Mittwoch, 12. Februar 2014

Bergamott-Curd

Die Bergamotten haben Größe und Aussehen wie Orangen, nur in gelb.
Diesen Winter räume ich wirklich ab, was wunderbare Zitrusfrüchte angeht: Angefangen mit den Amalfizitronen, die mir eine Freundin gebracht hat, über den Meyer-Lemon-Segen, der über lange Zeit angedauert hat, bis hin zu der Lawine Bitterorangen, die eher unerwartet über mich hereingebrochen ist. Und nun auch noch Bergamotten! Ich habe mich gefreut ohne Ende.

Nach dem zaghaften Versuch, ein wenig von der Schale abzureiben, war schnell klar, dass die Bergamotten einen wirklich sehr intensiven Geschmack haben. Die meisten werden wissen, wie Earl Grey schmeckt - genau das ist das Aroma der Bergamotte. Die allermeisten Bergamotten werden zur Erzeugung von Parfüm verwendet, das heißt, das Aroma ist auch hart an der Grenze zu Parfümduft. Der Saft schmeckt deutlich mehr nach Zitrone, nur noch andeutungsweise nach Bergamotte.

Das Internet ist nun auch nicht gerade überbordend an Ideen, wie man Bergamotten verkocht. Meist wird bei den Rezepten nur ein Tropfen vom Bergamottöl verwendet, um Speisen oder Getränke zu aromatisieren. Also habe ich einfach getestet, was geht und was nicht. Mein erster Versuch ist Bergamott-Curd geworden und das klappt wunderbar! Schmeckt intensiv, aber nicht so, als würde man einen Schluck aus der Parfümflasche nehmen.

Nachträglich kommt noch die Quelle der Bergamotten, die meines Wissens immer noch sprudelt: casa caria. Sicherheitshalber aber vorher per Mail anfragen und nicht einfach hinfahren, denn es ist nicht immer zu den normalen Bürozeiten offen!


Die Zutatenmenge hat sich einfach aus der Menge Schale und Saft von einer Bergamotte ergeben. Ich habe einfach ein anderes Lemon-Curd-Rezept auf die für mich passende Menge umgerechnet: 100 ml Bergamottsaft, 2 TL Zesten, 150 g Zucker, 5 Dotter, 70 g Butter, eine Prise Salz.

Was ich wieder gemacht habe: Die abgeriebene Schale mit dem Zucker intensiv vermischen, also nicht einfach zusammenrühren, sondern beide Zutaten richtig miteinander zwischen den Fingern verreiben. Das vertreibt nicht nur jede schlechte Laune, sondern intensiviert das Aroma deutlich.

Was man auch tun sollte: Den ausgepressten Saft durch ein Sieb filtern, denn die Bergamotten haben sehr viele winzige Kernchen, die ich nicht zwingend in einem Brotaufstrich drinnen haben muss.

Man bereitet ein Wasserbad vor, darin die Butter schmelzen. Bergamottzucker, Salz und Bergamottsaft dazugeben, rühren, bis der Zucker geschmolzen ist. Eigelbe mit einem Löffel verrühren, zu den anderen Zutaten leeren. Über dem heißen Wasserbad erwärmen und dabei ständig rühren, bis sich die Konsistenz merklich ändert - das ist der Moment, in dem die Masse nur noch zäh über den Rücken des Kochlöffels rinnt. Wer es genau wissen will, nimmt ein Thermometer: 80 Grad ist die Temperatur, in dem man den Topf schnell vom Herd nimmt. Sollte das Eigelb ausgeflockt sein, kann man alles noch durch ein Sieb streichen. Sonst gleich in ein sterilisiertes Glas abfüllen, zuschrauben, auskühlen lassen und ab damit in den Kühlschrank.

Sonnenaufgang! :)


Curd hält sich nicht sehr lang im Kühlschrank. Ich mache immer nur sehr wenig, sodass ich nie in die Verlegenheit komme zu testen, wie lange es nun tatsächlich dauert, bis alles ranzig wird. Man liest die verschiedensten Angaben von zwei bis vier Wochen. Bei Nigel Slater habe ich gelesen, dass er Curd einfriert. Aber ich habe wieder nur dieses eine Glas und damit wird sich die Frage wieder nicht stellen, ob da eventuell etwas nicht mehr in Ordnung ist. Der Turbohausmann und ich werden uns wieder gegenseitig die Schuld zuschieben am Verschwinden dieses göttlichen Brotaufstrichs.

Kommentare :

  1. Woah, die Farbe vom Curd ist echt großartig! Ich würde gerne mal dran probieren...
    Hier habe ich leider noch keine Bergamott gesehen, würde mich auch brennend interessieren. Die würde sich bestimmt gut in meinem Citruskuchen machen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde auch, dass die Farbe total genial ist. Die Bergamotten schauen gar nicht so sonnengelb aus, wie dann das Curd ausgeschaut hat. Und schmecken tut es sehr gut.

      Löschen
  2. BERGAMOTTE - ich bin süchtig nach diesen Geruch! Hab den Earl Grey, nur um zu dran Schnuppern! Mag eigentlich keine Duftöle - aber in dem Bergamotte-Öl könnte ich baden - und ein Bergamotte-Likör steht auch hier ... (und sags bloß nicht weiter, aber auch 4711 und das ital. "Acqua di Parma" gehören zu meinen "Schnüffelstoffen") - ich bin ein Bergamotte-Junkie ;O)
    Und du kaufst das ganz legal . . . aber wo?
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich kauf die Bergamotten tatsächlich legal und zwar hier: http://www.casacaria.com/
      Dass die Bergamotten so gut duften, ist gleichzeitig auch ein bissl ein Nachteil: Ich habe Marmelade versucht, die schmeckt total nach Parfum. Die habe ich noch einmal gekocht und mit ordentlich Zitronen verdünnt, weil pur ging das gar nicht. Im Curd ist ja noch Butter drinnen, Eier gibt man auch genug dazu, da schmeckt es wirklich genial.

      Löschen
    2. Vielen Dank für den Link!!! Und ich muss dir ehrlich sagen, dieses/er Curd ist nicht so mein Ding - habs schon gemacht (Zitronen) - wir sind aber nicht richtige Freunde geworden ;O)
      Wobei deins wirklich sehr appetitlich ausschaut!
      LG

      Löschen
    3. Gern doch!
      Für mich schaut Curd wirklich immer aus wie Sommersonne im Winter. Und nichts ist mir lieber als Curd am Brot.

      Löschen
  3. Das Rezept kommt grade recht, du weißt schon.... danke :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja, ich weiß alles ... oder zumindest fast. :D

      Bin schon gespannt, was du noch so fabrizieren wirst.

      Löschen
  4. Die farbe, der (vorgestellte) Duft - Neid! Ich habe hier noch nie welche gesehen. Meine Schwester ist übrigens gerade in Wien, vielleicht kann sie mir welche mitbrigen? Wo hast du sie gekauft?
    Und mit etwas Schalenabrieb könnte man doch sicherlich auch Buttercreme aromatisieren... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.casacaria.com/ - von da sind die Bergamotten. Ich denke schon, dass da noch welche zu haben sind. Ich stell den Link jetzt in den Beitrag direkt ein.

      Ja, das geht sicher mit dem Aromatisieren, aber halt sehr vorsichtig, weil der Geschmack ist schon sehr intensiv!

      Löschen
  5. Das ist echt wie ein Sonnentag dein Curd, wunderbar!

    Ich weiß jetzt auch schon was ich mit meinen anstellen werde :-)
    Arbeite nur noch an der Umsetzung :-)
    Danke nochmal das ich an deinem Bergamotten-Segen teilhaben durfte, liebe Susi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gern doch, meine liebe BB! :)
      Bin schon gespannt, was du draus zaubern wirst.

      Ich hab ein Madeleine-Rezept mit Bergamotten entdeckt, das muss bei mir dran glauben. Und nächste Woche kann ich schon die Essenz abfüllen, auf die bin ich schon extrem neugierig.

      Löschen
    2. Na ich bin auch gespannt.
      Was macht man mit der Essenz?

      Löschen
    3. Irgendwas damit parfümieren. Ich weiß noch nicht so wirklich, was ich damit alles beduften werde, aber zum Anfang mit Sekt servieren wär vielleicht nicht schlecht.

      Löschen
  6. Bergamotte - ehrlich gesagt: mir vollkommen unbekannt. Ist das jetzt sehr peinlich??
    Aber die Farbe des Curd ist der echte Wahn!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, gar nicht peinlich! Auch bei mir sind das die ersten Bergamotten meines Lebens. :)

      Löschen
  7. ab und an gibts auf dem viktualienmarkt auch bergamotten, da kauf ich immer eine! in scheiben geschnitten gibts die zu tee oder im gin tonic!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Duni!
      Danke für den Tipp! Das schmeckt sicher sehr gut, könnt ich mir vorstellen.

      Ich geh jetzt Tee kochen ... :)

      Löschen