Samstag, 22. Februar 2014

Erbsen-Bergamott-Risotto

Eigentlich hätte das ein Risotto mit dreierlei Erbsen werden soll: normale Erbsen, Erbsenschoten und Erbsensprossen. Nur hatte ich nicht damit gerechnet, dass meine Samen schon so alt sind und daher schlecht keimfähig: Ein einziger Keimling ist nach gaaaanz langer Zeit aufgegangen und wollte auch nicht so richtig weitertun. Mit diesem Ding war absolut nichts anzufangen:


Also umdisponieren. Auch kein Problem. Irgendwo hatte ich einmal ein Risotto mit Königskümmel gesehen und nachgekocht, das war recht fein. So kam einfach Ajowan (=Königskümmel) mit ins Risotto. Der Königskümmel schmeckt übrigens gar nicht nach Kümmel, sondern hat einen sehr feinen, schwachen Eigengeschmack, daher war dieses Risotto auch nicht total überlagert mit Aromen, wie das vielleicht auf den ersten Blick wirken mag. Was ich nicht lassen konnte: Es mussten wieder ein paar von den tollen karamellisierten Bergamottstreifchen oben drauf. Der Bergamottsaft wanderte statt Wein oder Verjus am Beginn des Kochens ins Risotto.


150 g Risottoreis
100 ml Bergamottsaft (von 1 großen Bergamotte), den Saft wegen der kleinen Kernchen durch ein Sieb geseiht
2 EL Olivenöl
1 EL Königskümmel (Ajowan)
2 EL + 1 TL Butter
ganz wenig Staubzucker
3/4 l Gemüsefond
1 Hand voll nicht zu kräftigen Hartkäse, am besten kein Parmesan, eher jungen Bergkäse oder jungen Montasio
1 Hand voll Erbsen (bei mir tiefgekühlte)
1 Hand voll Erbsenschoten
Schale einer halben Bergamotte, in feine Streifen geschnitten
nein, kein Zwiebel, auch keine Schalotte ;)

Den Gemüsefond erhitzen. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, den Königskümmel darin anschwitzen. Mit dem Bergamottsaft ablöschen, ein wenig einkochen lassen. Den Risottoreis dazugeben, rühren, bis alle Reiskörner vom Öl überzogen sind. Heißen Gemüsefond zugießen, aber nicht alles, sondern ca. ein Drittel. Unter gelegentlichem Rühren einkochen lassen. Immer wieder ein wenig Gemüsefond zugießen, bis der Reis die richtige Konsistenz hat.

In der Zwischenzeit die Erbsenschoten waschen, putzen und halbieren. 2 Minuten in kochendem Wasser blanchieren, eiskalt abschrecken. Die Erbsen ebenfalls 2 Minuten blanchieren, ebenfalls eiskalt abschrecken.
Den Käse reiben.
Bergamottschale 3 min. blanchieren, abseihen, trocken tupfen.

Die 2 EL Butter, Erbsen, Erbsenschote und den Käse ins Risotto einrühren. Deckel drauf, ruhen lassen.

Den TL Butter schmelzen, die Zitrusstreifchen dazugeben, mit ganz wenig Staubzucker bestreuen und karamellisieren.

Risotto anrichten und mit den Bergamottstreifchen garnieren.

Kommentare :

  1. Wunderbar klingt das Susi, diesen Königskümmel kenne ich gar nicht. Wo kriegt man den?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Königskümmel gibt es in allen Asia-Läden - nennt sich dann Ajwan oder Ajowan. Wenn wir uns wieder treffen, kann ich dir ja eine Kostprobe geben.

      Löschen
    2. Liebe Susi, da nehme ich gerne eine klitzekleine Kostprobe, und dann wird ich mir das eh kaufen müssen...gggg :-)

      Löschen
    3. Das heißt, wir müssen uns bald wieder treffen. So ein Pech aber auch! :D

      Löschen
  2. Super den Risotto - genau die Konsistenz, die ich mag!
    Königskümmel? Auch noch nie gehört bzw gesehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Risotto und ich sind Freunde, da kriege ich die Konsistenz eigentlich immer so hin, wie es sein soll - oder halt so, wie ich sie haben will, weil ich denke mal, auch da scheiden sich die Geister, wie genau es sein soll.

      Den gibt es in Asia-Geschäften und er ist in unserer Küche wohl auch nicht so verbreitet.

      Löschen
  3. ich bin zwar kein Risotto-Fan, aber wenn du so weiter machst, dann kauf ich mir noch eine Bergamottenpflanzen, grrrr und grins.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn alles so gelingt, wie es sein soll, gibt es morgen am Abend noch ein Bergamott-Rezept - aber das koche ich wirklich erst morgen, daher wird es sich erst zeigen, ob das brauchbar ist, was ich mir da überlegt habe. Und dann habt ihr Ruhe vor meinen Bergamott-Rezepten. ;)

      Wobei: So eine Bergamottpflanze hätte ich schon gern daheim. Wenn ich in Pension bin, zieh ich in den Süden und kann dann die ganze kalte Jahreszeit hindurch meine eigenen Zitrusfrüchte ernten. Das wäre so ein Traum von mir.

      Löschen
  4. Antworten
    1. ich glaube da bin ich dann schon zu alt, aber ansonsten gern. Ich bau mir hier schon mal meinen kleinen Süden auf.

      Löschen
    2. Na was denkst du, wie alt ich bin. ;)
      Träumen wir halt einfach weiter.

      Löschen
  5. Geschockt, denn ich habe gedacht, das erste Foto sei Dein Risotto - mit Brille waere das nicht passiert. Nun habe ich doch mal genauer hingeguckt und finde es toll, bin ein Risottofan - die Moeglichkeiten sind zahlreich! LG Gudrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich bin schon gut im Anbrennen von Essen, aber so verkohlt habe ich Risotto noch nicht, dass es so ausgesehen hätte. ;)
      Und irgendwann werden die Erbsensprossen auch noch was, dann mach ich wirklich das Risotto mit dreierlei Erbsen.

      Löschen
  6. Das sieht ja echt lecker aus! ich liebe Risotto und koche mir das sehr oft, aber meistens Pilzrisotto und das schaut immer so grau aus - so muss ich das auch mal testen. aber ich denk ohne Bergamotte ;) - erstens bekomm ich die hier nirgends und 2. erinner ich mir da an gruseligen Earl-grey-Tee *lach*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So verschieden sind Geschmäcker. Ich versuche gerade, mit getrockneter Bergamottschale brauchbaren Earl Grey-Tee zu machen, aber scheitere kläglich.
      Dafür kannst du wunderbare Brote backen. Ich erinnere mich vor allem an ein Fougasse-Foto in deinem Blog, das mich schrecklich neidig gemacht hat!

      Löschen
  7. Sag mal, wie lange willst du uns eigentlich noch den Mund wässrig machen mit deinen Bergamottes *grummel*
    Und dann auch noch sooo besonders köstlich - ich liebe Risotto und ausserdem habe ich gerade soooolchen Hunger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Sorge, nicht mehr lange. Kommt drauf an, wie das Experiment wird, das ich heute starte. Wenn du Glück hast, war das schon das letzte Bergamott-Posting. ;)

      Löschen
  8. Auf den Punkt genau - schaut dein Risotto aus!
    Bin echt sprachlos was du alles aus den Bergamotten zauberst - wo nimmst du nur die Ideen her?
    Übrigens hab ich den Kuchen vom vorletzten Post gebacken. In Ermangelung von Bergamotte hab ich es mit Blutorangen versucht - zusätzlich habe ich noch 100 g Bio-Zitronat mit den Mandeln fein vermahlen. Die Glasur war durch den Blutorangensaft leider nicht so ansehnlich wie bei dir und die Deko-Zesten sind mir etwas braun geworden . . . drum wollte ich die Bilder der Bloggerwelt lieber ersparen ;O) ABER - er hat sehr gut geschmeckt !!!
    Noch viel Sonne für heute,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Lob. :)
      Und ich freu mich sehr, dass dir der Kuchen geschmeckt hat!

      Das mit der Sonne hat geklappt. :)

      Löschen
  9. Das klingt ganz großartig! Und das mit den Sprossen kommt mir bekannt vor...
    Und das Risotto sieht wunderbar schlotzig aus, ganz nach meinem Geschmack :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war auch großartig. :)
      Die eine traurige Sprosse habe ich weiter wachsen lassen: Sie ist nun 20 cm lang und hat ein einziges hilfloses Blatt an der Spitze. Also auch so nicht zu brauchen.

      Löschen
  10. Das Risotto ist eine tolle Idee, habe ich noch nie dran gedacht das Risotto mit Kümmel abzuschmecken. Sehr gut. Davon werde ich mich inspirieren lassen, auch wenn ich hier keine Bergamotten habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Blumen! :)
      Normalen Kümmel würde ich da aber eher nicht nehmen. Königskümmel ist etwas ganz anderes. Kreuzkümmel schmeckt ja auch nicht wirklich so wieder unser 08/15-Kümmel.

      Löschen