Montag, 30. Juni 2014

Spaghetti Carbonara nach Annemarie Wildeisen

Ein paar Gerichte gibt es, die koche ich immer wieder. Aber gern in immer neuen Varianten, so auch Carbonara.
Nun bin ich stolze Besitzerin eines neuen Kochbuchs, nämlich Meine Expressküche von Annemarie Wildeisen. Mein erstes Kochbuch von ihr und sehr passend dazu, wie ich im Moment koche: schnell! Das Buch ist nicht wie sonst üblich in "Vorspeise, Hauptspeise" usw. gegliedert, sondern danach, wie schnell die jeweiligen Gerichte zu kochen sind. Es gibt Rezepte für die 15-, die 25- und die 35-Minuten-Küche. Die Spaghetti Carbonara sind in der 25-Minuten-Küche eingereiht und die Zeit hat bequem ausgereicht.
Auch sonst finde ich das Buch sehr gut: Die Rezepte sind für vier Personen ausgelegt, aber wir sind ja meistens nur zu zweit. Nun steht unter jedem Rezept, wie man die Mengen für kleinere Haushalte runterrechnet. Bei den Carbonara wäre es für einen Ein-Personen-Haushalt für ungeübtere KöchInnen jetzt nicht so einfach, wie man die 2 Eier für 4 Personen auf die passende Menge anpasst, aber es wird einem immer geholfen in den Kochbuch. Find ich toll, denn das sieht man selten.
Was mir als leidenschaftlicher Gemüseesserin auffällt: Das Buch ist recht Fisch- und Fleisch-lastig. Aber das ist auch kein Wunder, denn Gemüse waschen, putzen, schneiden etc. dauert und passt daher nicht ins Konzept, wenn es schnell gehen muss. Aber ich bin sicher, ich finde in der nächsten Zeit noch ein Rezept aus dem Kochbuch, das vegetarisch ist und mich anlacht.

So, genug geschwafelt. Ich koch jetzt was. :)



Für 2 Personen:
40 g in Öl eingelegte getrocknete Paradeiser
50 g rohen Speck (im Originalrezept dünne Scheiben, ich: am Stück und in kleine Würfel geschnitten)
1/2 Zwiebel
1 kleine Knoblauchzehe
1 EL Öl von den eingelegten Paradeisern (ersatzweise Butter)
25 ml Noilly Prat
1/8 l Gemüsefond (hab ich immer in Eiswürfelformen eingefroren)
einige Fäden Safran
Salz
250 g Spaghetti (laut Rezept wären es nur 200 g, aber wir sind verfressen)
75 ml Schlagobers
1 Eigelb
1 TL Öl
(ich: Parmesan)

Salzwasser für die Nudeln zustellen.

Die eingelegten Paradeiser mit einem Stück Küchenrolle gut abtupfen. Paradeiser in feine Streifchen schneiden, die Streifchen halbieren.
Zwiebel schälen und fein hacken.
Knoblauch schälen. Hier bin ich bei der Zubereitung vom Rezept abgewichen: Im Rezept wird der Safran in Streifen zur Sauce gegeben. Die Safranfäden lösen sich aber nicht auf, daher habe ich sie mit einer kleinen Prise Salz und dem Knoblauch im Mörser zermahlen. Dann 1 EL vom Gemüsefond in den Mörser, um die Gewürzmischung vollständig herauslösen zu können.
In der Zwischenzeit hat bei mir das Nudelwasser gekocht, also kamen die Spaghetti ins Wasser.
In einer Pfanne das Öl von den Paradeisern, ersatzweise 1 EL Butter erhitzen. Zwiebel darin glasig andünsten. Paradeiser mit andünsten, mit Noilly Prat, Gemüsefond und der Gewürzmischung aus dem Mörser aufgießen. Auf die Hälfte einkochen lassen.
In einer kleinen Pfanne den Speck im Öl rundherum anbraten.
In der Zwischenzeit Eigelb und Schlagobers gut verrühren.
Die bissfesten Spaghetti abgießen.
Alles andere vom Herd ziehen. Speck und Eigelb-Mischung zu der Sauce geben, schnell verrühren, Spaghetti dazugeben und schwenken bzw. mit zwei Gabeln alles unterheben. Dabei nicht wieder auf eine heiße Platte stellen, sonst stockt das Eigelb.

Die fertigen Nudeln mit frisch geschrotetem Pfeffer und Parmesan bestreuen.




Was es nach dem Essen zu sagen gibt: Eine sehr feine Variante von Carbonara! Die eingelegten Paradeiser und der Safran ergänzen sich sehr gut. Und der Safran verpasst den Nudeln eine wunderschön gelbe Farbe.




Das Buch ist erschienen im AT Verlag und kann direkt dort oder über meinen oben eingefügten Link bestellt werden. Ich erhalte weder vom Verlag etwas bezahlt noch vom verlinkten Buchhändler noch von sonst irgendjemandem für das Vorstellen des Buches, daher muss ich es wahrscheinlich nicht dazusagen, es sich um meine eigene Meinung handelt, die ich hier vertrete. ;)

Kommentare :

  1. Das sieht so köstlich aus! Und mit nur einem Eigelb mal endlich eine Carbonara die ich auch essen kann. Kommt umgehend auf die ToDo-Liste :D

    Yeah, ich freu mich wirklich - endlich mal wieder Carbonara!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich war es seit längerer Zeit wieder einmal Carbonara mit Schlagobers. Ich nehme sonst nur Eigelb. Hat aber gut geschmeckt!

      Löschen
  2. das richtig rezept für "speck-vegetarier"! ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Erstaunlich, dass du mit der Zeit hinkamst. Ich hatte mal so ein schnelles Kochbuch (schneller Teller hieß es, glaube ich), da kam das mit den Zeiten gar nicht hin und es wurden auch sehr viele Fertigprodukte verwendet.
    Spaghetti Carbonara habe ich tatsächlich noch nie gemacht, wird wohl mal Zeit. Nach den Parmesan-Gnocchi und dem hessischen Speckkuchen, oje, eine recht kohlenhydratreiche Woche steht bevor. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den "Schnellen Teller" hab ich auch und bin da auch öfter nicht hingekommen mit der Zeit.

      Ich werde sicher noch mehrere Rezepte aus dem Kochbuch nachkochen und schauen, ob sich das mit der Zeit durchgehend so gut ausgeht.

      Löschen
  4. nach dem konzert, der oper etc. essen wir immer noch recht spät zu abend, da gibt es evenfalls gern pasta, weil die einfach am schnellsten geht, das ist auch eine der wenigen gelegenheiten, bei der v und ich gemeinsam kochen , synchron den tisch decken, eine flasche wein öffnen. und was die fleischlastigkeit des wildeisen-buches angeht/das wär doch eine schöne idee für katha, nach "österreichisch/deutsch/italienisch vegetarisch":" schnell vegetarisch"!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt, es gibt so ein paar Gerichte, die bei uns regelmäßig bei Notfällen zum Einsatz kommen, da gehören Carbonara dazu.
      Ich bin mir nicht sicher, weil ich bin keine Rezeptentwicklerin, aber ich glaube, man braucht generell mehr Zeit bei Gemüse.

      Löschen
  5. Lecker schaun deine Spaghettis aus. Und das Rezept ist ein wenig anders als die herkömmlichen Carbonara-Rezepte.
    Vielleicht sollte ich mir das Buch auch zulegen, da es bei mir ja auch meist schnell gehen muss unter der Woche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch ist sicher ein heißer Tipp für die Küche am Feierabend. Bei mir ist es auch so, dass ich 2/3 der Woche im Eilzugstempo koche, da kam mir dieses Buch gerade recht.

      Löschen
  6. Oh.....Carbonara gibt es bei uns oft, das fällt unter Kinderlieblingsessen und dauert nie länger als eine halbe Stunde. Die Variante mit den getrockneten Tomaten und dem Safran gefällt mir aber besser als meine Feld-Wald-und Wiese-Variante.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass dir das Rezept gefällt. Ich fand auch, dass es so ansprechend klingt, dass ich mir das gleich als erstes vorgenommen habe. :)

      Löschen
  7. Mag ich :-)
    Ich glaub ich bin überhaupt eine gschwinde Köchin, tagelang für irgendwas in der Küche zu stehen geht sich ja nie aus. Wichtig ist das es schmeckt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal koch ich gern lang, aber nicht, wenn ich sehr viel zu tun hab. Dann muss das auch mal zügig gehen. :)

      Löschen
    2. Eben, schließlich ist das ja nicht unser Beruf ;-)
      Apropos Beruf,..ihr kriegt später eine Mail gggggggg..

      Löschen
  8. Die Annemarie Wildeisen hat mir schon oft über die Runden geholfen. Da gibt es hier am Kiosk ein Kochheft von ihr. Als ich noch für die ganze Familie kochte und einen Vegetarier am Tisch sitzen hatte, nahm ich gerade ihr vegetarischen Rezepte, die immer gut ankamen. Schnelle Küche - damit habe ich kein Problem. Manchmal reicht ein Salat mit pochiertem Ei (oder zwei).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gehöre zu der Fraktion Carbonara ohne Sahne, aaaber: Ich hätte jetzt sooo gerne diesen Teller vor mir - es schaut mal wieder so köstlich aus bei dir ;-)

      Löschen
    2. Toettchen, ich habe bisher noch kein Kochbuch von Frau Wildeisen gekannt, aber das finde ich jetzt schon sehr gut.
      Salat mit oder ohne Ei ist gut, aber wenn es über Wochen zeitmäßig eng ist, wird mir das schon langweilig und ich bin froh, wenn ich neue, schnelle Rezepte finde.


      Sabine: Auch bei mir gibt es normalerweise kein Schlagobers zu Carbonara - aber auch keine getrockneten Paradeiser oder Safran. Ich mag Abwechslung! ;)

      Löschen
  9. Schöne Variante der carbonara!
    Und da der Mitgenießer carbonara liebt (mir ist das meist ein bisschen mächtig), freue ich mich über diese Variante.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mitgenießer ist ein sehr schönes Wort! :)

      Löschen
  10. Auch das hier macht mich natürlich wieder total an :-D
    bei mir ist normalerweise auch keine Sahne dran, dafür viel Eigelb, aber das hier möchte ich trotzdem mal ausprobieren ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Variante ist auch wirklich sehr fein - sagt dir eine Normalerweise-auch-nur-Eigelb-Verwenderin. ;)

      Löschen
  11. So, jetzt habe ich mal wieder ein neues Wort gelernt. Paradeiser. Aber die Carbonara, super ohne Frage. Ich muss mich mal wieder dran machen welche zu kochen, ist schon zu lange her...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, Carbonara sollte man immer wieder mal machen.
      Paradeiser kennst du noch nicht? Bei uns sind die Paradeiser die guten, süßen, die anderen nennen wir Tomaten - also familienintern. ;)

      Löschen