Mittwoch, 30. Juli 2014

Kochen im Urlaub

Schon einige Zeit schon habe ich ein Kochbuch daheim, nun wird es höchste Zeit, dass ich es vorstelle: Urlaubsküche von Katharina Bodenstein und Jutta Schneider, erschienen im AT Verlag.

Eine Pfanne, zwei Töpfe, Reibe, Sieb und ein Grillrost sind laut Vorwort alles, was man an Kochutensilien braucht. In dem Kochbuch finden sich sehr viele Rezepte: zwei bis vier pro Seite. Immer auf einer Seite der Text, auf der anderen Fotos, wobei auch wunderbar stimmungsvolle Fotos dabei sind. Ich mag zum Beispiel eines sehr, auf dem Männer in Tracht in riesigen Töpfen rühren - so stelle ich mir Urlaub vor!

Das Kochbuch beschreibt unglaublich detailliert, wie die Kochgeschirre beschaffen sein sollen. Und dann kommen die Einzelheiten, die man doch noch mitnehmen sollte, darunter Milchaufschäumer und Mörser. Auch der Grundvorrat an Lebensmitteln wird genau aufgelistet. Es folgen Kochtipps, welche Lebensmittel schnell zubereitet werden können. Bei Fleisch wird extra darauf hingewiesen, dass es möglichst aus ökologischer Aufzucht kommen sollte - sehr zu meiner Freude, denn dieser Ansicht bin ich auch. Auf der anderen Seite wird dann aber Suppenwürfel empfohlen, allerdings die glutamatfreie Variante. Es sind Mengen- und Gewichtsangaben beschrieben, was ich für Campingküche sehr geschickt finde, alles heruntergebrochen auf neun Lebensmittel und die Maßeinheit 1 EL und 1 mittelgroße Tasse, sodass man sich Messgeschirr bzw. Waage erspart.

Entsprechend der Masse an Rezepten, die dann folgt, sind diese sehr einfach zuzubereiten: Crostini mit verschiedenen Pestosorten, verschiedene Dips aber auch Suppen findet man bei den Vorspeisen. Dazu immer wieder Tipps wie eine Ausführung über die Muskatnuss als Glücksbringer.

Es folgen Salate, Fleisch, Gemüse, Nudelgerichte und sehr viele mehr. Weiters werden verschiedene Kräuter vorgestellt, die man in der Natur quer durch Europa finden kann. Auch Geschenke aus der Küche werden vorgestellt, Küchentricks, Getränke, Grillen am offenen Feuer und noch mehr wie z. B. das Umleiten von Ameisenstraßen.

Ein paar Rezepte habe ich getestet.

Rotbarsch in Meerrettichsauce - so im Originalrezept, den habe ich aber nirgends bekommen, doch es stehen noch andere Fischarten dabei, die man stattdessen verwenden kann. Vier Fischfilets werden auf beiden Seiten rasch in Butter angebraten. In der Zwischenzeit verrührt man 1/2 Tasse Milch mit 1/2 Tasse Rahm (ich nehme an, da ist Schlagobers gemeint, aber da habe ich mich wahrscheinlich geirrt), 1 TL Dijonsenf und/oder 1 TL Meerrettich. Es wird empfohlen, wenn vorhanden ein wenig Safran zu verwenden, um die Sauce gelb zu färben, was ich auch getan habe. Diese Saucenmischung leert man über den Fisch und lässt den Fisch gar ziehen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
Irgendetwas scheint da mit der Rahm-Milch-Mischung schief gegangen zu sein, denn wie man auf dem Foto sehen kann, hat sich das Fett in dicken Augen abgesetzt. Die Sauce war sehr dünn.


 Scharfes Huhn mit Ingwer
4 Hühnchenbrüste - 500 g (!!!) Ich sehe gerade die Kochpoetin vor mir, wie sie lacht, weil bei ihren riesigen Hendln ist das wahrscheinlich gerade mal eine halbe Hühnerbrust ...
2 EL Sesamöl
2 rote Chili, fein geschnitten
2-3 Knoblauchzehen, fein geschnitten
1 Stück Ingwer (4 cm) geschält, fein geschnitten
Saft von 2 Zitronen
2 Hände voll Glasnudeln
1 Bund frische Minze, klein gezupft
Peffer, Salz
Hendl in Streifen schneiden, Sesamöl erhitzen, Fleisch darin 2 - 3 min. braten, Chili, Knoblauch, Ingwer dazu, nochmal 2 min. braten, dann 2-3 min. durchziehen lassen, 2 EL Zitronensaft dazugeben. In der Zwischenzeit 2 l Wasser zum Kochen bringen, Glasnudeln darin bissfest kochen, abgießen, kalt abbrausen, abtropfen. Nudeln grob zerkleinern, mit dem Fleisch vermengen, restlichen Zitronensaft drüberträufeln, salzen, pfeffern, mit Minze bestreut servieren.
Sehr trocken. Wir haben dann mit Sojasauce und Sweet Chili Sauce nachgeholfen. Auf jeden Fall braucht es für uns eine Menge Gemüse im Asia-Style dazu.


Duftende Pfifferlingspfanne
500 g Spaghetti
4 - 8 Hände voll frische Eierschwammerl
2-3 EL Butter
2 EL Öl (Steinpilzöl)
Salz, Pfeffer

Spaghetti in Salzwasser kochen, abtropfen lassen. Währenddessen die Pilze in Butter und Öl 2-3 min. anbraten, salzen und pfeffern. Spaghetti darin schwenken.

Ebenfalls sehr trocken. Ein wenig Schlagobers würde den Gericht sehr gut tun.


Unterm Strich finde ich, dass die beiden Autorinnen sich sehr, sehr viel Arbeit gemacht haben mit dem Buch. Es ist alles darin verarbeitet, was die Aspekte Camping-, Hütten- oder Bootsurlaub angeht, alle möglichen Küchentricks werden verraten. Kinder werden speziell berücksichtigt, z. B. wird ein Gummibärchen in ein Dessert eingearbeitet, wer es findet, darf sich etwas wünschen.  Kräuter werden beschrieben, wie sie quer durch Europa wachsen und was man mit ihnen machen kann. Es ist sehr viel mehr als ein Kochbuch, vielmehr ein Allzweckbuch für den Urlaub auf einem Boot, in einer Hütte oder am Campinplatz mit diversen Vorschlägen für Freizeitbeschäftigung wie Pilze suchen, andererseits auch der Zubereitung von Geschenken aus der Küche. Man kann auf jeden Fall viel mitnehmen aus dem Buch.



Das Buch wurde mir vom AT Verlag zur Verfügung gestellt.

Kommentare :

  1. Ach ja, das Buch weilt hier auch noch zur Vorstellung ;)

    Mit den Rezeptem war ich auch nicht ganz so glücklich. Es sind bei paar nette Ideen und Tipps enthalten, aber die Rezepte sollte man vielleicht nochmals überarbeiten. Lustig fand ich den Schneebesen aus Holz *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ging es mir auch mit dem Kochbuch. Wirklich nette Campingtipps und Tricks zum Kinderbeschäftigen etc., aber die Rezepte sind nicht so mein Fall.

      Löschen
  2. So richtig überzeugt hast du mich dieses Mal nicht. ;-) Aber das macht nichts. Habe genug mit einem neuen Kochbuch eines Österreichers zu tun (der hat auch ein Lokal in Salzburg, das ist ja nicht so arg weit von euch, oder?). Franz Fuiko heißt er und auch, wenn man nicht alles 1:1 nachkochen kann, so sind doch sehr feine Anregungen drin, könnte dir auch gefallen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist ja auch nicht mein Ziel, dass ich alle Leute hier überzeugen will, alle Kochbücher zu kaufen, sondern wirklich etwas vorzustellen mit seinen Vorzügen und halt auch Nachteilen. ;)

      Franz Fuiko geh ich sofort googeln. :)

      Löschen
    2. Die Rezepte sind schon ein wenig "einschüchternd", aber wer nicht wagt... :-)

      Löschen
    3. Hab schon gegoogelt: Hast du das Carpe Diem-Kochbuch? Irgendwie wart ich ja schon längste Zeit drauf, dass wir nicht nur für Plastiksackeln im Supermarkt zahlen und dafür Werbeträger werden, nun geht das mit den Kochbüchern auch los ... :/

      Löschen
  3. Du klingst nicht begeistert, Susi, was für mich heißt Finger weg.
    Wobei ich gerade im Urlaub, wenn ich koche, schaue das ich mit Basics ohne Chichi auskomme, und mich von dem ernähre was das Land und vor allem die Fewo Küche hergeben;-)
    Mithaben tu ich immer: Messer, Brett, Pfanne,..ohne die verreise ich nicht, alles andere gibt's eh überall. Milchschäumer würde ich nicht mitnehmen.

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir waren auch immer auf Campingurlaub oder in Ferienwohnungen, als wir mit hundlicher Begleitung kreuz und quer durch Europa gereist sind. Leider geht das jetzt nicht mehr und Hundi bleibt aus Altersgründen bei einer Hundesitterin, dafür fliegen wir in die Ferne und nächtigen in Hotels. Auch nicht so schlecht.

      Löschen
    2. So sieht das bei uns auch aus - die Urlaubsplanung wird durch den Hund bestimmt - zumindest meistens ;-)
      Wobei wir das Glück haben, dass Akela zu Hause wohnen bleiben kann und eine liebe Freundin dann zu ihm zieht. Wenn wir ins Tessin reisen, ist es ohnehin kein Problem, da nehmen wir ihn (meistens) mit, denn da ist die Fahrt nicht zu lange und er fühlt sich dort auch sehr wohl.

      Löschen
    3. Wir waren neun Jahre lang eine Woche im Jahr im Montafon, wo wir in den Bergen herumgekraxelt sind. Leider konnten wir den Zehner nicht mehr voll machen, weil das Herz vom Hundi das nicht mehr gepackt hätte. Nun waren wir halt eine Woche in Kärnten auf "Hundeurlaub". War auch okay. Mir würde es das Herz zerreißen, wenn ich meinen Hund verlieren würde, nur weil ich auf einer bestimmten Art von Urlaub bestehen würde.

      Löschen
    4. Na Susi, das wird doch keiner machen oder? Einen Urlaub wo es dem Hund nicht gut geht??
      Unsere Katern bleiben ja daheim, früher bei meinen Eltern auf Sommerfrische, jetzt bei unseren Töchtern wohlbehütet samt Haus und Garten,.nur magerer sind sie dann meistens,..bilde ich mir ein.
      Hotelurlaub hat auch was, bleiben wir nur kurz wo, nehmen wir auch gerne Hotels, aber ich liebe es nun mal zu kochen, und möchte im Urlaub nicht darauf verzichten.

      Löschen
  4. Ich fahre ohne Milchaufschäumer in den Urlaub......
    Und Rahm ist Schlagobers, jedenfalls für mich :-)
    Es ist wohl etwas schwierig, den Spagat zwischen einer Küche mit wenig Equipement und Vorräten und ganz tollen Gerichten hinzukriegen. Deshalb habe ich auch kein Kochbuch, das das beschreibt....udn das wird wohl auch so bleiben :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Spagat ist tatsächlich ein gewaltiger! Und nicht einfach, wie man sieht, denn bemüht sind die Autorinnen auf jeden Fall.

      Löschen
  5. Wie nötig sowas ist.. ich denke da kommt es mehr auf kreative Ideen als konkrete Rezepte an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja es gibt Leute, die können nur exakt nach Rezept kochen, da hat so ein Buch dann natürlich seine Berechtigung. Wenn die Alternative Ravioli aus der Dose wären, dann sollte man sicher besser auf das Kochbuch zurückgreifen.

      Löschen
    2. lieber essen gehen.... und ich sagte doch kreative Ideen...

      Löschen
    3. Also in meinen Studentenzeiten waren ich mit Freunden in uralten, übervoll besetzten Autos unterwegs - die einzige Art, wie ich mir damals Urlaub leisten konnte. Damals wäre ich ganz sicher froh gewesen, wenn ich so ein Kochbuch gehabt hätte, denn essen gehen wär nicht drinnen gewesen. Und zu der Zeit hätte ich auch Tipps brauchen können, wie man Ameisenstraßen umleitet. ;)

      Löschen
  6. Interessant, interessant. Aber ich lasse wohl besser die Finger davon, so wie Du schreibst. Danke für den Beitrag.
    LG Toettchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist der Sinn eines Blogs, finde ich halt, dass man auch ehrlich schreibt, was man sich denkt. :)

      Löschen
  7. mein Traum ist es, einmal viiiel Zeit zu haben und eine Ferienwohnung zB. in Rom oder Lecce, da würd ich auf den Markt gehen und dann das herrlichste Gemüse, fangfrischen Fisch etc. verkochen...
    derweil koche ich in FEWOs so wenig wie möglich, lg

    AntwortenLöschen