Sonntag, 13. April 2014

Am Nordpol



Heute war Marathon in Wien - über 42.000 Teilnehmer! Einer davon gehört zu unserer Familie und er hat den Marathon tatsächlich bis zum Ende durchgestanden, wurde 126. in seiner Klasse.

Schon vorher hatte er angekündigt, dass er bei so einem Lauf 3.000 Kalorien verliert und daher nachher um entsprechend kalorienreiche Verköstigung bittet. Na das kann ja in Wien kein Problem sein. Es gibt da ein kuscheliges und uriges Lokal im 2. Bezirk, das nennt sich Am Nordpol, dort wird deftig böhmisch gekocht, also jede Menge Knödel, Tascherln und sonstige Kalorienbomben - köstlichst! Also habe ich einen Tisch reserviert und nun ist es höchste Zeit, dass ich das Lokal einmal vorstelle.

Was ich nicht so ganz glauben kann ist, dass die Farben der hausgemachten Säfte natürlich sind: Das sind Basilikum- und Minzsaft nach Art des Hauses. Sie schmecken wirklich sehr gut, schauen mir aber arg nach Lebensmittelfarbe aus - das ist aber reine Spekulation meinerseits, denn ich weiß es wirklich nicht. 

Nettes Detail: wunderschöne alte Holzbrotkörbe. Das helle Brot ist hausgemacht, das dunkle stammt vom Kasses, einem meiner Lieblingsbäcker.

Hervorragend: Grammelknödel mit Sauerkraut

Wenn ich das irgendwo bekommen kann, schlag ich zu: gebackener Kalbskopf - äußerst köstlich im Nordpol, nach meiner Testreihe nur noch zu übertreffen vom Kalbskopf im Burkia in Innsbruck.


Nicht minder deftig: Krainer nach Art des Hauses mit Semmelknödel und süßem Sauerkraut

Und das sind die Dinge, die ich im "Nordpol" sehr schätze: Powidltascherl

Nicht mehr zu übertreffen: Liwanzen, heute mal in der Variante mit Waldheidelbeeren, bisher kannte ich sie nur mit Powidl.

Wer die Liwanzen gern nachmachen will, da gibt es das Rezept auf der Homepage, allerdings kann man es nicht direkt verlinken. Einfach bei den Speisen schauen, da findet sich dann ein Link mit einigen Rezepten.
Und jetzt sollte ich besser einen Marathon laufen, denn ich habe den Verdacht, dass ich heute so etwa 3000 Kalorien zu viel gegessen habe ... Hat sich aber wieder einmal ausgezahlt!

Kommentare :

  1. Im Turbohaushalt war heute also auch Ausgehtag wie bei uns ;-) An dieses Restaurant erinnere ich mich, das hat Katha schon mal vorgestellt. Ich muss es unbedingt mal Yannick empfehlen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Neid habe ich betrachtet, was du da gegessen hast, Sabine!
      Yannick soll aber unbedingt einen Tisch reservieren. Viele Lokale haben am Sonntag zu in Wien, weil so wenig los ist, aber im Nordpol war alles bis auf den letzten Platz besetzt.

      Löschen
  2. Das Restaurant merke ich mir: Gebackener Kalbskopf - dafür fahre ich weite Wege. Als wir letztes Jahr zur AMA Food Blog Award in Wien waren, haben wir beim Plachuta gegessen. Aber nachdem ich mit das Angebot vom Gasthaus "Am Nordpol" gelesen habe, weiß ich, wo nächstes mal mein Ziel in Wien ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Plachutta hat zweifellos tolles Rindfleisch. Das Nordpol schaut nicht nur aus wie ein uraltes Wirtshaus mit verrückten Bildern drinnen, sondern hat auch so richtig bodenständige böhmische Küche. Ist komplett anders als der Plachutta - nicht, dass du dich schreckst. ;)

      Löschen
  3. ich hab die Liwanzen dort auch ganz toll gefunden. Ich hab mir auf dieses Essen hin sogar antiquarisch das Kochbuch des Besitzers vom Nordpol organisiert :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Liwanzen mach ich gar nicht selbst, sondern ich geh einfach ins Nordpol. Da habe ich einen gewissen Heimvorteil. ;)

      Löschen
  4. Ich sammel mal anständig Deine Empfehlung - irgendwann komme ich bestimmt wieder nach Wien :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann halte den Stift bereit, ich habe noch ein paar Empfehlungen in der Warteschleife.

      Löschen
  5. Gebackener Kalbskopf . . . das würd ich auch nehmen, aber war des so ein eckiges "Kaiberl" - oder hast vielleicht doch ein Fischfilet erwischt ;O) Naaaa, Spaß beiseite . . . wird das Kopffleisch so in Form gebracht???
    Des hab ich ehrlich gesagt noch nie gehört . . . gibt's bei uns net!
    LG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus welchen Gründen auch immer wird gebackener Kalbskopf immer in dieser Form serviert. Also kann sein, dass es Ausnahmen gibt, aber ich kenne das nur so. Das ist eine Mischung aus Fleisch und Schwarte, die in eckige Formen gepresst und dann paniert wird. Das war früher ein richtiges Arme-Leut-Essen. Ist schon außergewöhnlich, aber ich mag es sehr.

      Löschen
    2. Ich habs mir fast gedacht . . . mein Mann würd das nackte Grauen packen, aber ich bin schon vom Lesen begeistert ;O)))

      Löschen
    3. Wir sollten uns mal treffen, dann gehen wir zwei essen und schicken unsere Männer auch miteinander weg. :D

      Löschen
  6. Vielleicht sollte ich mich nächstes Jahr zu diesem Marathon anmelden und mich dann von dir dorthin ausführen lassen. ;-)
    Ernsthaft, es schaut sehr gut aus und wenn ich ein gutes Rezept finde, bekommt Herr H. dir Grammelknödel mit Sauerkraut als Geburtstagsessen! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gern doch! Immer her mit dir, du Liebe! :)

      Mein Grammelknödelrezept magst du nicht ausprobieren? http://turbohausfrau.blogspot.co.at/2011/10/grammelknodeln.html

      Löschen
  7. Kalorien - da sagst Du was :-) Ich war schwanger auf Hochzeitsreise in Wien und habe aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen so tüchtig zugelegt, dass ich mir einen Anpfiff des Frauenarztes eingehandelt habe. Aber ehrlich gesagt: jederzeit gerne wieder :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Sache mit den Kalorien können wir in Wien sehr gut - a gscheite Panier rundumadum, schwimmend in Fett ausbacken und geht schon dahin. ;)

      Löschen
  8. Das klingt wirklich gut, also das Nordpol, nicht der Marathon, nicht das du mich falsch verstehst.
    Regen gabs wohl keinen in Wien oder? War dann nur bei uns ein bissi nass.

    Gebackenen Kalbskopf mag ich auch, kriegt man genauso selten wie gebackenes Hirn, das ich auch sehr gern mag.

    Und Powidltascherl sollt ich mal selber machen, der Jürgen hat so ein geniales Rezept bei mir verbloggt und die liebe Sina hats noch nicht nachgemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, es gab Regen. Bis zum Nachmittag hat es immer wieder mal geregnet. Für die Läufer war es wohl ein gutes Wetter. Sonne wäre sicher blöder gewesen zum Laufen.

      Gebackenes Hirn habe ich schon ewig nicht mehr gegessen. Bries auch nicht. Kommt wohl aus der Mode. Wir essen alle nur mehr Filet. Bekanntlich besteht ja ein Viech immer nur aus Filet ... ;)

      Löschen
  9. Ich habe bei süßem Sauerkraut gestutzt. Hatte ich bisher noch nie, obwohl ich auch immer Apfel an meines ranmache... Der Rest sieht so aus als ob man da mal hin muss wenn man mal in Wien ist :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das Sauerkraut nur gekostet und war auch verdutzt, weil ich das so noch nicht kannte. Aber es hat geschmeckt. Ungewöhnlich, aber trotzdem gut.

      Ja, man sollte da unbedingt einmal hingehen! Die kochen dort richtig sympathische böhmische Hausmannskost. Auch die Preise sind sympathisch.

      Löschen
  10. Ha, da am Nordpol, da war ich auch schon, die quietschbunte Limo hab ich aber nicht getrunken. Vom Essen war ich aber auch sehr positiv überrascht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Limo schmeckt echt gut. Nicht so ein furchtbar süßes Gschloder. Nur der Anblick ... ;)

      Löschen