Donnerstag, 6. November 2014

Rosmarinkuchen

Vor einiger Zeit waren wir eingeladen und wurden mit diesem Kuchen überrascht - ein unaufgeregter, schlichter und gleichzeitig raffinierter Kuchen. Passt perfekt zum Nachmittagstee oder Kaffee. Sofort musste ich nach dem Rezept fragen. Danke dafür!

Und wieder hatte ich Meyer-Zitronen! Großer Jubel! Danke noch einmal an die Firma Adamah, dass sie diese Zitronen importieren. Damit macht ihr mir eine große Freude.



300 g glattes Dinkelmehl (original war der Kuchen mit Weizenmehl)
1/2 Weinsteinbackpulver
250 g Butter, zimmerwarm
2 Bio-Zitronen, Schale und Saft (5 EL sollten es werden)
2 EL Rosmarinnadeln, fein gehackt
2 x 3 EL Kristallzucker
150 g Staubzucker
2 TL Vanillezucker
5 Eier, getrennt
1 Prise Salz

Butter und Mehl für die Form
Staubzucker zum Bestreuen, Rosmarin und 1 EL Kristallzucker für die Deko


Von den Zitronen die Schale abreiben und den Saft auspressen. Saft mit 3 EL Kristallzucker und dem gehackten Rosmarin kurz verkochen, vom Herd ziehen und auskühlen lassen.
Backrohr auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Eine Kastenform mit Butter ausstreichen, mit Mehl stauben.
Mehl mit Backpulver gut vermischen.
Die Eiweiße mit einer Prise Salz aufschlagen, mit 3 EL Kristallzucker zu festem Schnee weiterschlagen.
Die zimmerwarme Butter mit dem Staub- und dem Vanillezucker schaumig rühren, Zitronenschale dazugeben, dann nach und nach die Eidotter einrühren.
Eischnee portionsweise unter die Buttermischung heben, danach das Mehl vorsichtig unterheben. Ganz am Schluss die Zitronensaft-Rosmarin-Zucker-Mischung unterrühren. Den Teig in die Kastenform füllen, ab damit ins Rohr und ca. 50 min. (Stäbchenprobe!) backen. Kuchen 10 min. in der Form überkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und ganz auskühlen lassen.

Für die Deko 1 EL Kristallzucker schmelzen. Sobald der Zucker geschmolzen ist, die Pfanne vom Herd ziehen. Rosmarin - mit einem Greifwerkezug bitte, weil sehr heiß! - im geschmolzenen Zucker wenden, auf Backpapier auskühlen lassen.
Den Kuchen mit Staubzucker bestreuen, karamellisierten Rosmarin drauflegen, servieren.

 

Was es nach dem Essen zu sagen gibt: Sehr einfach zu machen. Man muss nur schauen, dass man rechtzeitig die Rosmarin-Zucker-Zitronensaftmischung herstellt und die Butter herauslegt, sonst gibt es nichts Beachtenswertes. Die Sache mit dem karamellisierten Rosmarin ist hübsch anzuschauen, wirklich geschmeckt hat es uns nicht, den Rosmarin zum Kuchen zu essen, weil das ist zu viel des Guten. Aber zweng dem feschen Ausschauen würde ich es dennoch wieder so machen.

Kommentare :

  1. Der Kuchen hört sich interessant an. Zum karamellisierten Rosmarin denke ich, dass man für die Deko so einiges macht. Auf jeden Fall oft viel Aufwand.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du aber sowas von recht! :)
      Sogar bei mir, wo ich gar kein Deko-Gen habe. ;)

      Löschen
  2. Das hört sich ja sehr spannend an - Rosmarin im Kuchen!!! . . . bin zwar etwas skeptisch, aber den back ich nach - schon zwechs der Neugier ;O)
    Die Meyer-Zitronen kennt hier weit und breit keiner (ich kenn sie auch nur von dir) - werds halt mit einfachen Zitronen probieren (schmecken die denn so viel anders???)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      in die Meyer sind irgendwann einmal Orangen eingekreuzt worden, dadurch ist der Geschmack intensiver, nicht ganz so sauer, aber wunderbar zitronig und nicht orangig. Am Aussehen sieht man es eher, weil die Meyer recht rund sind.

      Löschen
  3. Mmmmh sehr lecker! Bestärkt mich, die für die Weihnachtsbäckerei ausgesuchten Rosmarin-Vanille-Plätzchen zu backen :D

    Und von Meyer-Zitronen werde ich hier wohl weiter träumen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal werden Träume wahr. Wirst schon sehen. ;)

      Löschen
  4. Das klingt nach einem perfekten Kuchen zum Mitbringen (meine Torten lassen sich oft nur sehr schlecht transportieren) und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er schmeckt! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, den Kuchen kann man sicher sehr gut transportieren. Der ist stabil und hält was aus. :)

      Löschen
  5. schaust schnell mal bei der susi ihrem blog rein, und schon hab ich eine inspiration für einen der nächsten kuchen - danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. No bitte, wenn ich dem Patisserie-König Ideen für einen Kuchen liefern kann, dann wird ja vielleicht noch einmal was aus mir. Wenn ich einmal groß bin ...

      Löschen
  6. Auf die Idee Rosmarin im Kuchen zu verbacken muss man erst einmal kommen. Interessant. Ich würd den Rosmarin auch als Deko karamellisieren, auch wenn er nicht schmeckt. Es ist ja so manche Tortendeko nicht essbar, ich denke da nur an die harten Zuckerfiguren die es fertig zu kaufen gibt-
    Ich habe leider nur zu selten Gelegenheit Kuchen zu backen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mittlerweile schreckt es mich nicht mehr, solche Kräuter in Mehlspeisen reinzupacken, weil ich hatte schon Basilikum in einer Erdbeerroulade und Estragon in etlichen Süßspeisen. Das schmeckt alles ungewöhnlich, aber sehr fein!

      Löschen
    2. Ja,ja, wie Erdbeeren mit Pfeffer. Ich glaube auch, man muss sich einfach nur trauen.

      Löschen
    3. Genau!
      Wobei ich mit Toast Hawaii als geniale Neuerung aufgewachsen bin, daher sind solche Kombinationen wie Obst+Fleisch oder Mehlspeise+Kräuter etwas, das meinem Gusto entgegen kommt.

      Löschen
  7. Romarin und Zitrone im Kuchen? Das ist toll :-)
    ....ich nehm dann halt die aus Mallorca, die kommen nächste Woche an ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist doch auch net zwider, wenn du Zitronen aus Mallorca bekommst. Würd ich durchaus nehmen.


      *flüster* Ich krieg nächste Woche Zitrusfrüchte aus Sizilien, gaaaanz viele, von einer Cooperative dort, lauter glückliche Sachen. Ich freu mich schon wie blöd.

      Löschen
  8. na, da kann ich ja bald drangehen... kann man wohl einen Teil des Mehls durch gemahlene Mandeln ersetzen? Die würden sich doch bestimmt sehr gut in diesem Kuchen machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Ahnung! Ich würde sagen: einfach versuchen. Und mir dann bitte verraten, wie das schmeckt. ;)

      Löschen
  9. Ohhh, was hast du für ein Glück! Nun bekommst du die Meyer sogar in Bio-Qualität....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja mir hat der Importeur leider eine Mail geschickt, dass die Lieferung für diesen Samstag in die Hosen gegangen ist, weil er normale Zitronen bekommen hat. :(
      Bio hatte ich sie letztes Jahr auch meistens, ich hab nur das zusätzliche Glück, dass "mein" Türke sie länger im Angebot hat als die Bio-Anbieter, das heißt, nicht-bio bekomme ich sie länger.

      Löschen
  10. Einfach nur köstlich klingt das und schmeckt auch so.
    Wobei ich mir denke das mit das mit dem Rosmarin schon schmecken könnte.

    AntwortenLöschen
  11. Meine Meyer Zitronen kommen aus Portugal und wachsen bei meiner Freundin Annegret und liebsten Nachbarin im Garten. Da ich die auch nicht immer bekomme und frisch nur in begrenzter Zahl mitnehmen kann.... kommt ein gewisser Vorrat auch in Form von: in Scheiben geschnitten und Olivenöl eingelegt und/oderZitronengellee ( nur aus Zitronensaft und biserl Zucker und Pektin gemacht) mit zurück nach D. Also eine gute Zitrone ist etwas wunderbares. Das Rezept von dir vereint 2 meiner Lieblingszutaten. Schmeckt der Kuchen denn genug nach Rosmarin oder eher nach Zitrone?
    Lieben Gruß nach Wien
    a.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anossaterra,
      es ist ja wirklich ein Glück, dass man solche Aromen ein bissl in andere Jahreszeiten retten kann durch diverse Arten der Konservierung. Und wenn man jemanden hat, der so einen Baum im Garten sein eigen nennt, dann kann man sich sehr glücklich schätzen!

      Der Kuchen schmeckt eher nach Rosmarin, der Zitronengeschmack ist sehr dezent.

      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Heute habe ich den Lieblingszutatenkuchen gebacken. Perfekt und köstlich.Danke fürs Rezept
      :-)

      Löschen
    3. Ohhh, du hast den Kuchen nachgebacken! Das find ich schön. Ich bin meiner Verwandten, von der ich das Rezept habe, auch sehr dankbar, weil ich den Kuchen wirklich super finde.

      Löschen