Montag, 25. Mai 2015

Retro-Spargel

Wie immer in der Spargelzeit werde ich relativ eindimensional beim Kochen: Es gibt nämlich dauernd Spargel. Zum Glück habe ich den Turbohausmann an meiner Seite, der wacker mithält und an drei Tagen in der Woche Spargel isst. Mindestens.
Das hier ist nicht wirklich ein Rezept, denn das geht so einfach, dass ich es fast vergessen hätte, dass es doch hier in mein ganz privates Kochbuch rein muss.

Man heizt das Backrohr auf 200 Grad vor. Dann nehme man grünen Spargel, waschen, die holzigen Enden abbrechen, in eine feuerfeste Form legen, mit Olivenöl beträufeln, salzen. Ab damit ins Rohr und braten - je nach Dicke der Stangen 20 - 30 min. Dickeren Spargel nimmt man nicht für dieses Rezept, da reichen dünne. Ich brate auch gern noch ein paar halbierte Paradeiser mit. Wenn der Spargel fertig ist, nimmt man ein paar Stangen (je nach Stärke 3 - 5) und wickelt sie in Rohschinken. Mit einer Sauce nach Wahl anrichten. Dazu passt Brot.

Als Spargelsaucen empfehlen sich folgende, die schon auf meinem Blog zu finden sind:
Sauce Trara
Grie Soß
Bozener Sauce


Dieses Jahr habe ich die Grie Soß nach German Abendbrot gemacht:

2 hartgekochte Eier, je ein Bund Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Pimpinelle (nur die Blättchen),  einige Blätter Sauerampfer, Borretsch. 125 g 3,5% Joghurt, 125 g Sauerrahm, 2-3 EL Weinessig, 2 EL Pflanzenöl, 1 EL mittelscharfen Senf, Salz und Pfeffer aus der Mühle. Sehr überzeugend die Zubereitung: Einfach mit dem Pürierstab rein ins Vergnügen und fertig. Dann noch eine halbe Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen, damit alle Aromen sich gut vermischen.





Und endlich habe ich wieder einmal Gelegenheit, beim Event meiner lieben Freundin Sina mitzumachen: Montagsschweinereien!

Kommentare :

  1. Ich mache den Spargel im Grunde ganz ähnlich, nur in der Pfanne statt im Ofen. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ofen ist für ganz Faule, die nicht einmal drauf achten wollen, wann der Spargel gewendet werden will. ;)

      Löschen
  2. zum Glück gibt es auch bei mir keine Proteste, wenn es derzeit (fast) nur Spargel und Rhabarber gibt in der x-ten Version ;-)
    da müssen die Männer durch!!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, hier auch Rhabarber und dazu noch Erdbeeren seit kurzer Zeit.

      Löschen
  3. Hatten wir in einer ähnlichen Variante neulich auch und ich kann Dir nur beipflichten - sehr lecker!
    Hier regnet es auch Spargel ;) Aber der Italiener liebt es, eigentlich sogar mehr, wie ich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein sehr Braver ist dein Italiener! ;)
      Wir hatten auch schon deinen Spargel Ceasar Salad, der ja wirklich grenzgenial ist. Danke noch einmal für das Rezept.

      Löschen
    2. Ach ja, den hatte ich schon fast wieder vergessen... was für eine Schande!

      Löschen
    3. Na jetzt aber! Los, los, los ... :D

      Löschen
  4. Die Spargelzeit muss unbedingt genutzt werden.....gerne auch dreimal die Woche. Und so ähnlich habe ich Spargel neulich auch vermacht - und mich gefragt, warum ich da nicht schon eher draufgekommen bin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich immer wieder zu lesen, dass ich nicht allein bin mit meinem Wahnsinn. ;)

      Löschen
  5. ja bei mir sind noch ein paar Spargelgerichte fällig- dieses erscheint mir äußerst attraktiv!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses ist vor allem sehr einfach und schnell zu machen, daher kommt das mindestens einmal in jeder Saison auf den Tisch.

      Löschen
  6. oh ja, so knackig gebraten mag ich grünen spargel (auch weißen) auch. warum habe ich den früher nur immer gekocht - grübel. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das fragt man sich nachher immer, gell? Ich koch Spargel schon auch, aber immer seltener.

      Löschen
  7. Klar, kaum bin ich auf Urlaub kommst du mit einem #Montagsschweinerei Rezept im Blog tztz!
    Tät ich ungschaut essen, grünen Spargel mag ich soo gern!
    Danke fürs Mitmachen!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen