Sonntag, 7. Juni 2015

Marillen-Gnocchi mit Bröselkruste

Marille und Mohn als Kombination mochte ich immer schon gern, aber in dieser Form ist das wirklich geniales Soulfood. Da die Saison der Wachauer Marille vor der Tür steht, werde ich es auf jeden Fall noch einmal kochen. So mit Waldviertler Graumohn und piemontesischen Haselnüssen - da zeigt sich wieder einmal, dass ein Essen nur so gut sein kann, wie es die Ausgangsprodukte zulassen. Hat man solche Zutaten, dann kann hier eigentlich gar nichts mehr schief gehen.

Im Kochbuch Jetzt! Nudeln wird das Rezept mit fertigen Gnocchi aus der Kühltheke gemacht. Ehrlich gesagt habe ich die noch nie probiert, weil es gibt die superschnell gemachten 15-Minuten-Gnocchi-mit-Ricotta (ohne den angegebenen Parmesan), die wirklich gut schmecken. Das Rezept dafür findet sich im Link.



Zutaten für 4-6 Personen:
4 Marillen
125 g Butter + zusätzlich Butter zum Einfetten der Form
50 g Haselnüsse
1 EL Mohn (nicht gerieben, sondern ganze Samen von wegen Knusper)
2 EL Staubzucker
50 g Semmelbrösel
500 g Gnocchi aus der Kühltheke
Zucker für die Form

Hier gibt es den zusätzlichen Tipp zum Rezept, dass man Mohn und Haselnüsse gemeinsam in einer Pfanne anrösten soll, dann schmecken sie intensiver. Habe ich gemacht und sofort hat sich ein wunderbarer Duft verbreitet. Darauf sollte man nicht verzichten!

Backrohr auf 200 Grad vorheizen.
Butter schmelzen, mit Mohn und (ich: grob gehackten) Haselnüssen, Bröseln und Staubzucker vermischen. Gnocchi garen.
Eine feuerfeste Form mit Butter ausstreichen und danach mit Zucker ausstreuen. Gegarte Gnocchi und in kleine Stücke geschnittene Marillen in der Form verteilen. Die Bröselmischung drüberstreuen und 12 - 15 min. backen, bis die Oberfläche goldbraun ist.


Dieses Rezept ist wirklich ein neuer Favorit! Wenn man gerne Mehlspeisen mag, dann sollte man sich das in der Marillensaison nicht entgehen lassen.
Die halbe Rezeptmenge haben wir gut zu zweit geschafft, also nix mit 6 Personen für die ganze Rezeptmenge, wenn man gstandener österreichischer Mehlspeis-Esser ist. Als Dessert stimmt es sicher, dass das ganze Rezept für 6 Personen passt.


Rezeptquelle: Jetzt! Nudeln

Kommentare :

  1. Guten Morgen liebe Susi,
    im Gnocchi-Rezept steht - Parmesan o. Pecorino, nimmst du das auch bei dieser süßen Variante, oder hab ich da was überlesen? . . . . ansonsten könnt ich das glatt schon morgens um 1/4 nach 8 essen . . .
    Einen schönen Sonntag,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris, den Parmesan habe ich einfach weggelassen. Klappt problemlos!
      Auch dir einen schönen Sonntag!

      Löschen
  2. Ich bin zwar kein Mehlspeisen-Fan, dafür aber ein Riiiesenfan dieser Gnocchi und deine Idee, sie zu dieser Marillen-Variante zu kombinieren, finde ich super.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Gnocchi sind echt klass und klappen immer. Mit den Marillen sind sie unschlagbar!

      Löschen
  3. Von den 15-Minuten-Gnocchi bin ich auch begeistert - Mohn und Marillen hab ich hingegen, soweit ich das jetzt auf die Schnelle sagen kann, noch nie kombiniert. Muss ich ausprobieren! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mohn und Marille passen sehr gut zusammen - habe ich einmal im Waldviertel gelernt und die kennen sich dort aus mit allem, was mit Mohn zusammenhängt. ;)

      Löschen
  4. Kaum bin ich zurück von Cevapi und Co Orgien am wilden Balkan, seh ich sowas!
    Und ich schließe mich der Frage von Doris an, bleibt der Käse in den Gnocchi?
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, nein, der Käse kommt einfach nicht rein und die Gnocchi werden dennoch sehr gut! Ich schreib es im Rezept dazu.

      Löschen
  5. Ich habe schon seit meiner Kindheit nichts Süßes mehr als Hauptmahlzeit gegessen. Aber die 15-Minuten-Ricotta-Gnocchi nehme ich sehr gern. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir Menschen aus Österreich brauchen das für unser seelisches Gleichgewicht, dass wir ab und zu eine Mehlspeise als Hauptmahlzeit essen. ;)

      Löschen
  6. Oh das ist was für mich, ich mag Mohn, und Mehlspeisen, und mit Ricotta nochmal doppelt so gerne. Und es sind sogar Aprikosen im Haus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na bitte! Dann ist dieses Rezept ja wie für dich gemacht. :)

      Löschen
  7. Das erinnert mich ein wenig an die Kartoffelklösse, die Oma früher immer mit Obst serviert hat. Muss ich dringend mal wieder zubereiten. Und dann mit Gnocchi - süsses geht bei mir immer ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir auch. Und als Österreicherin natürlich auch gern als Hauptmahlzeit. Aber ich denke, mit Mehlspeisen als Hauptgericht muss man aufgewachsen sein.

      Löschen