Donnerstag, 30. April 2015

Zuckererbsen-Slaw

Hier kommt das von meiner Leserin Kathrin gewünschte Rezept aus dem Kochbuch The Art of Simple Food. Wie die Rezepte im Kochbuch ist auch dieses einfach, leicht nachzumachen und die Kombination ist überzeugend. Die wenige Arbeit kann man auch noch teilen, das heißt, man kann das Blanchieren der Zuckerschoten irgendwann vorher machen, nur die Vinaigrette sollte man erst im letzten Moment über die Schoten geben, damit sie ihre schön grüne Farbe nicht gegen ein unansehnliches Grüngrau eintauschen.


350 g Zuckerschoten putzen, also den Blütenansatz kappen, wenn nötig die seitlichen Fäden abziehen. Kurz (weniger als 1 Minute) in kochendes Wasser geben. Ich habe die Schoten mit Eiswasser abgeschreckt, im Kochbuch werden sie lediglich auf einem Teller zum Abkühlen ausgebreitet, also scheint das zu reichen, um die Farbe zu erhalten. Bei mir war das so eine automatische Erbsen-Immermach-Sache mit dem Abschrecken, dass mir das einfach passiert ist. Wenn die Schoten ausgekühlt sind, schneidet man sie schräg in Streifen.
4 Radieschen in dünne Scheiben schneiden - am besten hobeln,  dann werden die Scheibchen gleichmäßig.
Vinaigrette aus der abgeriebenen Schale einer halben Bio-Zitrone, 1 EL Zitronensaft, 1 TL Weinessig (rot oder weiß), Salz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer gut mischen. Dazu kommen 1 EL grob gehackter Kerbel oder Minze und 1 EL in feinste Streifen geschnittene Petersilie.
Alles vermischen, sofort servieren.


Bei der Vinaigrette dachte ich, da fehlt sicher Öl, habe den Salat aber genau so nachgemacht und muss sagen, da geht einem nichts ab! Der Salat ist wunderbar erfrischend, also ein wunderbarer Frühsommersalat.
Als Variante wird noch angeführt, man kann eine Karotte in dünne Scheiben und dann in feine Streifchen schneiden, 1 Minute blanchieren, zu Erbsen und Radieschen geben.

Dass ich Text und Zutatenliste nicht extra geschrieben habe, ist Absicht: Genau so wird das bei vielen Rezepten im Buch gehandhabt.

Kommentare :

  1. Kriegte ich hier heimische Zuckererbsen würde ich den glatt nachmachen..... mit Kerbel aus meinem Gärtchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es stimmt, dass es verdammt schwer ist, heimische Zuckerschoten zu bekommen, auch in Wien.

      Löschen
  2. Das ist was für mich - ich liebe Zuckerschoten.

    AntwortenLöschen
  3. oh schön, dass du gerade dieses Rezept mit uns teilst!! Ich wollte eh schon danach fragen,
    das werde ich gleich auf meine Liste setzen,
    obwohl ich selten Zuckerschoten kaufe, weil sie meist aus kenia oder sonst wo weither kommen...
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich sie so einfach kriegen könnte, würde ich sie dauernd essen. So ist es ein seltenes Vergnügen. Also kaufen kann man sie natürlich in jedem Asia-Laden, aber woher die kommen, muss einem dann wurscht sein.

      Löschen
  4. Zuckerschoten sind auch was feines. Wenn ich sie als Beilage oder auch so mit verarbeite, lass ich sie immer nur kurz warm werden. Sie haben dann immer noch richtig schön biss.
    Liebe Grüße
    Konny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau so, Konny! Nur ganz kurz reicht bei den Schoten wirklich zum Garen aus.

      Löschen
  5. Knackige Zuckerschoten sind was ganz feines ... aber wirklich nur Zitronensaft und Essig an der Vinaigrette? "sichnachdenklichamKopfkratz" ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Steht so im Kochbuch und genau so habe ich es nachgemacht. Ich dachte zuerst auch, es wäre ein Tippfehler, aber es schmeckt tatsächlich.

      Löschen
  6. Hallo Susi,

    dein Blog wird zu meinem persönlichem Wunschkonzert: Zuerst der Tofu (der übrigens saulecker war) und jetzt der Zuckererbsen-Salat. Bis meine Zuckerschoten im Garten groß sind, dauert es zwar noch, aber der Salat wird das Erste sein, was ich damit mache :-)
    Danke fürs Rezept!
    Liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Zuckerschoten auf Balkonien betrachte ich auch jeden Tag mit Argusaugen - ich hoffe, das bringt sie schneller zum Wachsen.
      Freut mich, dass dir der Tofu geschmeckt hat! Den Salat hier fand ich auch sehr gelungen. Ich hoffe, du berichtest!

      Löschen
    2. Meine Zuckerschoten sind endlich reif geworden und auch die Apfelminze im Garten:D
      Der Salat war grade wos jetzt so heiß war, richtig schön erfrischend. Die Kombination Erbsen - Minze war mir neu, passt jedoch richtig gut zusammen. Ich freu mich schon auf die nächste Ladung...

      Danke fürs Rezept teilen!

      Viele Grüße
      Kathrin

      Löschen
    3. Liebe Kathrin,
      das freut mich sehr, dass dir der Salat auch geschmeckt hat. Ich fand ihn auch sehr gut.
      Erbsen-Minze ist auch in Erbsen-Mash, wie man ihn in GB oft zu Fish & Chips isst, daher kannte ich diese Kombination schon und fand sie von daher schon recht ansprechend.

      Löschen
  7. ein richtig schöner Frühlingssalat - herrlich! Morgen werde ich nach Zuckerschoten Ausschau halten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :)
      Bei uns gab es die ein einziges Mal am Bauernmarkt, dann nie mehr wieder. Da drück ich dir echt die Daumen, dass du welche findest.

      Löschen
  8. Mit Zuckerschoten hatte ich bislang meist Pech. Die tiefgerorenen schmeckten oft muffig. Mal sehen, vielleicht kan ich meine Mutter überreden, dieses Jahr welche anzupflanzen. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Glück beim Überreden!
      Ich habe eigene Samen, die für Zuckerschoten geeignet sind. Anscheinend gehen da nicht alle Erbsensorten. Früher dachte ich immer, das seien einfach zu früh geerntete Erbsen, aber so einfach ist es anscheinend nicht.

      Löschen
  9. Perfekt! Auf das Rezept habe ich gehofft. Ist schon notiert fürs nächste Grillen und auch für die ersten Zuckererbsen die hier geerntet werden :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich starre meine Erbsen auch jeden Tag an und man kann ihnen wirklich zuschauen beim Wachsen, aber bis die Schoten sind, das dauert noch.

      Löschen