Samstag, 2. Mai 2015

Rucola-Pesto

Ein Rezept kommt noch aus dem Kochbuch The Art of Simple Food, dann geb ich Ruhe. Aber dieses Pesto ist so vielseitig anwendbar, dass ich es einfach samt Anwendungsbeispielen noch zeigen muss.

2 geschälte Knoblauchzehen und Salz im Mörser pürieren. 5 EL leicht angeröstete Walnüsse dazugeben und zerstoßen. 30 g geriebenen Parmesan oder Pecorino unterrühren. Alles in eine Schüssel geben.
2 Handvoll junge Rucola-Blätter waschen und trocknen. Rucola grob hacken, dann im nun leeren Mörser zu einer Paste zerstoßen. Danach unter weiterem Mörsern 120 ml Olivenöl zugießen.
Alles vermischen und abschmecken.



Das erste Foto ist sicher selbsterklärend: Pesto als Brotaufstrich. Das ist immer der Härtetest, den Pesto bei mir bestehen muss. Und natürlich hat dieses Pesto bestanden!


Auch dieses Foto ist klar, nehme ich an: Wir haben Spaghetti mit dem Pesto gegessen.



Und dieses Essen ist nun meine Eigenkreation. Bei mir ein Pflichtrezept für die Bärlauchzeit, aber dieses Mal habe ich statt Bärlauchpaste das Rucola-Pesto verwendet und nur Kürbiskerne. War ausgezeichnet!
Und wer nicht auf die Links clicken mag, kriegt das Rezept von mir hier reinkopiert.


Zutaten für 4 Portionen:
4 große dünne Rindsschnitzeln
4 Esslöffel von meiner Bärlauchpaste  Rucola-Pesto

4 EL Kürbiskerne
ca. 100 g Rohschinken
2 Schalotten
1 Bund Suppengemüse
1/8 l Rotwein
1/8 l Holundersaft
1/8 l Gemüsesuppe
2 TL Maizena
1 Lorbeerblatt
ein paar Thymianzweige
Salz, Pfeffer
Sonnenblumenöl

Kürbiskerne rösten. Das Fleisch salzen und pfeffern, mit dem Rohschinken belegen, auf jedes Rindsschnitzel 1 EL Bärlauchpaste Rucola-Pesto streichen, darauf die Kürbiskerne streuen. Fleisch einrollen und entweder mit Rouladennadeln zustecken oder mit Küchengarn binden. Rundherum in heißem Öl anbraten, Rouladen aus der Pfanne heben, klein geschnittene Schalotten im Bratenrückstand anschwitzen, das würfelig geschnittene Suppengemüse mitrösten, mit Rotwein und Suppe aufgießen. Thymian und Lorbeerblatt dazugeben, Fleisch in die Soße legen und ca. eine Stunde dünsten. Ab und zu wenden. Den Saft abseihen und die Rouladen warm stellen. Der Saft sollte ca. auf die Hälfte eingekocht sein. Wenn nicht, noch etwas Suppe zugießen. In den kalten Hollersaft 2 TL Maizena einrühren - kalt deshalb, weil Maizena sich sonst nicht gut auflöst - und zum Bratensaft gießen. Einkochen lassen, Rouladen noch einmal erwärmen, servieren.
Dazu Nudeln oder Erdäpfeln und gedämpftes Gemüse und/oder Salat, bei uns Rucola.

Lasst's euch's gut schmecken!

Kommentare :

  1. Schon allein die Farbe ist so was von appetitanregend, das mir das Wasser im Mund zusammen läuft!
    Leider ist mein Rucola noch nicht ganz erntereif, aber nächste Woche bestimmt! Mit den Walnüssen kenn ich es nicht - das probier ich aber unbedingt aus . . .
    Es grüßt dich ganz herzlich,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      das freut mich, wenn dir das Pesto gefällt.
      Ich habe gestern ein paar Blättchen eigenen Rucola ernten können - war natürlich der beste Salat von allen. ;)

      Löschen
  2. Das wäre genau meins, leider hat Herr H. eine ausgeprägte Aversion gegen rohen Ruccola... muss ich ihn wohl mal verreisen lassen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach schade! Aber zumindest weiß ich jetzt von jemandem, der keinen Rucola leiden mag. ;)

      Löschen
  3. danke susi, kaum nach dem rezept gefragt, ist es auch schon da.
    suuuuuuuperservice! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Die Farbe alleine ist schon der Knaller! Dann hoffe ich mal, dass der Rucola schon ordentlich gewachsen ist, bis ich wieder heim komme :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rucola find ich ja sowieso immer fein, aber hier läuft er zu seiner Höchstform auf.

      Löschen
  5. Das macht Hunger,..ich hab Rucola Pesto schon anderswo gesehen, aber bisher noch nicht nachgemacht. Ich bin nicht so ein Freund von angerösteten Nüssen, ich werde das wohl ohne Anrösten versuchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich ganz sicher, dass das auch ohne Anrösten geht. Du machst das sicher gut! ;)

      Löschen
  6. Also Rucola als Pesto find ich immer gut; da bleibt mir immer viel übrig und so verwurste ich das gerne zu Pesto. Jetzt hab ich ein gescheites Rezept dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt, wenn man den fertig verpackt kaufen muss, dann hat man immer zu viel von dem Rucola. Da kommt so ein Rezept für eine Gewürzpaste dann gerade recht.

      Löschen