Montag, 28. Juli 2014

Zucchinipuffer mit Haselnüssen

Eigentlich sollte man ja jedes Kochbuch dazu verpflichten, ein Rezept für Zucchinipuffer zu haben. Nichts mache ich im Sommer so oft wie Zucchinipuffer. Überall lachen einen Zucchini an und sind günstig zu haben. Vor allem: Schnell und einfach muss es derzeit gehen bei mir und da sind sie mir sehr willkommen. Dieses Mal habe ich eine Variante in Valentinas Kochbuch entdeckt, die ich mir nicht vorstellen konnte, da sie mit Haselnüssen gemacht wird. Und Rezepte, die ich mir nicht vorstellen kann, muss ich fast zwanghaft nachmachen.



Für 2 Personen
500 g kleine, feste Zucchini
1 EL Zitronensaft
2 Eier 
2 kleine rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
Olivenöl
4 EL Mehl
2-3 EL Semmelbrösel
50 g gemahlene Haselnüsse
1–2 TL Kreuzkümmel gemahlen

150 g Vollmilchjoghurt
1 TL Honig
Salz
Pfeffer (bei mir Melange blanc)
1Bio-Limette, die Schale ganz fein abgerieben
1–2 TL Kreuzkümmel (ganz)

Zucchini waschen und grob raspeln, in ein Sieb legen. Den Zitronensaft und 1 TL Salz über die Raspeln streuen und 15 Minuten ziehen lassen.
Zwiebel und Knoblauch fein hacken. 1 EL Olivenöl erhitzen und den Zwiebel darin auf kleiner Flamme weich schmoren. Knoblauch 1 Min. mitschmurgeln. Von der heißen Platte ziehen.
Eier, Mehl und Pfeffer verquirlen.
Zucchini ausdrücken, die letzte Feuchtigkeit dann mit Küchenrolle oder einem Geschirrhangerl rausdrücken. In die Zwiebel-Knofi-Mischung einrühren. Semmelbrösel, Haselnüsse und gemahlenen Kreuzkümmel untermischen, die Masse salzen und pfeffern.
Öl in der Pfanne erhitzen. Kleine Teigportionen hineinsetzen und in 5-7 Minuten knusprig braten. Auf Küchenpapier entfetten.

Während die Puffer braten, Joghurt mit Honig, Salz, Pfeffer und geriebene Limettenschale verrühren. Kreuzkümmel in einer Pfanne ohne Fett anrösten und über den Dip streuen.

Die fertigen Puffer mit dem Dip servieren.


Was es nach dem Essen zu sagen gibt: Man muss Kreuzkümmel mögen! Das sieht man aber eh schon an der Zutatenliste und wird damit nicht großartig überrascht. Mir hat die Kombination mit den Haselnüssen und dem Kreuzkümmel sehr gut gefallen. Ein kleines bissi orientalisch, aber eben nur ein bissi.
Die Zubereitungszeit ist bei diesem Rezept für Zucchinipuffer relativ lang angegeben: 1 Stunde. So lange habe ich nicht gebraucht. Vor allem werden die geraspelten Zucchini eingesalzen und ziehen 15 Minuten, das ist also eine Zeit, die man nicht zum Kochen braucht und man kann etwas anderes machen. 45 min., davon 30 min. Arbeitszeit würde ich meinen.
Die Menge ist ordentlich. Aber das ist ja das Feine an Zucchinipuffern: Man kann sie am nächsten Tag auch kalt noch gut essen.

Eine sehr gute Alternative zum oben genannten Dip ist Joghurt (türkisches oder griechisches, 10 %-ig, stichfest) mit der Schale von diesen Salzzitronen. Schmeckt schön säuerlich und zitrusfrisch, also perfekt für den Sommer.

Bei uns gab es dazu eine große Schüssel Blattsalate aus eigenem Anbau.


Kommentare :

  1. Ich liebe auch Zucchinipuffer, meine Tochter und Ich sind richtige Zucchinijunkie´s wir essen bestimmt 2 Kilo die Woche ;) Dein Püfferchen stehen schon auf meiner Nachmachliste für die nächsten Tage, meine Tochter wird begeistert sein, auf den Geschmack mit den Nüssen bin Ich schon gespannt.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt zwei Kilo die Woche! Wahnsinn. So viele essen wir nicht, aber sicher einmal pro Woche irgendwas mit Zucchini während der Saison.
      Ich hoffe, die Puffer schmecken euch. :)

      Löschen
  2. Klingt gut....vor allem, wenn man so wie ich Kreuzkümmel mag :-)
    Bloß die Haselnüsse muss ich ersetzen, sonst gibt es gemeine Ausfallerscheinungen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups! Na Ausfallserscheinungen sollen nicht vom Essen kommen, dann doch besser vom Trinken. ;)

      Deine Puffer hab ich auch schon gemacht und sie haben uns gut geschmeckt. Hab ich ganz vergessen, dass ich mich für das Rezept bedanke!

      Löschen
  3. Ganz wunderbar! Bei mir stapeln sich gerade Zucchini, obwohl ich keine angebaut habe, danke der Arbeitskollgen. Da kommen die Puffer gerade recht. Rezept ist gedruckt, ich werde die Tage loslegen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du so viele Zucchini hast, dann kann ich dir auch das Nigel Slater-Rezept wärmstens ans Herz legen. Das ist ganz einfach zu machen und schmeckt sehr gut - da muss man aber Dille mögen.

      Löschen
  4. Zucchini überfallen einen ja immer so- und Puffer ist eine Form die ihnen gut bekommt. Ich würde wohl andere Nüsse und nicht grade Kreuzkümmel nehmen, vielleicht Walnüsse und Garam Masala.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die überfallen einen wirklich. Wobei es so viele Sorten geben würde, die ich alle gern ausprobieren möchte, aber man bekommt sie leider so selten zu kaufen.
      Die Idee mit den Walnüssen und Garam Masala klingt super!

      Löschen
  5. Mist, ich hätte die beiden Monsterzucchini von der Nachbarin nebenan gestern Abend doch annehmen sollen. ;-) Und was seltsame Rezepte angeht, scheinen wir gleich zu ticken, ich muss die dan auch immer sofort! austesten (siehe Tarte Tango). Deine Zitronen-(Bergamotten)-Marmelade ist übrigens krass intensiv. Herr H. meinte dazu, "ist sie zu stark, bist du zu schwach." ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solche Reflexe hab ich oft und kann dann nicht widerstehen - dann entstehen durchaus auch mal geräucherte Eier oder so. Mein Mann hat damals gelacht und gemeint, die nächste Stufe ist dann geräucherter Schnee im Winter - und siehe da, Google hat damals tatsächlich etwas ausgespuckt, dass es einen Koch gibt, der so etwas macht. Reflex hat sich da aber keiner eingestellt.

      Ja, die Motten sind arg intensiv als Marmelade. Sicher gut, um etwas zu aromatisieren, aber einfach so als Marmelade am Brot mir zu heftig. Was ich aber gemacht habe: Mottensaft und abgeriebene -schale eingefroren und damit Erdbeeren zu Marmelade gekocht. Soooo toll! Die ist einer meiner Lieblingsmarmeladen derzeit.

      Löschen
  6. Nachmachen! Schnell! :-D das ist ja genau nach meinem Geschmack und für Zucchini ist ja gerade die beste Zeit... ich hab nur eine Pflanze, die wird leider sträflich vernachlässigt und hat einen schlechten Platz, als "Dank" bringt sie natürlich auch irgendwie keine verwertbaren Früchte ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wirklich beruhigend, dass es so viele andere HobbygärnterInnen gibt, denen es genau so geht wie mir, nämlich die Zucchini wollen nicht. :D

      Löschen
  7. Gerade habe ich mir noch leckere Lauchpuffer in die Bookmarks gesetzt, da sehe ich auch schon Deine tollen Zuchinipuffer. Auch nicht schlecht, sieht sehr lecker aus! Muss ich auch mal probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lauchpuffer? Die kenne ich wiederum gar nicht. Hast du den Link für mich bitte?

      Löschen