Mittwoch, 12. März 2014

Pfiat di, Winter

So, aus, Ende, vorbei. Jetzt hat er verloren, der Winter. Die ersten Marienkäfer krabbeln schon auf Balkonien herum - immer ein untrügliches Zeichen, wenn es auf meinem westseitigen, unwirtlichen Balkon so viel Leben gibt, dass der Frühling kommt.
Meine Chilis keimen auch schon ganz brav in den alten Eierschachteln vor sich hin, die Paradeissamen habe ich letztens beerdigt und auch sonst noch einige Samen.
Das heißt, es war auch Zeit, wieder einmal den Tiefkühler zu sichten und aufzuarbeiten, was wir in der schönen Jahreszeit nicht essen wollen, da gehört auch Blunze dazu. Und saure Rüben waren auch noch da. Also los, noch ein letztes Abschiedsessen für den Winter gezimmert.




Erdäpfel:
400 g speckige Erdäpfel
einige Zweige Thymian
1 Lorbeerblatt
1/8 l Gemüsefond
Salz
Pfeffer
1 EL neutrales Öl (ich: Sonnenblumenöl)


Saure Rüben:
1/2 kg saure Rüben
1 EL neutrales Öl (ich: Sonnenblumenöl)
1 kleine Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
1 Spritzer Essig
10 Pfefferkörner
Salz
Kümmel
1 großer roher Erdapfel (mehlig kochend)
ca. 1/8 l Gemüsefond (Rindssuppe geht auch)
 

Blunze:
8 dicke Scheiben Blunze
1 Ei
4 EL Mehl (griffig)
1 Scheibe Schwarzbrot, fein gerieben
geschmacksneutrales Öl zum Frittieren
 



Für die sauren Rüben die Zwiebel in Ringe schneiden, in Öl anschwitzen, zerdrückten Knoblauch ganz kurz mitrösten, die Rüben dazugeben und bis zur Hälfte mit Fond auffüllen. Alle Gewürze zufügen und 20 min. köcheln lassen. Den Erdapfel hineinreiben und noch einmal 10 min. dünsten. Wenn der Erdapfel drinnen ist, immer wieder mal umrühren, damit sich die Rüben nicht anlegen.

Die Erdäpfel würfeln und im Öl hell anrösten. Gewürze und Gemüsefond zufügen, alles auf kleiner Flamme köcheln lassen - je nach Größe der Erdäpfelwürfel 10 - 15 Minuten. Ab und zu umrühren.

Das Schwarzbrot im Zerleinerer mahlen. Die Blunzenradeln wie ein Wiener Schnitzel erst in Mehl, dann im verschlagenen Ei und schießlich in den Schwarzbrotbröseln wälzen. Öl fingerhoch in einer Pfanne erhitzen, die panierte Blunze darin runtherum braun braten. Auf einem Stück Küchenrolle abtropfen lassen.

Alles noch einmal abschmecken, servieren, essen.



Was es nach dem Essen zu sagen gibt: Für ein aus dem Handgelenk geschütteltes Essen wirklich super. Geht schnell, schmeckt gut.

Und wehe, wenn der Winter jetzt nicht bleibt, wo der Pfeffer wächst! ;)

Kommentare :

  1. Hach, was ich heute wieder alles gelernt habe... Blunze - Blutwurst, saure Rüben - Herbstrüben bzw. weiße Rüben, ähnlich den Mairüben und durch Milchsäuregärung haltbar gemacht. Jetzt überlege ich noch, was "speckig" in Bezug auf die Kartoffeln bedeutet *g*

    Lecker schaut das Tellerchen aus! Ich mag keine Blutwurst und dachte auch erst, da liegt eine Frikadelle, aber den Rest nehm ich auch so ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Blunze ist so eine Sache, die wirklich nicht jeder mag.

      Speckig sind fest kochende Erdäpfeln. ;)

      Löschen
  2. mmmhhh, panierte Blunzenradln gehen eigentlich immer, sommers wie winters, dazu bitte Erdäpflpü :-)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und du hast mich auf eine Idee gebracht, denn mit Epü hab ich sie noch nie gegessen. Kommt auf die To Do-Liste!

      Löschen
  3. So gehört das!
    Abschiedsessen vom Winter!
    Und noch dazu so ein feines.
    Wobei ich Blunzen auch im Sommer esse, meist beim Heurigen, bei einem bestimmten, weil da schmeckt die Blunzen wie sie schmecken soll.

    Hier gibt's heute auch Winteressen,..und ich hoffe wie du dass der Winter auch nicht mehr daherkommt...für nächste Woche siehts nämlich gar nicht gut aus :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag bloß, ich hab jetzt bei dem schönen Wetter die Blunze verkocht und nächste Woche brauch ich wieder Winteressen? Das geht ja gar nicht. o.o

      Löschen
  4. Ha! Du hast es tatsächlich getan, ich bin schwer beeindruckt. ;-) Schöne Idee, die Blunzen mit Schwarzbrot zu panieren, das passt sicher super.
    Und ja, der Winter ist fort. Wir haben sogar schon Marienkäfer (und Stinkwanzen) in der Wohnung...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ich tatsächlich getan habe, war deine Blunze mit Linsen nachzukochen. War extrem gut!
      Bei den Grabungsarbeiten habe ich entdeckt, dass im Tiefkühler noch ein weiteres Stück Blunze ruht und habe dann das da zusammengezimmert.

      Löschen
  5. ha, Blutwurst geht doch immer, ob erhitzt oder gebraten und paniert. Nur mit sauren Rüben kann ich nicht dienen. Dafür aber mit Sauerkraut. Ich glaube auch nicht das der Winter noch einmal zurückkommt, höchstens der kleine Bruder in der Nacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider habe ich die Wettervorschau für nächste Woche in der Zwischenzeit angeschaut: Doch, er kommt bei uns schon noch einmal.

      Löschen
    2. Na vielleicht habt ihr ja in Deutschland Glück mit dem Wetter.

      Löschen
  6. Also wir hatten heute grünen Spargel aus Deutschland (ich so: echt gibt’s jetzt schon grünen Spargel?), die Schneeglöckchen im Garten haben schön geblüht und sind schon verwelkt, zum Skifahren muss man jetzt immer höher hinaus, ich würde mal sagen dass der Winter jetzt wirklich vorbei ist. ABER, wer weiß schon wegen dem Klimawandel und so… man kann nur hoffen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spargel aus Deutschland! Das ist ja unglaublich.
      Mein Osterkaktus hat aber auch schon im Jänner geblüht. Ist ganz verrückt dieses Jahr.

      Löschen
  7. Echt? Marienkäfer? Und noch dazu in Wien :-)
    Hätte ich dir an diesem Abend meinen Mann vorbei geschickt, wär er vermutlich nicht so schnell wieder nach Haus gekommen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Wien gibt es gar nicht so wenige Insekten. Zum Glück werden ja immer mehr Projekte vom Stadtgartenamt gemacht, dass Grünflächen auch mit Wildblumen, Wiesenpflanzen usw. bepflanzt werden. Und hier am Rand von Wien haben wir sowieso viele Viecher - nicht immer zu unserer Freude.
      Soll ich dir Bescheid geben, wenn ich wieder einmal Blunze mache, damit du deinem Mann Bescheid sagen kannst? ;)

      Löschen