Freitag, 5. Dezember 2014

Bischofsbrot

Eigentlich mag ich Bischofsbrot sehr gern. Der einzige Haken: Alle Rezepte, die ich bisher ausprobiert habe, verlangen, dass das Brot einen Tag ruht, bevor man es anschneiden kann. Und es gibt Sachen, die gehen überhaupt gar nicht! Genau das gehört dazu. Ich lass es mir einreden, dass man eine Creme ein paar Stunden im Kühlschrank ruhen lassen muss, dass viele Teige ihre Ruhezeiten brauchen, sogar dass der Weihnachtsstollen ein paar Tage ruhen muss, weil damit bin ich aufgewachsen, aber bitte sonst liegt gar kein Kuchen bei uns einen Tag unangetastet herum! Im Leben nicht! Und da kam mir das Rezept von Sina gerade recht. Aber sie nimmt nicht diese ganzen kandierten Früchte, die ich so gern mag, also habe ich da auch wieder herumgewurschtelt. Ja, ja, ich weiß, man kann es mir nicht so leicht recht machen ... ;)



Für eine Kastenform:
120 g Mehl
1 TL Weinsteinbackpulver
6 Eier, getrennt in Dotter und Klar (das sind die winzigen, die ich habe, sonst reichen sicher 5)
100 g Gelbzucker (Kristallzucker geht auch, aber der gelbe war gerade da, also musste er herhalten)
1 TL Vanillezucker
80 g zimmerwarme Butter
50 g Schokolade mit hohem Kakaoanteil, fein gehackt
50 g geschälte Mandeln, fein gehackt
je 50 g Orangeat, Zitronat und Arancini, fein gehackt
50 g Rosinen, über Nacht in 1 EL Rum eingeweicht

Fett + Mehl für die Form


Eeewig habe ich herumgerauft, weil mir bei Bischofsbrot die kandierten Früchte immer zusammengepickt sind. Des Rätsels Lösung habe ich vor einiger Zeit wo gelesen - sorry, ich weiß nicht mehr, wo das war, aber auf jeden Fall danke für den Tipp: Man nimmt einen Löffel Mehl von der abgewogenen Mehlmenge und vermischt die klein geschnittenen kandierten Früchte sehr gut damit. Und schon pickt genau gar nichts mehr.

Kastenform mit Butter ausstreichen und mit Mehl stauben.

Backrohr auf 160 Grad vorheizen.

Mehl mit dem  Backpulver versieben.
Eiweiß mit der Hälfte vom Zucker steif schlagen. Die Quirlen vom Mixer kann man dann gleich benutzt weiterverwenden und damit Dotter und die zweite Hälfte vom Zucker aufschlagen. Butter und Vanillezucker in die Dotter-Mischung einmixen. Eischnee unterheben, dann die kandierten Früchte samt dem Mehl, die Rosinen, die Schokolade und die Mandeln vorsichtig einrühren. Das Mehl habe ich ganz am Ende mit einem Gummihund untergehoben.

Das Bischofsbrot ca. 1 Stunde backen - Stäbchenprobe machen!

Bei mir wollte das ganz heiße Bischofsbrot nicht aus der Form, aber ein wenig überkühlt hat es sich wunderbar gelöst. Auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lassen. Mit Staubzucker bestreut servieren.


Nun hab ich also doch etwas gebacken, was gut in die Adventzeit passt. Das Bischofsbrot ist ein Wahnsinn! Ich glaube, durch die Butterdrinnen ist das so besonders fein geworden. Dass man einen Tag warten muss, davon ist keine Rede. Ich konnte gerade noch durchsetzen, dass wir es auskühlen lassen. Dann war das Brot ziemlich schnell weg. Laut Giftige Blonde hält sich das Bischofsbrot 4 Wochen in Alufolie verpackt - dazu kann ich leider gar nichts sagen, weil bei uns hat das keine zwei Tage gehalten, dann war es aufgegessen.

Kommentare :

  1. Das sieht lecker aus, Susi. Richtig schön saftig. Sag mir aber bitte was ist Arancini. Hab ich hier bei uns noch nie gesehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Konny, das sind kandierte Orangenschalen. Ich weiß jetzt auch nicht, wie man die in Deutschland nennt.
      So macht man die: http://www.dubrovnik.com/de/entdecken/kultur-und-geschichte/737-candied-orange-peel-arancini

      Löschen
    2. Vielen Dank für den Link. Hast du arancini schon einmal selbst gemacht? Ich hätte da nämlich noch ein, zwei Fragen.

      Löschen
    3. Zitronat habe ich schon einmal gemacht: http://turbohausfrau.blogspot.co.at/2013/12/zitronat-selbst-gemacht-und-was-man.html Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich vor einer Woche mit einem Italiener, der Lebensmittel importiert und sich ganz sicher mit so etwas besser auskennt als ich, gesprochen, der hat gesagt, das geht ganz anders. Es muss sich eine spezielle Art von Schimmel bilden, von der ich keine Ahnung habe. Ich bin also eher nicht die beste Instanz, was das Kandieren angeht.

      Löschen
  2. Da sieht man einmal, was den Bischof von der niedrigen Geistlichkeit unterscheidet: Allerfeinste Zutaten in Hülle und Fülle. So macht das Warten auf Weihnachten Spaß. Und wenn man bedenkt, dass das Rezept sicher aus einer Zeit stammt, als der Advent noch Fastenzeit war, kann ich nur sagen: "So lässt es sich herrlich fasten!"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich steh total auf diese kandierten Zitrusfrüchte, aber da scheiden sich die Geister mindestens so wie bei den Rosinen.

      Löschen
  3. Wieder was gelernt: "Gummihund", herrlich! :-D Damit ist der Teigschaber gemeint, oder?
    Und mit deiner Ungeduld hättest du es bei uns sehr, sehr schwer...
    Das Bischofbrot-Rezept packe ich übrigens gleich ein, mir gefallen solche "altmodischen" Backwaren. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wort Gummihund kannte ich auch lange nicht, sondern bei mir war es auch der Teigschaber. Aber wie es scheint, nennen in Österreich sehr viele Leute dieses Werkzeug Gummihund.
      Die Sache mit der Ungeduld ist einer der vielen Gründe, die dagegen sprechen, dass ich so geniale Torten mache.

      Löschen
  4. Gummihund :-)
    Das Bischofsbrot gefällt mir, aber was ist den Gelbzucker?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gelbzucker ist etwas, das ich erst durch Sandra (from snuggs kitchen) kennengelernt habe, weil sie wissen wollte, was wir da Spezielles in Österreich haben, und ich hatte absolut keine Ahnung, dass es den gibt. Also musste ich ihn natürlich ausprobieren. Es sind da Reste von Sirup drinnen, dadurch ist er ein wenig malzig. Ich finde den okay, aber nichts, das ich unbedingt und zwingend haben müsste. Hier passte er sehr gut, aber unter dem Strich nicht so unterschiedlich zu normalem Kristallzucker wie zum Beispiel brauner Zucker oder Rohrzucker, die deutlich intensiver sind im Geschmack.

      Löschen
  5. bei über der hälfte meiner bisherigen backversuche versammelten sich die früche immer am grund des kuchens zum meeting, obwohl ich die früchtemischung vorher ein bissal bemehlt hatte.
    beim bischofsbrot meiner mama (gleiches rezept wie ich) sind die früchte, so wie bei dir, schön gleichmäßig im kuchen verteilt. neid! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Musst du Sinas Rezept nehmen, dann klappt das. ;)

      Löschen
  6. Schön ist es geworden, dein Bischofsbrot. Ich mag die bunten Farben im aufgeschnittenen Brot :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich finde, dass es gerade im Winter wichtig ist, dass man Farbe ins Leben bringt. Und wenn es "nur" im Essen ist.

      Löschen
  7. Hab das Brot am Wochenende gebacken - großartig! Mein Stollenliebhaber war begeistert :D
    Habe es auch mit Gelbzucker gebacken und vier Wochen hält das hier auch nicht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind mir die allerliebsten Kommentare! Freut mich, dass es dem Stollenliebhaber geschmeckt hat. :)

      Löschen
  8. da würde ich auch ein Scheibchen von nehmen, ganz gerne! Backte ich das hier, käme der 4-Wochen-Test sicher zum Tragen- kandierte Früchte mag hier sonst niemand. Hmpf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich: Nicht einmal wenn nur ich diesen Kuchen essen würde, würde der vier Wochen überstehen. ;)

      Löschen
  9. Schön ist dein Brot geworden!
    Ich glaub deine kandierten Früchte tät ich auch essen, bzw. kandierte Früchte gehen ja eh, die esse ich hin und wieder, aber diese Rosinen!!
    Und wegen der Umanandänderei: ich bin genauso, ich glaub die Rezepte die ich haargenau nachgekocht oder gebacken habe, sind an zwei Händen abzuzählen.

    AntwortenLöschen