu kaufen.


Für 2 Hauptspeis- oder vier Vorspeisportionen:

100 g Vogerlsalat (= Feldsalat)
1 Avocado (ich mag sehr gern die schwarzen Hass)
100 g Champignons, möglichst kleine
1 kleine rote Zwiebel
1 großer Erdapfel, mehlig kochend
10 Macadamia-Nüsse (ich: 1 Hand voll gemischter Nüsse)
60 g Schinkenspeckwürfel
3 EL Apfelessig, möglichst milden
100 ml Gemüsefond
1 EL flüssigen Honig
3 TL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Den Erdapfel in der Schale weich kochen.

Salat putzen, waschen und trocken schleudern.
Champigons putzen und in feine Scheibchen hobeln - leider entpuppten sich meine Champignons als nicht frisch genug, also konnte ich sie nicht hobeln, sondern habe sie mit dem Messer so dünn wie möglich geschnitten, aber das war immer noch relativ dick. Ein Ärgernis!
Die Nüsse in einer Pfanne sanft anrösten - im Buch werden sie in Butter geröstet, ich habe sie trocken geröstet.
Die Zwiebel in feine Streifen schneiden.
Schinkenspeck in Würferln schneiden und in einer Pfanne knusprig anbraten.
Währenddessen in einer anderen Pfanne den Gemüsefond aufkochen, Essig, Salz, Pfeffer, Honig und Öl einrühren. Den Erdapfel schälen und zerdrücken, ebenfalls zu der Suppenmischung geben. Vom Herd nehmen und mit einem Schneebesen zu einer cremigen Masse verrühren.
Avocado schälen, entkernen und in Würfelchen schneiden.

Den Salat mit allen Zutaten mischen und mit der lauwarmen Sauce beträufeln.


Für mich klang das Rezept nach: Na ja, ganz nett, wieder einmal ein Salat. Aber der war wirklich ausgezeichnet! Und das, obwohl die Champignons nicht so der Bringer gewesen sind. Ein Stück Brot dazu und man hat ein wirklich schönes Winteressen, das gut sättigt.

Kommentare :

  1. Erdäpfelvinaigrette! Schon lange nicht mehr gemacht - danke für's Erinnern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Plan war ja eigentlich, da das Apfelbrot dazu zu essen ... Na ja, ist anders gekommen. ;)

      Löschen
  2. Schaut doch gut aus, dein Salat. Hast du weiße oder braune Champignongs genommen. Ich finde immer die braunen haben einen besseren Geschmack.
    Könnt gerade eine Portion davon verspeisen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kornelia,
      ja, ich habe braune genommen, aber die waren in einer Tasse eingeschweißt und es hat sich erst nach dem Auspacken gezeigt, dass die schon relativ weich waren. Und ich hätte sie so gern hauchfein gehobelt. So mag ich sie nämlich am liebsten: roh und hauchdünn.

      Löschen
  3. Klingt lecker, der Salat, aber für mich bitte keine rohen Champignons. Man könnte sie doch auch kurz anbraten, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicher kann man sie anbraten. Ich mag nur rohe Pilze sehr gern.
      Verträgst du sie schlecht oder schmecken sie dir roh nicht?

      Löschen
  4. Ich nehm das alles wie das ist,...

    Merke: lies nicht bei der Susi, wenn das Mittagessen noch nicht in dir ist!

    AntwortenLöschen
  5. ich nehms auch, wie es ist. Ich liebe Vogerlsalat und Erdäpfel! Nimmst du Gegenbauer-Essig? Du Glückliche könntest ja direkt an der Quelle einkaufen, wenn dir danach ist: Der Gegenbauer hat ja einen Stand in der Nähe von dem Kerl mit dem Sauerkraut und den Salzgurken, oder :-)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gegenbauer-Essig nehme ich in 90 % der Fälle, aber mir ist der Apfelessig ausgegangen und dieser hier war ganz schnöder aus dem Supermarkt, erstaunlicherweise aber sehr mild und nicht so bissig. Der Gegenbauer hat nicht nur den Stand am Naschmarkt, sondern der hat in St. Favoriten sein Haus, in dem der Essig gebraut wird. Ich sollt eh amal bei einer Führung mitgehen und drüber berichten. Eigentlich eine Schande, dass ich das noch nicht gemacht habe.

      Löschen
    2. Solltest schon machen! Also hingehen und drüber berichten, meine ich - wenn du schon so nah dran bist. Du hast es ja wirklich toll, wir hier müssen schauen, wo wir den Essig herkriegen, und wenn, dann höchstens ein paar Sorten. Du hingegen könntest aus dem Vollen schöpfen, eigentlich beneidenswert! Aber das wird so sein, wie es mir mit den Chocolatiers Wenschitz und Bachhalm geht. Die haben ihre Firmen sozusagen bei uns ums Eck und ich komm nie dazu, dass ich mal dort hin einkaufen gehe ...

      Löschen
    3. Dafür lese ich immer voller Neid deine Schweinderl-Postings. So etwas hat man in Wien leider gar nicht in der Nähe.

      Aber du hast recht: Die Sache mit dem Gegenbauer werde ich im Hinterkopf behalten und nachschauen, wann da Führungen durch die Essigbrauerei sind.

      Löschen
  6. Klasse, solche Salate könnte ich jederzeit mit Genuss verspeisen! Und eine Kartoffel-Vinaigrette passt asugezeichnet zum Feldsalat, finde ich (wobei es bei euch deutluch netter klingt) :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja so exotische Namen sind immer nett, wenn man sie von außen anschaut. Für mich sind sie ganz normal und Alltag. Aber gut ist die Vinaigrette auf jeden Fall. :)

      Löschen
  7. Eine köstliche Salat-Komposition. Diese Kartoffel-Vinaigrette gibt es bei mir immer zum Löwenzahnsalat, mit Feldsalat muss ich es auch mal probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Löwenzahnsalat! Ich habe den ganzen letzten Frühling gesucht und nirgends einen bekommen. Dieses Jahr muss ich da dranbleiben, herumtelefonieren und meine ganzen Marktstandler nerven.

      Löschen
    2. Ich werde mal Yannick in Wien darauf ansetzen und dir dann Bescheid geben, wenn er fündig geworden ist.

      Löschen
    3. Das ist lieb von dir! :) Und irgendwie witzig. "Mit der Kirche ums Kreuz gehen" sagt man dazu bei uns. Aber Yannick hat einen klaren Standortvorteil so nahe am Naschmarkt.

      Löschen
  8. Feldsalat mit Kartoffeldressing =wunderbar!! Bitte noch mehr aus diesem Buch, wenn die Rezepte alle so gut sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gern doch! Vor allem hat die Freundin, von der ich das Buch habe, schon angefragt, ob ich mit ihr nicht ein ganzes Menü aus dem Buch kochen will. Also die Chancen stehen wirklich gut. ;)

      Löschen
  9. Oh, eben der herrliche Nüsslisalat. :-) Lg Roger

    AntwortenLöschen