Montag, 21. Juli 2014

Mohnblüte im Waldviertel




Nun waren der Turbohausmann und ich im Waldviertel und haben uns die Mohnblüte angeschaut. Wir haben es aber nicht so schlau gemacht wie die liebe Friederike Fliederbaum, die war nämlich schon vor einer Woche. Wir waren direkt an dem Wochenende, an dem der Tag der Mohnblüte gefeiert wird, sprich: Mit uns waren alle anderen Menschen, die von der Mohnblüte wissen, auch dort. Das war a bissi anstrengend, aber dennoch wunderschön. Wer die Mohnblüte im Waldviertel noch nicht auf der To Do-Liste für sein Leben hat, sollte sie draufsetzen. Es ist so beeindruckend! Einen Tag nur blüht jede Blüte und insgesamt dauert das Schauspiel 10 Tage, dann ist es vorbei für ein Jahr.


Nun hatten wir doppelt Glück, weil wir hatten zwar ein ziemlich eher rustikales *hüstel* Hotelzimmer, aber wenn man bei der Balkontüre raus ist, war da direkt ein Steilhang, der zugewachsen war mit Mieze Schindler. Eine wirklich außergewöhnlich schmeckende Erdbeere, die dieses Jahr auch bei mir auf Balkonien einziehen durfte, sich aber als Zicke entpuppt hat. Sie hat sich entschlossen, lieber Ableger in Massen zu machen und nur eine Erdbeere pro Pflanze zu tragen. Im Waldviertel habe ich gesehen, dass ich nie mehr wieder darauf hoffen darf, dass meine Mieze Schindler so groß werden wie dieses Jahr, sondern dass ich in Zukunft eher mit Walderdbeergröße rechnen muss, außerdem sollte ich wohl ganz Balkonien damit zupflanzen, wenn ich mehr als 5 Beeren auf einmal ernten will. Ob sich unsere Wege ganz trennen, weiß ich nicht, aber vielleicht komme ich ja noch zu einem Hang, der gern zugewachsen werden will.


Also das Frühstück war für mich mit diesem Hang gesichert. Der Turbohausmann war mit dem Hund spazieren, ich hab währenddessen den Hang erklommen und mich durchgefuttert. Ansonsten waren wir dann doch lieber essen, obwohl im Waldviertel in Wald und Flur gerade auch Himbeeren und Heidelbeeren in Massen wachsen, die Brombeeren fangen grad an. Das wollte ich aber eigentlich gar nicht erzählen, sondern von einem Lokal, in dem wir essen waren und das uns schwer beeindruckt hat. Man sollte sich die Zeit nehmen, zuerst eine ausgiebige Runde im von den Vier Pfoten betreuten Bärenwald zu drehen und dann in das gleich beim Eingang des Bärenwaldes gelegene Restaurant Bärenhof Kolm gehen. Nicht nur der Blick über die harmonische Waldviertler Gegend beeindruckt, sondern das Essen noch mehr.

Carpaccio vom Waldviertler Weiderind mit Rucola und Parmesan
Asiatisches Beef Tatare mit Sellerie Crème brûlée und Teriyaki-Melone

Steak vom Donaulandrind, 2 x Karotte und Mohnschupfnudeln
24-Stunden-Kräuterkalb mit Trüffelpolenta, Kohlrabi und Madeirasauce
Soufflierte Mohnmarillen, Bourbon Vanille und Marillen-Thymianeis
Weißmohn-Panna Cotta mit Marillen und Croissant














Es war ein Gericht besser als das andere. Wirklich so fein! Egal, ob das jetzt die Melone in Teriyaki-Marinade war, die ich mir vorher gar nicht vorstellen konnte, oder der umwerfende Geschmack vom Kohlrabi, so intensiv, wie ich Kohlrabi selten gegessen habe, als Abschluss das noch heiße hausgemachte Croissant, das mit der Marillenfülle glänzte - einfach alles perfekt.

Kommentare :

  1. Die Mohnblüte, ein Traum. Genau wie das Essen! Wir sind immer noch unschlüssig, wo wir im September unseren Urlaub verbringen wollen, vielleicht wäre Österreich eine gute Idee? :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Österreich im September ist auf jeden Fall gut, weil da vor allem in den Bergen das Wetter meist sehr stabil ist. Aber nach Wien solltet ihr auf jeden Fall kommen, denn ihr seid bei mir zum Essen eingeladen. ;)

      Löschen
    2. Wir ziehen Österreich in die engere Wahl. :-) Ich sage rechtzeitig Bescheid!

      Löschen
    3. Juhuuuu! *freu* Das wär ja toll!

      Löschen
  2. Das schaut großartig aus! Sowohl die Blüten als auch das Essen :)

    @kochpoetin - Österreich ist sehr schön und da lässt sich natürlich auch sehr toll wandern. Die Schwimu war auch gerade dort und hatte ein wunderbares Hotel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. :)
      Wir haben uns auch wieder gedacht, dass wir in einem so schönen Land wohnen, so unterschiedlich in der Landschaft, dass es nie langweilig wird. Und essen kann man wirklich gut.

      Löschen
  3. Waldviertel - schööön. Vor Jahren hab ich mal einen Urlaub dort oben verbracht und denke immer noch dran zurück. Ich habe in Heidenreichstein gewohnt und Unmengen Heidelbeeren gepflückt und verputzt. Ich liebe diese Landschaft mit den riesigen Granitsteinen mittendrin ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei den Hinkelsteinen sind wir auch gewesen. Und es hat uns so gut im Waldviertel gefallen, dass wir im August gleich noch ein Wochenende dort verbringen wollen. ;)

      Löschen
  4. Susi hast du Heidelbeeren gepflückt?
    Die hätt ich hier gern wachsen, aber wir sind nicht die richtige Gegend da.
    Die Mohnblüte muss echt toll sein, wir waren da leider noch nicht dabei.

    Aber leider habe ich am Wochenende bemerkt das das superschöne große Mohnfeld an dem man vorbeifährt wenn man zum See hin will, dem Erdboden gleichtgemacht wurde und dort Reihenhäuser entstehen. Aber klar, die Leute wollen auch wo wohnen,...

    DAS Menü: Tät ich alles essen :-)

    lg. von deiner BB!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So richtig gesammelt habe ich nur Erdbeeren, die in einem Standl gewachsen sind - Blogposting ist in Entstehung. Sonst haben wir nur vereinzelt Beeren gefuttert, die im Wald gewachsen sind, wo wir unterwegs waren.

      Im Waldviertel gibt es noch genug Mohnfelder. Und die Mohnblüte wird auch sehr gekonnt vermarktet. Zum Glück wird dort wohl nicht so bald ein Mohnfeld einer Reihenhaussiedlung weichen, weil Grund und Boden gibt es dort jede Menge.

      Das Essen war ein Wahnsinn! Dabei für diese Qualität fast schon billig. Und so wenig Leute dort in dem Restaurant! Ich konnte das gar nicht glauben. Wenn man in Wien so ein Essen um so wenig Geld anbietet, rennen einem die Leute sicher die Türe ein.

      Löschen
  5. Ich brech' gleich in Tränen aus, wenn ich mir die Bilderl noch länger ansehe, das Wasser läuft mir im Mund zusammen.......LG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, na das ist ja genau der Sinn der Sache. :D
      Lauter zusammengebrochene und weinende LeserInnen. ;)

      Löschen
  6. Susi, frisst irgendjemand meine Kommentare hier? jammer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab den Spamordner durchforstet, aber nichts gefunden. Deinen oberen Kommentar hast du schon gesehen, oder?

      Löschen
    2. der war vorhin weg Susi, ich schwörs!!!
      Jetzt auch aber nach einmal aktualisieren war alles wieder da, sehr seltsam wieder alles.

      Löschen
    3. Blogger ist ein wenig eigen, was das Annehmen von Kommentaren angeht, das stimmt schon. Manchmal sind meine eigenen Antworten einfach nicht da. Meistens hilft Aktualisieren, aber leider auch nicht immer.

      Löschen
  7. Vor gut 20 Jahren wusste ich noch nix vom Mohnanbau in Österreich - da waren wir zufällig zur Blütezeit in besagter Gegend unterwegs und ich sehe von Weitem ein Feld ganz in zart Rosa-Lila, ja was ist denn das???? Da muss ich hin . . . mein Mann also kehrt gemacht und einen Weg gesucht . . . dann stehen wir vor einem Mohnfeld !!! - so was Schönes hatte ich noch nie gesehen . . . wir waren echt sprachlos und fest der Meinung, in Österreich gibts Opiumbauern . . . erst Jahre später wurden wir durchs ORF aufgeklärt ;O)
    Und ganz ehrlich - Schindlers Mieze haut mich net um . . . aber das feine Essen dafür um so mehr !!!
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mittlerweile gibt es in Armschlag, dem Mohndorf, einen Mohnlehrpfad und einen Mohngarten. Das ist wirklich kaum zu glauben, wie viele Mohnsorten es gibt. Viele sind so intensiv rot, dass sogar die gute Kamera von meinem Mann kapituliert hat. Felder gibt es im Waldviertel fast nur mehr gemischt, also roten und zartlila Mohn auf ein und demselben Feld, da scheinen beide Sorten Graumohn zu sein.
      Doch, ich mag Mieze Schindler schon sehr gern, aber eine Erdbeere pro Pflanze und Saison ist mir definitiv zu wenig. Entweder tragen die Pflanzen nächsten Sommer oder sie dürfen wieder gehen. ;)

      Löschen
  8. Wunderschön, aber leider ein bisschen weit - aber es freut mich für euch, dass es euch so gut ergangen ist und immerhin nimmst du uns LeserInnen ja virtuell mit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du und ein e-Bike, ihr schafft das! Das Waldviertel wäre ein idealer Platz zum Radeln.

      Löschen
  9. Hach, was für ein grandioses Restaurant habt ihr denn da wieder aufgetan... kommt ins Notizbuch ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gibt es etliche tolle Restaurants im Waldviertel. Deswegen müssen wir ja auch noch einmal hinfahren ... ;)

      Löschen
  10. in der Sonne schillert die Mohnblüte ja noch farbiger, gell?
    das Restaurant kenn ich (also von außen), da muss ich einmal rein, ist vorgemerkt!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da solltest du unbedingt mal reinschauen.
      Ich habe echt gestaunt, als ich auf der Karte gesehen habe, dass ein Stück Kuchen nur 2,50 kostet. Um das kriegt man in Wien nicht einmal einen nackerten Kaffee.

      Löschen
  11. tja, das Waldviertel..... es weckt in mir zwiespältige Erinnerungen.... einerseits wunderschöne Landschaft ......andrerseits nicht so tolle Kindheitserinnerungen......
    das Besinnen auf regionale Werte...Betriebe wie Sonnentor und die Mohnbauern sind auch hier in Deutschland zumindest in Bayern bekannt....
    ich verwende die Gewürze und auch andere Produkte von Sonnentor sehr gerne und auch Mohnöl findet sich in meiner Küche...
    von weitem liebe ich das Waldviertel.....;-)
    deine Fotos sind toll und das Essen hört sich ganz wunderbar an...
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach schade, solche Erinnerungen können einem viel vermiesen. :(
      Falls es dich beruhigt: Ich bin in einer anderen Gegend von Niederösterreich aufgewachsen, da möcht ich auch nicht hinziehen. Aber das Industrieviertel kann nicht einmal mit tollen Produkten oder schöner Landschaft punkten. ;)

      Löschen