Montag, 2. Juni 2014

Balkonienfotos + 1 Salatrezept

Eine liebe Freundin, die Giftige Blonde, hat Balkonienfotos eingefordert. Und es stimmt, dieses Jahr habe ich euch noch gar nicht damit gequält, also wird es Zeit!




Ja, Blumen hab ich auch. Derzeit blühen an Kletterpflanzen gerade das Geißblatt und diverse Clematis. Diese Clematis steht nun einfach stellvertretend für alle anderen Blühpflanzen.

















Links zu sehen die Stachelbeeren, darunter wachsen Walderdbeeren, davor diverse Kräuter. Mein Thymiankistel ist auf diesem Foto der Mittelpunkt. Da habe ich im Frühling einen Kahlschlag gemacht und die Pflanzen einfach halbiert. Viel merkt man davon nicht mehr, denn es wuchert schon wieder ohne Ende.









Hier sieht man einen Teil meiner Dufpelargonien. Die blühen auch, aber nicht so dramatisch wie andere Pelargonien. Dieses Jahr habe ich einen neuen Rekord und zwar sechs verschiedene. Leider habe ich ja keinen Platz zum Überwintern, aber meine Mutter hat sich bereit erklärt, den Pelargonien Unterschlupf zu gewähren, also habe ich bei der Raritätenbörse im Belvedere zugeschlagen.


Im Moment nicht zu bremsen: Meine Salate. Wir könnten jeden Tag Salat essen und schön langsam muss ich gestehen: Er wird mir zu viel. Nachdem ich aber eh viele liebe Nachbarn und Freunde habe, wird der Salat sicher nicht kaputt.













Noch einmal Salatgewucher! Das sind asiatische Pflücksalate. Die kann man wie heimische Pflücksalate mehrere Male beernten, immer von außen im Kreis herum, das Herz bleibt stehen und wächst weiter. Nun fangen die Asiasalate schon an auszuwachsen, aber die sind so schnellwüchsig, dass man sie problemlos mehrere Male nachsäen kann.



So, jetzt kommt aber das versprochene Salatrezept. Passend zur Jahreszeit mit Spargel, roh in schräge Scheiben geschnitten, Radieserln von Balkonien und natürlich einmal quer durch die Blattsalate. Oben drauf liegt in Stückerln geschnittener Alpenlachs (=Saibling) - ich glaub, auf den brauch ich keine Loblieder mehr singen, denn das habe ich hier, als ich bei einem Kochkurs von Herrn Brauchl, dem Züchter des Alpenlachses war, schon zur Genüge getan. Und wenn man das Stichwort Alpenlachs eingibt, kommen auch mehrere Ergebnisse.

Was ich nun aber tun will, ist eine tolle Mariande für den Salat vorstellen. Gefunden habe ich dieses "Confit" bei essen und trinken, in der Zwischenzeit ist es zur Lieblingsmarinade dieser Salatsaison geworden. Die Menge ergibt ein kleines Marmeladeglas und reicht für uns beide für 4 - 5 Salatschüsseln. Die Marinade geht nicht für alle Salate, da sie recht dominant ist, aber im Frühling war sie für kräftige Wildkräuter sehr gut und jetzt zu den Asiasalaten ebenso.




Abgewandelt von der Turbohausfrau! Für das Originalrezept bitte oben den Link anclicken.

4 Biozitronen
2 Kardamomkapseln, zerdrückt, Schale entfernt, Samen gemörsert
15 g frischer Ingwer, geschält und fein gerieben
2 El dick eingekochter Apfelsaft oder Agavensirup oder Ahornsirup
50 g Zucker
1 TL Salz
1/2 TL Melange Blanc (ersatzweise weißer Pfeffer)


Olivenöl


Die Zitronen gut waschen, die Schale abreiben. Mit einem Messer schälen und dabei die ganze weiße Haut entfernen. Die Filets herausschneiden. Saft dabei auffangen. Alle Zutaten mit Zitronensaft, - schale und -filets aufkochen und ein paar Minuten gut durchkochen lassen. In ein Glas mit Schraubverschluss füllen, abkühlen lassen und dann zur weiteren Verwendung im Kühlschrank aufbewahren.
Den Salat waschen und trockenschleudern, zerzupfen. Grünen Spargel waschen und in schräge Scheiben hobeln, Radieschen waschen und in dünne Scheibchen schneiden. Für die Marinade 2 EL von dem Zitronengemisch mit 4 EL Olivenöl mischen. Das ganze Grünzeug damit marinieren.

Bei uns gab es den kalt geräucherten Alpenlachs dazu, aber da passen sicher auch gebratene Garnelen oder Rohschinken (zu Röschen gerollt) sehr gut dazu.

Ich mag solche Salate gern als Hauptgericht, dann aber mit einem Stück Brot dazu. Sehr gern ein Brot, das nur aus Kernen besteht und mehlfrei ist, z. B. hier schon gezeigt (Rezept bei nkfom) oder letztens auch gesehen bei David Lebovitz.


Zum Abschluss noch ein Foto vom größten Schädling auf Balkonien. Er hat auf seine alten Tage entdeckt, dass ihm Petersilienwurzeln schmecken. Das hat er dann noch bei allen möglichen anderen Wurzeln probiert, was ihm nicht unbedingt immer gut bekommen ist. Wir müssen aufpassen wie die Haftelmacher, wenn die Balkontüren offen sind, damit er sich nicht wieder an irgendwelchen Pflanzen vergreift. Aber gut, man hat ja sonst nichts zu tun ... ;)





Nachdem ich dieses Blogger-Event enorm wichtig finde, schicke ich meinen Salat mit Saibling bei der lieben Peggy vorbei und hoffe, dass sich noch viele, viele Leute an diesem Event beteiligen, sodass an Ende eine stattliche Sammlung von Süßwasserfischrezepten zusammenkommt.

Kommentare :

  1. Ich werde das gefühl nicht los, dass du aif deinem Balkon mehr Grünzeug hast als ich in meinem Garten. Wobei, vielleicht ist dein Balkon auch größer als mein Garten ;-)
    Meine Schädlinge sind übrigens auch kleiner; so gesehen, passt das wieder :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich bin schon sehr exzessive Balkongärtnerin, muss ich zugeben. Man kann grad noch so durchgehen, wir haben Platz für einen Tisch und einen Griller, aber Leere ist da nirgends. ;)

      Löschen
  2. Ich beneide dich glühend um dein wunderschönes Balkonien. Bei mir gibt's nur Platz auf der Fensterbank für zwei Kästen mit Kräutern - immerhin. Aber stets Pflücksalat zur Hand zu haben, ist ein feine Sache und die Mariande werde ich umgehend testen! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie erinnert es mich an meine Kindheit, wo die Mama immer geschimpft hat, dass im Garten alles gleichzeitig reif wird. Vor zwei Wochen wusste ich nicht mehr, wohin mit den ganzen Radieschen, jetzt wächste der Salat wie irre. Alles Sachen, die man nicht wirklich konservieren kann.
      Und die wirklich wichtigen Sachen, nämlich die Kräuter, hast du ja auch in deinen beiden Kästen. Die wären bei mir auch das Letzte, auf das ich verzichten würde.

      Löschen
  3. Dein Balkonien ist wirklich ein Lauben-Paradies. Und wenn dir damit Gäste wie Maulwürfe erspart bleiben, dann findet sich eben ein würdiger Ersatz. Was eine lustige Geschichte.
    Die Salatsauce ist äußerst ungewöhnlich - und genau deshalb merke ich sie mir vor!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Salatsauce ist wirklich fein, aber halt recht würzig, daher nicht immer geeignet.
      Übrigens haben wir Schnecken im Dachgeschoß, auf die Maulwürfe warte ich noch. ;)

      Löschen
  4. Ha! Nimmst du den Schädling mit am 14.? Dann darf er bei mir graben im Garten,...da findet er sicher alles mögliche was er brauchen kann, hüstel.

    Danke für deinen Balkonienbericht, jetzt seh ich alles vor mir :-)
    Ich denke auch du hast mehr da angebaut, als ich im Garten.
    Und da fällt mir ein wegen dir hab ich diese asiatischen Pflücksalate Samen gekauft, kann ich die jetzt noch einbuddeln? Hab die total vergessen.

    Den Salat nehm ich auch :-) Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, der Schädling bleibt daheim. Je älter der wird, desto unmöglicher. Da müssen wir eine Person abstellen, die den Grill ununterbrochen bewacht, sonst schmeißt er den um, damit er schauen kann, ob da irgendwo Essensreste in der Glut sind ... :p

      Ja, kannst du jetzt noch säen. Diese Asia-Salate sind total schnellwüchsig, die säe ich 3 x pro Saison - und ernte 2 x, denn die 3. Ernte holen sich die Dickmaulrüssler, diese Sauviecher.

      Löschen
    2. Susi, das wäre bei uns kein Problem, wir können den wegstellen den Griller, und solange er in Betrieb ist wirst du doch nicht glauben dass mein Mann davon wegzukriegen ist? Wenn er und ihr mögt ist er uns herzlich willkommen, man müsste dann sehen ob er mit Katzis spielen mag ggggggg

      Löschen
    3. Hm, verhauen ihn die Katzen? Normalerweise nehme ich Hundi nicht mit ihn einen Haushalt mit Katzen, weil die meistens sehr gut wissen, wer der Herr im Haus ist. :D

      Löschen
    4. Susi wenn wir draussen grillen können, sehe ich kein Problem, die Katern sind Hunde gewohnt, und der Garfield verhaut auch den Nachbarshund, der das aber gern hat, die spielen immer miteinander. Die Katern können ja weg, Hundsi muss halt im Garten bleiben.
      Im Haus würde ich es problematischer sehen, da könnte sein dass die Katern rabiat werden.
      Vielleicht machen wir es einfach vom Wetter abhängig?

      Löschen
    5. Ich glaub, wir müssen kein großes Brimborium machen: Hundi ist es gewöhnt, dass er ein paar Stunden allein bleiben kann. Der ist schon so alt, der ist froh, wenn er seine Ruhe hat. ;)

      Löschen
  5. Ich staune immer wieder, was Du (und andere ambitionierte Balkongärtner) alles in luftiger Höhe unterbringen können. Wie kriegst du deinen Thymian so üppig??? Meiner hat es überhaupt erst einmal geschafft, das Winterquartier zu überleben...
    Danke für deinen fleißigen Einsatz beim Süßwasserfisch-Event! Diesen werde ich allerdings aufgeben. Rezepte können dennoch noch bis Ende des Jahres beigesteuert werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, dass das mit dem Event nicht so toll läuft. Ich werde dir aber auf jeden Fall bis zum Jahresende treu bleiben.

      Vielleicht magst du einen Ableger von meinem Steinpilzthymian haben? Der ist der böse Wucherling, der über alles drüberwächst.

      Löschen
  6. Herrlich! Und schön zu sehen, dass es auch mit Balkon was zu ernten gibt :)
    Ich hänge auch noch hinterher, habe auch noch nichts vom Balkon gezeigt, werde aber gleich mal Fotos machen gehen. Und Salat geht hier immer - ich glaube, im früheren Lebens war ER ein Häschen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als ich vor 15 Jahren angefangen habe, Fisolen (= grüne Bohnen) auf meinen Spalieren hochranken zu lassen, haben alle noch schief geschaut. Nun machen es die Nachbarn meistens schon nach. Wir haben schon gewitzelt, dass uns nur noch die Büffelherde fehlt, dass wir unseren Mozzarella auch noch selber machen können, alles andere Wichtige hätten wir schon. :D

      Löschen
  7. Welch ein prächtiger Balkon. Da kommt bei mir nur Neid auf. Früher hatte ich einen großen Garten und jetzt nur noch eine Fensternbank in der Küche. Dort gedeihen zwar eine Kräuter, aber man kann so schlecht darauf sitzen.
    Liebe Grüße
    Toettchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall macht eine Fensterbank mit Kräutern weniger Arbeit als so ein großes Balkonien. Manchmal - aber zugegebenermaßen nur sehr selten - sehne ich mich nach so einem Fensterbankerl und nicht mehr.

      Löschen
  8. Schön ist es auf Balkonien. Manchmal möcht ich meinen riesen Garten wieder gegen meinen kleinen gemütlichen Balkon mit den vielen Töpfen und Kistln eintauschen. Aber nur manchmal, jetzt zum Beispiel dann, wenn ich wieder heimkomm und das Gras wahrscheinlich schon wieder höher ist als meine Gurken- und Paprikapflanzen, die Brennnesseln wuchern und ich davor zitter was alles den Schnecken zum Opfer gefallen ist... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Unkraut hab ich leider auch in meinen Töpfen. Ich hab ja ein Bio-Balkonien und da wächst halt auch mal etwas, das man nicht unbedingt braucht. Das ist mir aber lieber als eine durch Chemikalien bereinigte Fläche.

      Löschen
    2. ja stimmt. auf alle Fälle viiiieeeel besser!

      Löschen
    3. Wirklich gruselig finde ich manche Kleingärten in Wien. Aber auch die Kleingärtner sind mittlerweile so vernünftig, dass auch mal eine Wiese und nicht immer ein englischer Rasen sein muss.

      Löschen