Freitag, 28. März 2014

Griaß di-Frühling-Salat


Estragon, Sauerampfer, Petersilie, ausdauernde Gartenkresse, Zitronenmelisse, Pimpinelle, Majoran und Stiefmütterchen

Nun kann ich auf Balkonien schon aus dem Vollen schöpfen. Und ich hab getan, was ich sonst selten tue, nämlich auch Blüten zum Essen abgezupft. Vor allem meine geliebten kleinen Stiefmütterchen, die mich den ganzen Winter über begleiten und auch der Kälte tapfer trotzen, die rupfe ich sehr ungern, aber im Moment machen sie einen richtigen Blütenteppich, da darf dann schon die eine oder andere Blüte in den Salat wandern. Wie sie schmecken? Ganz zart undefinierbar nach Grünzeugs, also gerade richtig, wenn man irgendeinen anderen Geschmack unterstreichen will. Und ich hatte Glück, dass ich beim Bio-Pepi am Yppenplatz wohl eine der letzten Amalfi-Zitronen ergattern konnte.

Nun mache ich mich ans Werk und hoffe, dass ich jetzt endlich einmal was Veganes für den Tierfreitag zusammenbringe - letztens hatte ich Honig in der Marinade, wie blöd kann man sich anstellen?
Cedrat-Zitrone im Gegensatz zur kleinen normalen Zitrone
Für 2 Vorspeisen oder 1 Hauptspeise:

1/2 bis 1/4 Cedrat-Zitrone, je nach Größ, ca. 200 g
2 Hände voll Kräuter, wobei man schon drauf achten sollte, dass man nicht etwas wie Bärlauch nimmt, das alles erschlägt, sondern nur feine, zarte Aromen mischen
1 EL Zitronensaft - wenn es geht aus der Amalfi-Zitrone, aber die sind oft nicht auspressbar, dann frischen normalen Zitronensaft
1 El Olivenöl - bitte auch ein dezentes nehmen
Salz
Melange Blanc (ersatzweise normaler weißer Pfeffer)
1/2 TL Dattelsirup - und da hab ich das Etikett ganz genau gelesen, ob da nicht irgendwo ein Tier versteckt ist, aber da sind 100 % Datteln und sonst nix drinnen




Aus Öl, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Dattelsirup mit einem Schneebesen eine Marinade rühren - Schneebesen wegen des Dattelsirups, der sich nämlich nicht gern auflösen mag, wenn man nur mit einem Löffel rührt.

Die Zedrat-Zitrone gut waschen und abtrocken. Ich habe sie geviertelt und das recht trockene und daher nicht verwertbare Fruchtfleisch herausgelöst, dann die Stücke auf der Börner Hobel in feine Scheibchen gehobelt. In der Marinade eine halbe Stunde ziehen lassen.

Wenn man ausdauernde Gartenkresse nimmt wie ich, dann bitte nur ein oder zwei Blätter, denn die hat trotz der wenigen Sonneneinstrahlung schon ein schönes Kresse-Aroma. Ich habe die zwei Blätter in feine Streifchen geschnitten, damit sich der Geschmack im ganzen Salat verteilt und man nicht zwei große geschmackliche Hammer-Stücke drinnen hat. Der Sauerampfer geht noch, der ist noch nicht so sauer, da kann man die Blätter ganz lassen, aber in einem Monat ist der schon so ausgeprägt sauer, dass der in so einem Salat dominieren würde.

Nach der halben Stunde die Kräuter untermischen, anrichten und servieren.



Schöner kann man die Balkon-Saison nicht eröffnen, finde ich.


So, jetzt eeendlich mein erster Beitrag zu dem wirklich unterstützenswerten Event Tierfreitag. tierfreitag

Kommentare :

  1. Wow! So könnte der Morgen jeden Tag beginnen, mir so einem farbenfrohen schönen Salat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci! :)
      Ich könnt auch jeden Tag einen Salat mit verschiedenen Kräutern essen, überhaupt jetzt im Frühling, wenn sie noch so zart schmecken.

      Löschen
  2. Wunderschön! Und ja, besser kann man die Saison nicht eröffnen. Ich werde heute ein Büschel Minze pflanzen, dass begonnen hat, im Glas zu wurzeln. Soviel Lebenswille muss unterstützt werden. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super! Genau so muss man mit so viel Lebenswillen umgehen. Und nachdem du keinen Garten hast, besteht auch nicht die Gefahr, dass die Minze alles zuwuchert. Das passiert nämlich den meisten Gärtnern mit der Minze.

      Löschen
  3. sieht hübsch aus. Und ich bin wieder neidisch, wegen der Zitrone. Es gibt ja viele schöne Blühten die man essen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt, es gibt viele essbare Blüten. Ich habe mir letztens eine Samenmischung mit essbaren Blüten gekauft. Mal schauen, was davon wachsen will bei mir.

      Löschen
  4. Oh ja, immer her mit dem bunten Zeugs! Ist schließlich Frühling.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon, gell? Weg mit dem grauen Himmel und weg mit dem Wurzelzeugs am Teller. Ich mag alle Wurzelgemüse wirklich sehr gern, aber irgendwann ist es genug.

      Löschen
  5. Steifmütterchenblüten habe ich neulich gekauft; gab es im Kräuterregal - da muss ich meine nicht rupfen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Verkaufen sie die jetzt schon als Kräuter? Ich glaube, das Essen von Blüten kommt in Mode.

      Löschen
  6. Wenn das nicht frühling pur ist!?
    Einfach Klasse! Eine leckere und wunderschöne Mahlzeit.
    Lg, Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. :) Uns hat es auch sehr gut geschmeckt.
      Leider ist das auch gleich der Abschied von der Zitrus-Zeit.

      Löschen
  7. welcome beim tierfreitag, schön, dass du dabei bist! du hast noch cedri?! wow!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na jetzt hab ich auch keine mehr! Leider.
      Freut mich, dass ich auch endlich etwas beisteuern konnte. Ich gehe in mich und werde hoffentlich noch mehr vorbeibringen. ;)

      Löschen
  8. ein schöner Salat, ich liebe diese kleinen Stiefmütterchen auch, so klein und so schön.... aber gegessen habe ich sie noch nie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir kommen sie auch selten in den Salat, weil ich sie fast zu schade finde dafür - aber eben nur fast. ;)

      Löschen
  9. Cedri-Salat hatte ich neulich bei unsrem schwäbischen Sterne-Koch, auf Sepia-Garnelen-Carpaccio- sehnsuchtsvoll schaue ich da jetzt auf deinen schönen Teller.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sepia-Garnelen-Carpaccio! Das ist sicher eine tolle Kombination. Ich hoffe, ich merk mir das bis zur nächsten Cedrat-Zitronen-Saison.

      Löschen
  10. Schaut das toll aus! Ich habe gerade am Wochenende noch schnell ein paar Kräuter und essbare Blüten ausgesät, dauert also noch ein paar Tage, bis ich den leckeren Salat auftischen kann. Aber dann... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Samenmischung für essbare Blüten ist bei mir jedes Jahr dran, leider werden nicht immer alle Samenkörner auch zu Pflanzen. Vor allem Borretsch, den ich so gern hätte, zeigt mir immer die lange Nase.

      Löschen
  11. Mit einer schönen Blume :) Ich habe das jetzt schon öfters gesehen, aber noch nie probiert (das mit dem Blüten essen). Muss ich unbedingt auch mal probieren, weil farblich sieht es ja schon soooo toll aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gern mag ich die Blüten vom Ananassalbei - die sind leider auch die letzten im Jahr, aber das macht sie halt auch ganz besonders. Borretsch wäre toll, wenn er bei mir wollen würde. Kapuzinerkresse meide ich wie die Pest, denn die zieht Läuse an. Ringelblumenblätter verwelken leider sehr schnell. Meine Rosen sind mir zu schade zum Essen. Lavendel mag ich nur ganz, ganz wenig, weil der erschlägt sehr schnell alles.
      Also eine gewisse Auswahl hätte ich hier, aber ich esse sie dennoch eher selten.

      Löschen