Samstag, 19. April 2014

Rhabarber-Topfen-Strudel-Dinger

Eigentlich hätte es ein gerollter Strudel werden sollen, aber dann war mir danach, es mal anders zu probieren. Übrigens ist das ein Rezept, zu dem ich wirklich gekauften Strudelteig aus dem Packerl bevorzuge. Wer schon einmal probiert hat, Strudelpackerln aus selbst gemachtem Strudelteig zu machen, weiß wahrscheinlich, wieso das so schlecht geht: Der Vorteil des händisch gezogenen Teiges ist hier der Nachteil, nämlich dass er gar so hauchdünn, zart und weich ist und daher sehr leicht reißt. Es kann sein, dass es einen händisch gezogenen Strudelteig gibt, der so etwas aushält, aber ich kenn halt kein solches Rezept. Und dadurch ist das hier wirklich Fast Food. Die Topfenfülle ist im Nu zusammengerührt und essen sollte man die Dinger am besten warm - also ruck-zuck gemacht und ganz sicher genau so schnell aufgegessen.


Zutaten:
1/2 kg Topfen (20 %)
100 g Butter, zimmerwarm
100 g Zucker (Staubzucker oder Backzucker)
3 Eier, getrennt in Dotter und Klar
1/8 l Sauerrahm
Schale einer halben Biozitrone
1 EL selbst gemachter Vanillezucker
1 Prise Salz
1/2 kg Rhabarber
1 Packung Strudelblätter
Butter zum Bepinseln der Teigblätter und zum Ausbuttern der Muffinförmchen
einige Blättchen Zitronenmelisse oder Zitronenverbene
Staubzucker zum Bestreuen


Zubereitung:
Backrohr auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Rhabarber waschen, schälen und in Stücke schneiden.

Eine Muffinform mit flüssiger Butter gut einpinseln.

Die drei Eiklar mit der Prise Salz halb fest aufschlagen, dann die Hälfte vom Zucker dazugeben und zu festerem Schnee schlagen.
In einer zweiten Rührschüssel die Butter mit den Eigelb und der zweiten Hälfte vom Zucker, dem Vanillezucker und der Zitronenschale aufschlagen - man kann die Quirlen vom Schneeschlagen verwenden und muss sie nicht extra abwaschen. Zu diesem Abtrieb rührt man Topfen und Sauerrahm.
Den geschlagenen Schnee unter diese Masse heben.
 
Den ganzen Strudelteig auf einem Geschirrhangerl ausbreiten und in 36 Quadrate schneiden - das geht recht gut, wenn man sich an der Faltung der Strudelteigblätter orientiert. Immer ein Quadrat mit flüssiger Butter bestreichen, ein zweites Quadrat drauflegen, ebenfalls bestreichen, ein drittes Quadrat drauflegen, bestreichen, ab damit in die Muffinform und so einlegen, dass der Strudelteig in der Mitte eine Öffnung für die Fülle hat. Den ganzen Strudelteig so verarbeiten, bis alle Mulden der Muffinform befüllt sind. Dann die Topfenfülle auf die Förmchen verteilen, schlussendlich die Rhabarberstücke in die Topfenfülle stecken.

Ca. 25 - 30 min. backen, bis der Strudelteig goldgelb ist. Etwas überkühlen lassen - so richtig heiß bringt man diese Dinger nicht aus der Form raus, die Fülle muss sich ein wenig setzen, dann  klappt das super. Man sollte auch nicht warten, bis alles ganz ausgekühlt ist, denn erstens schmecken die Dinger warm am allerbesten und zweitens pappt sonst eventuell der Strudelteig in der Form fest.

Mit gehackten Kräutern und Staubzucker bestreuen, essen. Auch wenn sie noch so gut sind: Nicht alle auf einmal! ;)





Die Simone von der S-Küche - also ihr Blog wird ein Jahr alt, da gratuliere ich ganz herzlich! Vor allem macht sie ein Event, bei dem regionale Zutaten verwendet werden sollen, und das finde ich sehr unterstützenswert!
Alles Gute zum Geburtstag und auf viele weitere Jahre!

Aprilfrisch - das regionale Event von S-Küche (Einsendeschluss 1. Mai 2014)

Kommentare :

  1. So ein Dings hätte ich jetzt bitte gern. :-) Aber es sind ja schon alle weg - müssen Herr H. und ich eben endlich anfangen zu kochen. ;-)
    Der Rhabarber ist ja wahnsinnig früh bei euch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mit der Hilfe von zwei Freunden waren die Dinger an einem Abend erledigt.

      Stimmt, der Rhabarber ist wirklich früh dran, aber eigentlich eh alles andere auch dieses Jahr. Heimischen Rhabarber habe ich vor zwei Wochen den ersten heimischen gesehen.

      Löschen
  2. Das ginge sicherlich auch mit dem bei uns im Elsass immer zu findenden Brik-Teig. Ich muss mal aufpassen, sobald es bei uns Rhabarber gibt, wird er zu Ketchup verarbeitet. Das mache ich schon seit 2 Jahren und er schmeckt immer wieder genial!.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht ganz sicher auch mit Brik- oder Filo-Teig. Musst halt nur mehrere Schichten legen, damit du dann dieses Ding auch aus den Vertiefungen heben kannst, ohne dass sich alles in Wohlgefallen auflöst.

      Dein Rhabarberketchup geh ich jetzt sofort suchen, denn ich muss am Samstag einige Sachen für ein Grillfest mitbringen, da käme mir das gerade recht.

      Löschen
  3. Antworten
    1. Leider gar nichts für deine Familie. Dieses ganze Ding besteht ja quasi nur aus Topfen mit ein bissl Rhabarber dabei.
      Kommst mal zu mir und ich mach dann alles, was mir mit Topfen einfällt, ja?

      Löschen
    2. Jahaa gerne!
      Ich backe ja schon was mit Topfen, aber dann verschenke ich den Großteil davon ggggg

      Löschen
    3. Na so können wir es natürlich auch machen ... :D

      Löschen
  4. Super Titel, tolle Dinger. Die hätte ich jetzt auch gern. Wie schön, dass du bei meinem Event so was Leckeres vorbeibringst.
    Liebe Grüße, Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Blumen. Und dir noch einmal alles Gute zum Bloggeburtstag!

      Löschen
  5. oh, wie lecker. Ich hab mir nie viel aus Rhabarber gemacht, aber seit dies Jahr bin ich ein Fan davon. Komisch, wie man sich verändert, oder es liegt an den Rezepten.
    Ich wünsche euch ein schönes Osterfest, liebe Grüße Konny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Rhabarber habe ich auch erst hineinwachsen müssen, weil bei mir daheim mochte den niemand. Den habe ich mir quasi "erarbeitet" in meinem Erwachsenenleben.

      Liebe Konny, auch dir ein schönes Osterfest!

      Löschen
  6. Sehr fein! Schade, dass es etwas schwierig ist, in Rom Rhabarber aufzutreiben. Diese Teilchen sehen schon sehr verlockend aus...:-)
    Ein frohes Osterfest wünsche ich Dir und alle Deinen Lieben!
    Saluti
    Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt kein Rhabarber in Rom? Das hätte ich gar nicht gedacht.

      Auch dir und den Deinen alles Liebe zu Ostern!

      Löschen
    2. Vor Jahren war es noch wirklich schwierig. Da wollte ich mal Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre kochen, und was ich bekam, war nur ein mickriges Stängelchen. Ich glaube aber, mein neuer Gemüsehändler hat vielleicht Rhabarber, der ist ganz gut sortiert.
      Ich versuche mein Glück..
      Saluti
      Ariane

      Löschen
    3. Gute Händler sind wirklich Gold wert!
      Ich weiß nicht, wie ich über den Winter kommen würde ohne meinen sizilanischen Greißler in Wien. Da kaufe ich eigentlich nur Orangen und Zitronen - sicher in vielen Varianten, aber allein dort reingehen, wenn alles orange und gelb leuchtet, das hilft gegen jede Winterdepression!

      Löschen
  7. Hübsch sind die und sowas schnelles ist zur Zeit immer willkommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Doofe ist: Die Dinger sind weitaus schneller gegessen als gebacken, auch wenn sie sehr flott und einfach zu machen sind.

      Löschen
  8. Das sind ja klasse Dinger. So eines möchte ich auch. Jetzt gibt es ja Rhabarber und ich muss es ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann viel Spaß beim Nachbacken. Das geht wirklich ganz einfach und schmeckt super!

      Löschen
  9. Großartig! Eine schöne Idee, statt Strudel mal etwas in "Töpfchenform" zu packen/backen :)

    Da fällt mir auf, dass ich dieses ja keinen Rhabarber auf dem Balkon habe. Muss ich direkt am Wochenende mal auf dem Markt Ausschau halten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rhabarber auf dem Balkon geht? Das habe ich noch gar nicht getestet. Wieso eigentlich nicht ...

      Löschen