Freitag, 21. November 2014

Orangenhendl mit asiatischem Gemüse

Im Moment habe ich eine Fleischphase wie schon lange nicht! Wenn ich an Essen denke, dann denke ich an Fleisch. Immer! Kein Gemüse, keine Hülsenfrüchte, keine Mehlspeisen. Ich bin gespannt, wie lange das andauert, weil das kenne ich so von mir gar nicht. Aber egal, die Rezepte gehen mir so und so nicht aus. Im Gegenteil. Je mehr man sich damit beschäftigt, desto mehr kommt man drauf, wie vielfältig man sich ernähren kann.


Für 2 Portionen:
1 ganze Hühnerbrust, in kleine Stücke geschnitten
2 Eiweiße
1 EL Maisstärke
Erdnussöl zum Braten

Sauce:
1/2 Tasse Orangensaft, frisch gepresst
1 EL Sojasauce
1 EL brauner Zucker
1 EL Reisessig
1 TL Sesamöl (geröstetes)
1 Prise Salz
1 Prise Espelette
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1 TL Ingwer, fein gehackt
1 TL Maisstärke, aufgelöst in ca. 1/16 l kaltem Wasser
Schale von 1 Orange, fein abgerieben

Deko: das Grün von 1 Frühlingszwiebel in feinen Ringen


Asiagemüse:
100 g Sojabohnensprossen
100 g Fisolen
1 mittelgroße Karotte
2 Frühlingszwiebel
1 Bund (koreanischer) Koriander

1/4 TL Salz
1/4 TL Zucker
1/4 TL weißer Pfeffer

1 EL Sojasauce
1 EL Reiswein
1 TL Sesamöl (geröstetes)



Für das Hendl die beiden Eiweiße mit einem Schneebesen kurz anschlagen, Maisstärke zugeben und weiterschlagen, bis das Eiweiß fast zu Schnee geworden ist. Die Hühnerstücke dazugeben und 10 min. durchziehen lassen.

Für das Gemüse die Fisolen für 2-3 min. blanchieren, mit eiskaltem Wasser abschrecken, auf Küchenrolle abtrocknen. Die Karotte auf der Gemüsehobel in feine Streifen hobeln. Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden, grüne und weiße Teile trennen - einen Teil vom Grün für das Hendl zur Seite stellen. Sojasprossen waschen, auch gut abtropfen lassen.
(Koreanischen) Koriander grob zerhacken.

Die trockenen Gewürze für das Gemüse in einem kleinen Schüsselchen vermischen, die flüssigen in einem zweiten Schüsselchen mischen.

Für die Sauce Orangensaft, Sojasauce, Zucker, Essig, Sesamöl, Salz, Espelette, Knoblauch, Ingwer und Orangenschale in einer kleinen beschichteten Pfanne verrühren. Erhitzen und kurz alles verkochen lassen, dann die in Wasser aufgelöste Maisstärke einrühren und die Mischung 1 min. köcheln lassen. Vom Herd ziehen.

In einer großen Pfanne oder einem Wok gut fingerhoch Erdnussöl erhitzen. Wenn das Öl heiß ist, das Fleisch Stück für Stück aus der Eiweißmischung heben und ins Öl legen. 2-3 min. frittieren, dann auf Küchenrolle abtropfen lassen. Dabei drauf achten, dass man nicht zu viele Fleischstücke ins Öl legt, damit sie nicht zusammenpicken, also am besten auf einige Tranchen frittieren. Man kann das Fleisch auch erst nur ganz hell anbraten, dann ein zweites Mal ins heiße Öl geben, falls es zu stark auskühlen sollte, und fertig frittieren.

In einem Wok 1 EL Erdnussöl erhitzen. Erst die Karotte 1 min. rührbraten, dann Fisolen, weiße Teile der Frühlingszwiebel und Sojabohnensprossen zugeben und eine weitere Minute braten. Die trockenen Gewürze zufügen, eine Minute braten, die flüssigen Gewürze zufügen, noch eine Minute braten. Die Hälfte vom Grün der Frühlingszwiebel und den gehackten Koriander dazugeben, einmal durchschwenken.

Sauce erwärmen und in kleine Schälchen füllen - am besten pro Person ein Schälchen, damit man das Fleisch gut eintunken kann.
Das übrige Grün vom Frühlingszwiebel auf das gebackene Hendlfleisch streuen.
Mit dem Asia-Gemüse und Duftreis servieren.


Sehr feines Essen, das auf den ersten Blick aufwändig ausschaut, es aber gar nicht ist. Man muss nur wie bei fast allen Asia-Gerichten drauf achten, dass man sich alles vorher herrichtet, dann ist man ruck-zuck fertig. Muss man sich während des Kochens alles erst zusammensuchen, waschen, schneiden, abwiegen, dann schaut man allerdings blass aus.

Rezept für das Hendl gefunden bei The Pioneer Woman, Gemüse nach eigenem Gutdünken zusammengebastelt.

Kommentare :

  1. Sehr lecker! Und soagr mit Maisstärke statt Weizenmehl, da nehm ich doch gerne Platz!
    Merke ich mir gleich mal vor, der Herr des Hauses liebt Asia-Food und damit kann ich bestimmt punkten. Dazu habe ich gerade noch Mallorca-Orangen da, das sind alles Zeichen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sache mit dem Eiweiß und der Maisstärke habe ich letztens woanders auch gesehen - Petra von Chili & Ciabatta mein ich. Irgendwas scheinen diese beiden Dinger mit dem Fleisch zu machen, weil man lässt es ja fast wie in einer Marinade drinnen liegen.

      Löschen
  2. Das Gemüse hast Du sehr schön zusammengebastelt. Das sieht auch alles ehr gut aus. Ich mag ja so asiatisch angehauchte Hühnergerichte gerne und könnte mich gleich dazusetzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das könnte ich derzeit auch, mich genau so ernähren - jeden Tag irgendein anderes Asia-Fleischgericht mit Gemüse. Zu allem anderen muss ich mich selber überreden.

      Löschen
  3. Was schönes hast Du da gebastelt, damit könnte ich hier bestimmt auch punkten. Und Orangen habe ich - jede Menge.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du also auch schon die Zitrus-Saison eingeläutet? Hier quellen auch aus jedem Eck irgendwelche Orangen, Zitronen, Clementinen und Mandarinen.

      Löschen
  4. Kann ich mir sehr gut vorstellen!
    Wobei ich ja jetzt eher Zitronen-Rezepte bräuchte (g)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach mit Zitronen probieren. Irgendwann wurden in die Meyer ja Orangen eingekreuzt, das tät ich also direkt testen, ob dieses Rezept damit geht. :)

      Löschen
    2. ja nur die Sojasauce.... die läßt sich schlecht ersetzen.

      Löschen
    3. Oh je, daran hatte ich nicht gedacht. :(

      Löschen
  5. Das mit dem Fleisch geht mir lustigerweise diesen Herbst genau wie dir, ich muss mich wirklich zwingen, nicht jeden Tag welches zu essen. Aber wenn der Körper nun einmal danach verlangt?
    Dein Hühnchen nähme ich sehr gern, unser Monsterhuhn ist leider aufgebaucht und noch kein Neues ist in Sicht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider habe ich noch immer keine so tolle Hendl-Quelle wie du. Hendl kaufe ich nach wie vor in Bio-Qualität im Supermarkt oder so am Markt. Mit den Hühnerbauern ist es offenbar recht kompliziert, da einen zu finden, wo man mit gutem Gewissen sagen kann, genau der ist es. Also halte deinen Hendlbauern in Ehren!

      Löschen
  6. Da könnt ich jetzt auch gerade ... :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass dir das Rezept gefällt. :)

      Löschen
  7. . . . i darf gar net hinschauen - da können all unsere Asiaten heimfahren ;O)
    Schönes Wochenende,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* Na jaaaaa es gibt in Wien schon einige Asiaten, die besser asiatisch kochen können. ;)
      Aber du kriegst gern Asyl, wenn du magst!

      Auch dir ein schönes Wochenende.

      Löschen
  8. ahh, die pioneer woman "kennst " du auch. ;-)
    so eingehüllt frittiertes (asiatisch getrimmt) mag ich auch recht gerne.
    dein gemüse schaut sehr gut aus!
    diese variante der teighülle muss ich auch mal probieren.

    hab schon ein paar mal das "tangsuyuk" (zwar mit hendl, aber mit den ausgelösten schenkeln) von missboulette zubereitet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kennen ... oder so. ;) Ich hab ihren Blog in der Blogroll und schau ab und zu hinein. Sind wirklich schöne Ideen dabei. Und so ein wunderbar unaufgeregter Blog, so etwas mag ich.

      Und nun eile ich zur Missboulette und schau, was du da nachgemacht hast, weil der Name von dem Essen sagt mir grad nix.

      Löschen
  9. Ohh, wieder ganz nach meinem Geschmack!
    Glück nur dass ich gerade Mittaggegessen habe :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, was du heute gegessen hast! ;)
      Das hätte ich auch gern zu Mittag gehabt. Bei mir war grad der letzte Apfel im Hause dran.

      Löschen
  10. Guten Morgen,
    hmmm Antidepressionskuchen ist gut, aber so eine Orangen-Henderl ist ja noch viel feiner ... ich mag's ja exotisch-asiatisch-anders!!! Und jetzt mache ich mich schnell etwas unsympathischer: Das Tier ist ein Hütehund - d.h. ich hüte ihn für meine Schwester, wenn sie auf Noma-Einsatz ist.
    Ein wunderschönes Wochenende
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach und ich dachte, du hast tatsächlich den Mut, einen Kuvasz dein eigen zu nennen! Noma-Einsatz klingt jetzt net so zwider! Was immer sie dort tut, es ist vermutlich erfreulich.

      Auch dir ein wunderschönes Wochenende!

      Löschen