Montag, 9. Februar 2015

[Restaurant] Ostwind


Auch wenn es manchmal so scheint, wir gehen nicht mehr ausschließlich Burger essen. Letztens zum Beispiel wollten wir in eine Vorstellung in den Stadtsaal und vorher dort in der Nähe etwas essen gehen.

Die liebe Bine legte mir dringend das Ostwind ans Herz, wo sie schon öfter essen war. Nachdem ich weiß, dass sie Ahnung von gutem Essen hat, habe ich dort einen Tisch bestellt.

Eine Enttäuschung war allerdings, als ich mein geliebtes Soda-Zitron bestellte und sicherheitshalber nachfragte, ob das mit richtiger Zitrone sei - nein, so etwas hätten sie nicht, sondern nur die "normale" Zitrone. Okay, dann also ein Ribiselsaft aufgespritzt. Und dann kam dieses Glas daher! So trüb wie Milchglas. Ich dachte ehrlich, das Lokal wäre dann doch eher ein Reinfall.




Umso beeindruckender war dann aber die Speisekarte: Tolle Sichuan-Küche mit allen Gerichten, die man halt so erwartet, aber auch noch diverse Innereien, zum Beispiel Gebratener Dickdarm vom Schwein mit chinesischem Sauerkraut, Hühnerkeulenwürfel Gongbao (laut Speisekarte das Lieblingsessen von Angela Merkel), In Teeblättern geräucherte Ente mit gedämpftem Brot und einiges mehr.

Der Turbohausmann versuchte dann gleich mal die scharfe Variante (man kann sich bei allen Speisen verschiedene Schärfegrade aussuchen) der Wan Tan-Suppe, die ihm eine wenig dezente Röte ins Gesicht zauberte. Oben auf der Suppe sieht man eine dicke Schicht Chili-Öl ...

Aber der Turbohausmann hustete begeistert, dass das so genial schmeckt. Ich durfte kosten und die Suppe war wirklich toll!

Bei mir gab es einen Sichuan-Klassiker: Doppelt gebratenen Schweinebauch, wobei ich doch lieber die nur wenig scharfe Variante wählte. So war das Essen angenehm pikant und total würzig. Ich war echt begeistert, mit vielen Aromen das Fleisch versehen war. Den Duft vom Sichuan-Pfeffer konnte man deutlich riechen. Ganz besonders fein!
Für den Turbohausmann gab es Gebratenes Schweinefleisch nach traditioneller Yu Xiang Art, nun aber nicht mehr die ganz scharfe Variante. Auch hier eine wunderbare Würze und viele Aromen, wie man sie aus der Sichuan-Küche kennt.

Stilecht kann man übrigens chinesisches Tsin Tao Bier trinken, natürlich auch österreichisches Bier oder - erstaunlicherweise - japanisches.
Mein süßer Zahn schrie dann doch noch nach einer Nachspeise, obwohl ich weiß, dass das nicht die Stärke der chinesischen Küche ist. Es gab diverse gebackene Früchte, ich entschied mich für Litschis. Die waren okay, aber nicht das, warum man ins Ostwind gehen sollte.

Wir waren restlos begeistert von dem Essen! Übrigens gehörten wir zu den ganz wenigen österreichisch ausschauenden Menschen im Lokal, die überwiegende Mehrheit waren Asiaten, was ja schon etwas über die Authentizität von einem Lokal aussagt. Bines Empfehlung war also wirklich Gold wert. Über die Sache mit den Gläsern schau ich einfach hinweg. Man muss nicht alles sehen. ;)


Und falls es jemanden interessiert, was wir uns im Stadtsaal angeschaut haben: Florian Scheuba mit seinem neuen Programm "Bilanz mit Frisur", einem wunderbar bissigen Politkabarett, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Kommentare :

  1. Schaut wirklich gut aus, wobei ich mich ja noch immer an die asiatische Küche ran taste...
    Wir gehen dann vielleicht doch lieber Burger essen, wenn ich mal nach Wien komme oder zum Street-Food-Wagen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir hat dieses Lokal eine Asia-Koch-Lawine losgetreten. ;)
      Na immer her mit euch! Burger haben wir genug ganz hervorragende in Wien. Ehrlich gestanden viele bessere als ich das kann.

      Löschen
  2. Also dahin kannst du uns gern führen, wenn wir mal nach Wien kommen. Die Urlaubsplanung ist für dieses Jahr noch nicht abgeschlossen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also das würde mich sehr freuen, wenn ihr es wirklich nach Wien schafft! Da führen wir euch gern aus.

      Löschen
  3. Es schaut alles sehr gut aus . . . wobei mich dein Essen aber etwas irritiert . . . serviert auf dem Papierspitzendeckerl??? - ist es nicht durchgeweicht und hat sich zum Schluss unters Essen gemischt oder war das Papier mehr die "Hostien-Variante" ? ;O)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sogar eine sehr kluge Variante: Doppelt gebratenes Schweinefleisch hat gar keine Sauce, ist aber durch das doppelte Braten/Frittieren recht fett, also ist das Spitzendingens dazu da, das überflüssige Fett aufzufangen.
      Aber schön, wenn jemand so genau hinschaut. :)

      Löschen
  4. Ein gutes China-Restaurant ist Gold wert! Wenn man nicht gleich eh selber kocht! Was haben all die "Peking Duck" und "Rote Laterne" und "Great Wall"-Butzen dieser Welt den Ruf der chinesischen Küche ruiniert. Schön, dass es Alternativen gibt. Ich hätte da eine für Euch in Frankfurt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahhh, auch bei auch die Rote Laterne? :D
      Wenn wir es mal nach Frankfurt schaffen, dann muss ich unbedingt vorher bei dir Infos einholen.

      Löschen
  5. Das Essen klingt wirklich gut, vor allem das Scharfe, ich liebe das ja und üblicherweise, selbst wenn ich sehr scharf bestelle, zaubert mir das höchstens ein Lächeln ins Gesicht, aber keine dezente Röte.
    Wir sind ja am Mittwoch auch im Stadtsaal, vielleicht essen wir auch vorher was, kommt drauf an wann mein Mann bereit zur Abfahrt ist.
    Hast du das Glas reklamiert?

    lg Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sina,
      das Glas dort zu reklamieren macht wenig Sinn, denn ich habe auf den Nachbartischen durchwegs nur solche Gläser gesehen. ;)
      Wenn ihr dort essen wollt, müsst ihr unbedingt reservieren. Das Lokal war gerammelt voll, als wir um 19.00 Uhr Richtung Stadtsaal gegangen sind. Wäre schön, wenn ihr es schafft, denn es ist wirklich gut.

      Löschen