Samstag, 26. April 2014

Zander auf Hopfensprossen mit Spargelrahmsalat


Es gibt Rezepte, die muss ich einfach Jahr für Jahr kochen, weil sie so gut sind. Und dabei entwickeln sie sich auch weiter. Hier habe ich das Rezept schon einmal so ähnlich gepostet. Aber dieses Jahr ist meine Lust auf Grünes ganz heftig, daher habe ich meinen Fisch auf Hopfensprossen gelegt. Hopfensprossen sind die Dinger oben am Foto. Die wachsen bei mir in der Gegend wild, ein langer Zaun war ganz dicht überwuchert und ich konnte immer ernten nach Herzenslust. Dieses Jahr habe ich den Hopfen immer wieder beäugt und geschaut, wann die Sprossen wohl erntereif sein werden. Und dann traute ich meinen Augen kaum: Abgeschnitten! Aber alles! Der Zaun saniert und kein Futzerl Hopfen mehr zu finden. Zum Glück ist der wilde Hopfen ein Unkraut und hatte sich schon ein bissl in der Umgebung ausgebreitet, aber im Endeffekt habe ich nur mehr diese Hand voll Hopfensprossen ernten können. Aber so viel ich gesehen habe, hat niemand die Wurzelstöcke ausgegraben, das heißt, ich habe gute Chancen, dass ich in absehbarer Zeit wieder ernten kann!

Matte Ausbeute, aber besser als nichts


Zutaten für 2 Personen:
1/2 kg Spargel
1/8 l Sauerrahm
3 EL Mayo
1 Hand voll Kräuter (ich habe die, die von der Grie Soß wieder nachgewachsen waren, geerntet)
1 gehäufter TL grober Senf (Rotisseur)
Salz, Pfeffer (weiß, ich habe Melange blanc genommen)
Saft und Schale von 1/2 Zitrone
1 Hand voll Hopfensprossen
Sonnenblumenöl
Butter
2 Zanderfilets

Den Spargel schälen und kochen. Während der Spargel kocht, Mayo und Sauerrahm mit den gehackten Kräutern, Zitronensaft- und -schale, Senf, Salz und Pfeffer verrühren. Das Zanderfilet salzen und pfeffern (weißer Pfeffer), in einer Sonnenblumenöl-Buttermischung sanft auf der Hautseite 3 min. braten, dann wenden, Deckel drauf, Pfanne vom Herd nehmen und weitere 3 min. ziehen lassen.

Den Hopfen waschen und kochendem in Salzwasser 2 min. blanchieren. Danach in Butter schwenken, salzen.

Den Spargel abschrecken, noch heiß in Stücke schneiden und unter die Rahmmarinade heben.

Hopfensprossen auf den Teller legen, Zander mit der Hautseite nach oben draufgeben, ein paar Tröpfchen Zitronensaft auf den Fisch geben, dazu den Spargelrahmsalat servieren.

Dazu passt Baguette - damit kann man so schön die restliche Marinade, die nicht am Spargel haftet, auftunken.


Noch ein Wort zu den Hopfensprossen: Sie schmecken nicht sehr intensiv, gehören also nicht zu den Wildpflanzen, die eine wahnsinnige Geschmacksexplosion im Mund sind. Aber das hat den Vorteil, dass die Sprossen sich nicht in den Vordergrund drängen und mit sehr vielen Gerichten kombinierbar sind.
Es gibt übrigens auch so genannten Hopfenspargel, das sind die Wurzeln vom Hopfen. Diese Wurzeln habe ich aber noch nie gegessen und kann daher werde zur Zubereitung noch zum Geschmack etwas sagen.




Und wieder einmal ein Beitrag für Peggys tolles und unterstützenswertes Süßwasserfisch-Event.

Kommentare :

  1. Oh, den Salat gibt's gleich heut Mittag zu den Fleischpflanzerl . . . komm grad mit frischen Spargel vom Markt.
    Die Hopfensprossen haben wir im Garten meiner Eltern aus der Erde gebuddelt . . . nur des Kopferl hat a bisserl raus gschaut . . . so an Haufen Gwerklert bis ein Schüsserl voll beinand war . . . aber der bl....e Schuhbeck hats im Fernsehen so gesagt . . . sagt meine Mama! . . . und DU nimmst jetzt glatt die grünen langen Sprossen . . . ?
    Gschmeckt habens schon . . . aber die deinen gefallen mir viel besser ;O)
    Schönen Gruß,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nennt der Schuhdings das Spargelsprossen, was er aus der Erde buddelt? Das kenne ich als Hopfenspargel, weil es eben unter der Erde wächst. Nachdem ich aber niemanden habe, bei dem wilder Hopfen wächst, habe ich noch nie gebuddelt. "Mein" wilder Hopfen wächst auf dem Sportgelände einer Schule und wucherte wie wild nach außen, da kann ich außen ernten, aber zu den Wurzeln komm ich halt nicht.

      Löschen
    2. Aha . . . jetzt hats geklingelt . . . H.-Sprossen! und das andere ist H.Spargel !

      Löschen
  2. Ach, Du erinnerst mich! Hopfensprossen! Seit ich in München bin, will ich im Frühjahr welche machen. Ich muss auf den Viktualienmarkt, dringend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns kann man traurigerweise Brennnesseln auf dem Markt kaufen, aber Hopfensprossen habe ich noch nie gesehen. Der Viktualienmarkt ist wirklich toll, um den beneide ich dich!

      Löschen
    2. Naja, so oft komme ich da nicht hin. Eigentlich nur, wenn ich was besonderes brauche.
      Die Hopfensprossen gibt es, weil doch die Hallertau in der Nähe ist - ein riesiges Hopfenanbaugebiet.

      Löschen
    3. In Italien gibt es die Hopfensprossen sogar im Supermarkt. So bin ich überhaupt erst draufgekommen, dass man die essen kann.

      Löschen
  3. Der Zander sieht absolut perfekt gegart aus. Hmmm. :-)
    Und ich glaub's ja wohl nicht. Ich habe gestern auch zum ersten Mal Hopfentriebe probiert - köstlich!!! Zum Glück gibt es sie bei uns noch in Hüle und Fülle. wir werden morgen nochmal sammeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ich finde auch, dass ich den Zander perfekt gegart habe - sag ich jetzt mal ganz eitel. :D

      Ich habe heute in der Früh gesehen, dass ein einziger Trieb vom Hopfen schon wieder auf einen Meter Höhe gewachsen ist. Der ist wirklich wie Unkraut, so extrem wuchsfreudig, also ich habe noch Chancen.

      Löschen
  4. Ohh, jetzt muss ich mal beim Laufen schauen,..wenn ich denn mal wieder laufe, ob ich diese Hopfendinger finde!
    Halten die sich im Kühlschrank ein paar Tage?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, leider halten sich die nicht. Es sind ja nur wenige und kleine Blättchen dran, aber die welken recht schnell. Bei mir ist es so, dass ich die Sprossen beim morgendlichen Hundespaziergang pflücke, wenn ich weiß, ich verkoche sie am Abend.

      Löschen
    2. Susi ich glaube ich habe welche gefunden, nur ein paar mitgenommen und dir per whatsapp zur Ansicht geschickt gggg.
      Ich hab sie nicht aufgehoben,..drum nur wenig mitgenommen.
      Wenn du sagst das Foto sind welche, dann geh ich da nochmal hin, weil den anderen Platz habe ich vergessen wo ich letztes Jahr die fertigen Hopfen gesehen hatte :-(

      Löschen
    3. Sorry, ich war den ganzen Tag nicht online und das Handy ist allein daheim gelegen, daher meine Nicht-Reaktion.

      Löschen
  5. ohhh nein!!! so langsam vergeht mir der Spass am Kommentieren. Heute Nachmittag schrieb ich hier was ... wo ist es???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, ich hab keine Ahnung, was mit deinen Kommentaren passiert. Ich war gestern nicht online, weil großer Kocheinsatz meinerseits gefragt war und ich erst heute nach Hause gekommen bin, jetzt habe ich den ganzen Spamordner ganz sorgfältig durchforstet: keine Sabine! :(

      Löschen
  6. da bekomm ich gleich Lust, auch die Botanik zu plündern :-), mal sehn, ob ich was finde ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider kenne ich auch nur eine Stelle, aber die ist zum Glück gleich hier in der Nähe. Bin gespannt, was du findest. Sonst kannst du die Sprossen auch aus Italien mitbringen, dort kann man sie sie Supermärkten kaufen.

      Löschen
    2. als ob du es gewusst hättest ... in zwei Wochen machen wir wieder mal einen Abstecher ins Friuli :-)

      Löschen
    3. Na bitte, kenne ich dich doch! ;)
      Ich beneide dich. Leider sind bei uns die Urlaube ganz gestrichen wegen des altersschwachen Hundes.

      Löschen
  7. Ich habe mal vor Jahren bei Aldi an der Kasse eine kleine Hopfenpflanze "gerettet", sie war ca. 3 cm hoch und sehr verwelkt. 2 Jahre später hat sie uns fast die ganze Dachterrasse überwuchert, obwohl sie nur in einem kleinen Kübel stand. Einen späteren Umzug hat sie leider nicht überlebt, jetzt stehe ich hier ohne Hopfen und damals wusste ich noch gar nicht, was für einen Schatz ich habe. :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber man kann doch hoffentlich Samen kaufen, oder? Hast du nicht ein hübsches Refugium mitten in der Botanik, wo man unbedingt noch eine Hopfenwand brauchen würde? :)

      Löschen
  8. Interessant, mit Hopfensprossen hab ich bis Dato noch nicht gekauft. Kenne das edle Gewächs nur als Zutat für ein Getränk ;)
    Ist das ein spezieller Hopfen den du hier verwendest oder der, ich sag das jetzt mal einfach so, klassische "WildeHopfen"? Quasi jener den man sich auch als Zierpflanze nach Hause holen kann/könnte/...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist kein edler Hopfen, das ist so richtiges Unkraut, das alles zuwuchert, wenn man nicht aufpasst, wie ich es hier bei meiner Hopfensammelstelle sehe.

      Mit "edles Getränk" meinst du sicher meinen Hopfenlikör, gell? ;)

      Löschen
    2. Ah sehr fein, dann weiß ich was ich demnächst ernten werde :D Die Idee gefällt mir nämlich, danke!

      Ich denke an so Sachen wie eine gepflegte Hopfenblüten Kaltschale ;)

      Löschen
    3. Sie sind ein bissi pelzig, die Sprossen, also am Anfang ein ungewohntes Gefühl im Mund. Aber gut sind sie schon.

      Hopfekaltschale kenne ich, aber Hopfenblütenkaltschale klingt schöner. :D

      Löschen
  9. Hopfensprossen ist ein Traum von mir. Ich bekomme hier nirgendwo welche.
    Das sieht unglaublich gut aus.
    Toettchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider kann ich dir auch nicht anbieten, dir welche zu schicken, weil ich erstens selber nicht mehr so viel finden kann, und außerdem würdest du nach ein paar Tagen nur noch labberiges Grün vorfinden, denn die Hopfensprossen halten sich leider nicht lange.

      Löschen
  10. Der Spargel ist auf alle Fälle in dieser Variante schon vorgemerkt, für ihn dann gerne mit Fisch, für mich mit etwas anderem. Und Hopfensprossen - mal schauen, ob der Händler vom Markt das besorgen kann...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch bei dir: Leider sind Hopfensprossen nichts, mit dem ich mich bei dir bedanken könnte für die Pralinenlieferung und die Cookies und, und, und ... Sie halten sich gar nicht.

      Löschen
  11. Hopfensprossn habe ich noch nie gegessen. Da Hopfen hier auch wild wächst, muss ich auch mal schauen., ob's was zu ernten gibt. Danke für das feine Frühlingsrezept undf das Mitmachen beim Süßwasserfisch-Event!

    AntwortenLöschen