Montag, 16. Juni 2014

Himbeer-Schoko-Törtchen


Ja, Balkonien. Ich hab gerade einen wunderbaren Segen an Beerenfrüchten - Himbeeren vor allem. Meine 08/51-Himbeeren tragen und gleichzeitig meine Herbsthimbeeren. Jeden Tag wandern sie in des Turbohausmanns Frühstückmüesli, bei jedem Vorbeigehen pflücke ich ein paar, aber sie werden nicht weniger. Fast bin ich versucht zu denken, was für ein Glück, dass meine gelben Himbeeren nicht einmal Blüten haben, aber nein, ich finde es schon schade, dass die erst anwachsen müssen.
Und man kann ja nie genug Kuchen haben.

Jedenfalls bin ich bei einer Buchhandlung vorbeigegangen und habe das Buch "Mini-Törtchen" gesehen, das von etlichen Bloggern schon recht begeistert besprochen wurde. Auf dem Titelblatt ein Himbeer-Schoko-Törtchen. Genau so etwas wollte ich machen, ich hab je genug Servierringe, und daher schnell das Buch gekauft. Und dann find ich das Rezept zum Titelbild nicht im Buch. Nur eines, das spezielle Förmchen braucht, die ich nicht hatte. Na auch gut, also selber zusammengeschustert.

Für 8 Törtchen

Schokobiskuit:
4 Eier
4 EL Zucker
1 Prise Salz
3 EL Mehl
2 EL Speisestärke
1 EL Kakaopulver

Eier trennen. Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen. Eigelbe mit 4 EL Zucker schaumig schlagen. Mehl, Kakakopulver und Speisestärke mischen und zur Eigelbmasse sieben. Den Eischnee auf dreimal unterheben. Die Masse auf ein Stück Backpapier streichen und ca. 10 Minuten backen. Das Biskuit ist fertig, wenn man mit dem Finger draufstupst und sich die Masse elastisch und nicht mehr klebrig anfühlt.
Ein zweites Stück Backpapier auf die Arbeitsfläche legen, ordentlich mit Staubzucker anzuckern. Biskuit noch warm draufstürzen und das nun oben liegende Backpapier abziehen. Wenn es nötig ist, kann man mit einem kalten, feuchten Tuch über das oben liegende Backpapier streichen, dann lässt es sich gut ablösen.

Schokocreme:
3 Blatt Gelatine
100 g Schokolade (zartbitter, möglichst 70 % Kakaoanteil)
50 g Himbeeren
50 g Zucker
2 Becher Schlagobers à 200 g

Himbeeren
Pistazien, gehackt

Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
50 g Himbeeren vorsichtig aufkochen, damit nichts anbrennt, die gut durchgekochten Früchte durch ein Sieb passieren, das ergibt ca. 1 EL Himbeermark. Das Fruchtmus mit dem Kristallzucker noch einmal erhitzen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Die Gelatine in dieser Masse schmelzen - nicht kochen, sonst ist die Gelatine hinüber.
Für die Schokocreme die Schokolade in Wasserbad schmelzen, leicht überkühlen lassen.
Schlagobers aufschlagen.
Fruchtmus mit Schlagobers und geschmolzener Schokolade vorsichtig mit dem Schneebesen vermischen, damit eine homgene Creme entsteht.

Mit Servierringen aus dem Biskuit so viele Kreise wie möglich ausstechen. Bei mir waren es 12 Böden, also hatten einige Törtchen nur unten einen Boden, oben kamen die Himbeeren direkt auf die Creme. Sicher wäre es schön gewesen, wenn alle Törtchen gleich gewesen wären, aber dann bräuchte man ein ganzes und ein Drittel Blech mit Biskuit - das wäre mir zu viel Aufwand und ich konnte mit dieser Lösung gut leben.
Die Servierringe auf eine gerade Platte stellen, je einen ausgestochenen Boden hineinlegen, die Schokocreme einfüllen und gut nach unten drücken. Dann einen zweiten Boden oben auf die Creme legen. So verfahren, bis Biskuit und Creme aufgebraucht sind. Ab mit den Törtchen in den Kühlschrank und gut durchkühlen lassen, also mindestens 3 Stunden.

Ein Messer mit schmaler Klinge anfeuchten und damit innen die Förmchen entlang fahren. Für jedes Förmen das Messer abwaschen und wieder neu anfeuchten. So kann man die Küchlein gut aus den Formen lösen. Törtchen auf Dessertteller stellen. Himbeeren oben auf die Törtchen setzen, mit gehackten Pistazien bestreuen. Servieren.



Manöverkritik: Schmeckt sehr gut. Irgendwann werde ich dann doch noch Pâtissière!

Kommentare :

  1. Herrlich! So ein Törtchen wäre jetzt der perfekte Start in die Woche :D

    Von einer Himbeer-Schwemme kann ich jetzt nicht sprechen, aber es sind schon deutlich mehr, als im letzten Jahr. Heute werde ich wieder ein paar ernten und die Tage noch weitere für einen Kuchen oder auch so ein leckeres Törtchen - mal schauen :)

    AntwortenLöschen
  2. Nichts mehr da, alles aufgegessen. :D

    Irgendwo habe ich einen Gugelhupf mit Himbeeren gesehen, das wäre auch noch eine feine Idee. Vor allem sind noch etliche Himbeeren da, die nicht so makellos ausschauen wie die auf den Törtchen, und die wollen ja auch gegessen werden.

    AntwortenLöschen
  3. Du hast eindeutig ein besseres Klima auf deinem Wiener Balkonien als ich in meinem oberösterreichischen Garten: mein Himbeeren sind gerade mal zart hellrot ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Himbeeren sind wirklich unerschütterlich auf Balkonien. Aber es hat schon ein paar Jahre gebraucht, bis ich die richtigen Sorten hatte, die meine Dachgeschoß-Westen-Lage aushalten.

      Löschen
  4. Da bin ich recht zuversichtlich, also, was die Meister-Pâtissière angeht! :-) Mit dem Brot backen ging's dir ja ähnlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fehlt mir quasi nur mehr die Löffelwaage ... :D

      Löschen
    2. Oder die digitale Feinwaage ;-) Meine hat "nur" 20 € gekostet und ist echt super!

      Löschen
    3. Ich habe schon gehört, dass die Grow Shops eine sehr günstige Bezugsquelle von Feinwaagen sind. Muss ich mal überlegen, ob ich eine haben muss.

      Löschen
  5. Die Törtchen vom Titel wurden hier auch gesucht. Der Meister und Buchautor sagt, es sind die Törtchen von S. 57, vom Verlag für das Titelbild umgestylt.
    Klasse, deine Törtchen. Bloß auf die Himbeeren muss ich noch warten....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht die auf Seite 28? S. 57 sind nicht mit Schoko.
      Aber eh egal, weil so lernt man zwangsläufig Kreativität. :D

      Löschen
    2. Äh....stimmt. Entschuldige.

      Löschen
  6. Was ein schickes Törtchen - getoppt mit eigenen Himbeeren. So kann die Woche wirklich gut beginnen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon, ja. Das kann der Montag kommen. ;)

      Löschen
  7. Sieht toll aus dein Törtchen. Bei uns blühen noch nicht einmal die Himbeeren. Sind wohl einen späte Sorte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine gelbe Himbeere hat auch noch keine Blüten, aber meine Herbsthimbeere geruht seit letztem Jahr auch schon im Frühsommer zu tragen, teilweise früher als die frühe Sorte. Da soll sich einer auskennen!

      Löschen
  8. Meine Himbeerschwemme beginnt grad, konnte heute die ersten zwei ernten haha...gggggg

    Deine Törtchen wären das richtige für meine Schokoladentiger hier. Ich würd dann die Himbeeren nehmen.

    Apropos seid ihr gut zu hause angekommen? ich meine trotz der weiiiiiiiiiten Fahrt über die sieben Berge? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zwei Himbeeren! Gerade bin ich versucht zu schreiben "du Glückliche". :D

      Ja, danke, wir sind gut angekommen.

      Löschen
  9. Schick gemacht und angerichtet, Madame Pâtissière ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  10. Das ist eine gelungene Patisserie. Ich muss mal im Garten schauen, ob hier auch schon die Himbeeren reif sind. Und wenn sie es wären, kommen sie ins morgenliche Müsli, zum Backen bin ich ungeeignet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag das nicht, dass du ungeeignet bist. Was hab ich schon alles gemacht, von dem ich früher gesagt habe, im Leben kann ich das nicht. ;)

      Löschen
  11. Susi, in letzter zeit gibt es ja lauter entzückende törtchen bei dir (ich erinnere mich grad an die törtchen mit flüssigem schokokern) zu bewundern!
    schaut sehr gut aus und hat sicher auch sehr gut geschmeckt. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wart nur, irgendwann mach ich dir Konkurrenz. Oder so ... ;)
      Ist aber noch ein breiter Weg bis dahin. :)

      Löschen