Donnerstag, 18. September 2014

'Nduja-Pasta




Wieder einmal ein Rezept, das ich bei der lieben Friederike vom Fliederbaum entdeckt habe. Passend zum morgigen Tag, denn am 19. September feiern Pastafari den Sprich wie ein Pirat-Tag, an dem man jeden Satz mit "Arrr" beenden sollte. Also falls morgen jemand so redet, muss man nicht unbedingt gleich den Arzt rufen. ;)


Zuerst noch eine kurze Erklärung, was das für eine Wurst sein soll: 'Nduja ist eine sehr scharfe kalabrische Streichwurst aus Schweinefleisch, Salz und Chili. Man kann sie auch einfach aufs Brot streichen, aber bitte nicht kalt! Da geht viel zu viel an Geschmack verloren. Da ist es weitaus besser, die Wurst zu erwärmen und dann aufs Brot zu transferieren. Oder man nimmt nur wenig davon als Gewürz oder man macht wie in diesem Fall eine Spaghetti-Sauce draus. In jedem Fall aber muss man scharfes Essen mögen!

Ein feines schnelles Essen, das garantiert schweißtreibend ist!
Bunte Paradeiser gehen gut in dieser Sauce - 'Nduja färbt rot!

2 - 3 Portionen:
250 g Spaghetti oder jede andere Art von Nudeln, auch kurze
1 Zwiebel
Olivenöl
1 Knoblauchzehe
1/2 kg Paradeiser
2 - 3 EL 'Nduja
Salz
Pfeffer
Parmesan oder Pecorino nach Lust und Laune

Zwiebel in Würferl schneiden, in Ölivenöl anschwitzen. Knofel in feine Scheiberl schneiden, mit anschwitzen. Die Paradeiser in Stücke schneiden (bei mir kommt der Strunk immer heraus, aber Schale und Kerne koche ich hier mit - das ist bitte ein schnelles und rustikales Essen!) und zur Zwiebelmischung geben. Zu einer dicken Sauce einkochen.
Währenddessen Salzwasser zum Kochen bringen und die Nudeln kochen.
Wenn man Parmesan oder Pecorina dazu essen mag, den fein reiben. Geht aber auch gut ohne.
Am Ende der Garzeit 'Nduja aus dem Glas löffeln und zur Paradeissauce geben. Nudeln abseihen, in der Sauce schwenken, servieren.



Fast Food vom Feinsten. Soll einer sagen, man kann nach einem langen Arbeitstag nur mehr Fertiglasagne in die Microwelle stellen. So ein Blödsinn!

Kommentare :

  1. Das klingt sehr interessant. Von der Wurst hatte ich bisher noch nichts gehört, aber man lernt ja nie aus :)
    Und ich vermerke mir das gleich mal in meinem Italien-Buch, dass ich für eine Rundreise angelegt habe - Nduja in Kalabrien essen und mitnehmen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Wurst ist eine scharfe Streichwurst. Obwohl ich scharf mag, ist sie mir aufs Brot gestrichen echt grenzwertig. Also ich bin mir nicht so sicher, ob das etwas für dich ist!

      Löschen
  2. Dein Schlusssatz spricht mir aus der Seele :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manche Leute denken sich, ich mach den ganzen Tag nix anderes als zu kochen. Schön wär's! Auch bei mir muss das meistens in den Alltag integrierbar sein.

      Löschen
  3. Dem Namen nach hatte ich jetzt irgendwie etwas indisches erwartet :-D
    Und wo bekomm ich jetzt diese Wurst her? das hört sich total gut an und sieht auch so aus :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na wenn du einen 'Nduja-Notstand hast, dann melde dich bei mir. Das kriegen wir schon hin, dass du zu deiner Wurst kommst. ;)

      Löschen
    2. Das ist total lieb! aber ich habe gesehen, man kann die bei uns problemlos bestellen :-) da werde ich mir demnächst mal ein Gläschen zulegen, das klingt soo köstlich!

      Löschen
    3. Wenn du gern scharf isst und Chorizo magst, dann solltest du diese Streichwurst unbedingt einmal probieren. Sie ist allerdings sehr viel schärfer als Chorizo.

      Löschen
    4. Oh, seit heute bin ich Nduja-Besitzerin :-D die ist ja wirklich Hölle, aber gut!! die Pasta werde ich ganz bald ausprobieren :-)

      Löschen
  4. Oh...da wäre auch für mich etwas. Pasta und schweißtreibend, das geht immer :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt! Und schnell geht's auch noch. Was will man mehr.

      Löschen
  5. Peace to the world by Pastafari! Schöner Beitrag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pastafari rulez - ist das korrekt in Jugendsprech? ;)

      Löschen
    2. Da muss ich meinen Sohn fragen .... rarrr!

      Löschen
    3. Kein Sohn hier zugegen, daher muss ich dir das überlassen - arrr! :)

      Löschen
  6. Aus der Kategorie haben will, sofort bitte :-)
    Ich kenne das nicht, erst dachte ich das ist sowas ähnliches wie diese spanische Streichwurst, aber ich glaube das ist doch nicht mal ähnlich.
    Und den ganzen Tag in der Kuchl stehen und kochen würd ich auch gern,.leider geht sich das bei mir auch nicht aus. Gutes Essen geht aber auch schnell :-)
    lg. von deiner BB

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hat mir jemand gesagt, dass man auch N'duja schreiben kann, aber ich nehme an, daran wird es nicht liegen, dass du das nicht kennst. Ich bring dir ein Glasl mit, wenn wir uns treffen. Für dich ist das ganz sicher was. Sööön saaarf! ;)

      Löschen
    2. oh das ist lieb von dir!
      Ich wird vollgepackt in Wien eintreffen und ebenso vollgepackt wieder abreisen sozusagen haha ;-)
      lg und nice we ;-)

      Löschen
    3. Warat jetzt nix Neues. :D

      Dir auch ein schönes Wochenende!

      Löschen
  7. ich hab mir vom letzten Italienurlaub eine Nduja mit nach Hause genommen, portioniert und vakumiert. So ein Pastaessen mit Tomaten und der scharfen Wurst ist seitdem öfter Mal die Rettung, wenn ich abends keine Lust auf langes Kochen habe :-)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na das freut mich, dass ich nicht allein bin mit dem schnellen Kochen unter der Woche. :)

      Löschen
  8. oh, du verkochst Nduja.... ich lasse jetzt aber die Finger davon.
    Für mich ist die grenzwertig scharf, ich kann sie eigentlich nur vor Ort im süditalienischen Ambiente (zB. urige Trattoria) mit jeder Menge Hauswein zum Nachspülen essen ;-)
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sie ist sehr scharf, aber ich esse gern scharf. Und wenn du mich nicht auf die Idee gebracht hättest, würde ich sie immer noch pur verdrücken. ;)

      Löschen