Mittwoch, 25. Juni 2014

Grüntee mit Estragon



Vor einiger Zeit waren wir im Taubenkobel essen und ich bekam dort etwas richtig Feines zu trinken: Grüntee mit Estragon. Es dauerte einige Zeit, bis ich das Rezept so nachgebaut hatte, dass es für mich perfekt schmeckte. Auch wenn es "nur ein Tee" ist, sollte man doch ein paar Eckdaten wissen:

Grüntee gießt man nie mit kochendem Wasser auf, das verbrennt ihn und macht ihn bitter. 80 Grad heiß ist okay. Ich habe einen kräftigen, günstigen Alle-Tage-Grüntee (Assam Bherjan) für dieses Rezept genommen, denn einen sehr feinen Tee würde der Estragon erschlagen.

Meine ersten Versuche waren nicht sehr gelungen, bis ich draufgekommen bin, dass man den Estragon nicht gleichzeitig mit dem Grüntee übergießen darf. Der feine Estragon-Geschmack kommt besser heraus, wenn man erst den Tee 2 Minuten ziehen lässt, Grüntee herausnehmen, dann den Estragon in die Teekanne und mindestens 5 Minuten ziehen lassen.  Dafür macht es dem Getränk gar nichts, wenn der Estragon auch über lange Zeit zieht. Ich hab es jetzt nicht endlos getestet, aber nach einer Stunde wird der Geschmack auch nicht sehr viel intensiver als nach 5 Minuten. Das heißt, an lauen Sommerabenden kann man einen Krug Tee auf Balkonien parken, die Estragonzweige hineingeben und dekorativ drinnen lassen.

Den letzten Schliff bekommt das Getränk übrigens durch eine winzige Menge Zucker: 1 Teelöffel auf 1,2 L (so viel fasst meine kleine Kanne) kommt gut.

Und wie viel Estragon? 1 Meter auf 1,2 Liter Grüntee.  Also zum Beispiel fünf Zweige à 20 cm Länge. Oder zwei Zeige à 50 cm Länge.

Trinktemperatur? Zimmerwarm. So löscht der Tee am besten den Durst.



Simone von der S-Küche macht gerade ein Event zum Thema "erfrisch mich" und das tut dieser Tee wirklich! Ich habe für mich das Sommergetränk des Jahres entdeckt. Gut neben der Arbeit zu trinken, aber auch sehr fein am Abend, wenn ich mit einem Buch auf Balkonien sitze.


Blog-Event C - Zisch! Erfrisch mich! (Einsendeschluss 15. Juli 2014)

Kommentare :

  1. Ich trinke kein Kaffee und bin daher für Tee immer zu haben! Estragon habe ich noch auf dem Balkon, werde ich direkt mal heute Abend probieren :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber Vorsicht: Grüntee am Abend hält manchmal lange wach. ;)

      Löschen
  2. Das wird sofort getest! Ich kann es mir grade nicht so recht vorstellen - aber das wird sich ändern :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte das wahrscheinlich nie nachgemacht, wenn ich diesen Tee nicht vorher getrunken hätte. Aber nun bin ich süchtig. Das erste Jahr, dass ich nicht in Estragon untergehe. :D

      Löschen
    2. So, jettzt kann ich was sagen. Nämlich, dass ich eine zweite Estragon-Pflanze brauche, weil die, die ich habe, die ist bald aufgetrunken :-)

      Löschen
    3. Susanne, das freut mich sehr, dass dir der Tee schmeckt.
      Ungewöhnlich und sehr erfrischend finde ich den. Und macht schön wach.

      Löschen
  3. Estragon hat doch eine Anisnote, oder? Ich kann mir gut vorstellen, dass das passt. Vielleicht ist es an der Zeit, meine fastenbedingte Tee-Allergie zu überwinden. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hat er. Und es ist wirklich einen Versuch wert.
      Teeallergie ist nichts, was man sich auf Dauer zulegen sollte. ;)

      Löschen
  4. Klingt sehr gut Susi!
    Meinen Unkrauttee muss ich auch noch verbloggen, aber mir fehlt noch ein Foto von Menschen die unbedingt bei diesem Post zu sehen sein wollen,..haha ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah so, da wollen Menschen auf den Fotos sein? Bei mir sagen immer alle, ich soll weggehen mit der Kamera. o.o
      Falls der Tee das auslöst, dass sich Leute fotografieren lassen, dann brauch ich dein Rezept unbedingt! :D

      Löschen
    2. Susi ich hab einen Teil der ersten Tee Produktion an ganz liebe Menschen verschenkt.
      Die haben sich so gefreut.
      Und da passt ein Foto von ihnen dann in den Beitrag.
      Ich wurde gefragt wann sie wieder mal ein Foto von sich bei mir im Blog bewundern dürfen :-)

      Lg. Sina

      Löschen
    3. Ach sooo! Bestechung, das ist also das Geheimnis. :D
      Muss ich mir merken und nachmachen. ;)

      Löschen
  5. Ein toller Beitrag ist dies für den Event, vielen Dank dafür. Und Estragon in Metern zu messen finde ich mindestens ebenso toll ;-)
    Herzliche Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Blumen.
      Na ja "einen halben Bund" oder "vier Stängel" ist eine recht unklare Angabe, finde ich. Einen Meter finde ich da schon aussagekräftiger. :)

      Löschen
  6. Leider habe ich keinen Estragon im Garten, denn dieses Rezept hört sich sehr Nachahmungswürdig an.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Estragon? Das solltest du ändern, denn der ist wirklich genial und so vielseitig einsetzbar.
      Am Anfang dachte ich, ich werde diesem wuchernden Kraut nicht Herr, mittlerweile kommt der Estragon mit dem Nachwachsen nicht nach. ;)

      Löschen
  7. Tee ist nicht so mein, aber den könnte ich wirklich mal probieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gehörst du auch zu denen, für die Tee = Kranksein bedeutet? :)

      Löschen