Freitag, 5. Juni 2015

Pasta mit Speckpesto

Pesto in allen Varianten liebe ich. Schnell gemacht und gut zu Nudeln oder einfach als Brotaufstrich. Und Speck sowieso! Also ist mich dieses Rezept so richtig angesprungen. Noch dazu ist das Rezept im Nu gemacht.


Für 4 Portionen:
150 g durchwachsener Räucherspeck
10 schwarze Pfefferkörner
2 EL Olivenöl
1 Bund glatte Petersilie
2 Knoblauchzehen
1/4 Biozitrone
5 EL Parmesan (ich: gehobelt)
500 g Hörnchennudeln (ich: Farfalle)

Speck von Schwarte und Knorpel befreien, in dünne Scheiben und dann in feinste Würfelchen schneiden. Pfefferkörner grob mörsern. Beides mit dem Öl in einen kleinen Topf geben und braten, bis der Speck knusprig ist. Dann den Speck herausnehmen.
Petersilie waschen und sehr gut trocken schütteln. Blättchen abzupfen. Speckfett wieder erwärmen und die Hälfte der Petersilie darin anbraten. Herausfischen und zum Speck geben. Die restliche Petersilie hacken und auch zum Speck geben.
Knoblauch schälen und fein hacken. Zitrone heiß abwaschen und die Schale abreiben, Saft auspressen. Knoblauch und Zitrone ebenfalls zum Speck tun. Wenn man den Parmesan lieber gerieben hat, gibt man ihn ebenfalls zum Speck.
Nudeln in Salzwasser bissfest kochen. Sieb in eine Servierschüssel stellen und da hinein die Nudeln abgießen. Auf diese Weise wird die Schüssel gleich vorgewärmt und außerdem braucht man einen kleinen Schluck vom Nudelwasser. Bis auf eben diese kleine Menge Wasser schüttet man das Kochwasser weg. Das Speckpesto kommt zum Nudelwasser, die Nudeln gibt man da hinein und mischt alles sehr gut durch. Den gehobelten Parmesan habe ich oben drüber gestreut.



Was es nach dem Essen zu sagen gibt: Schmeckt wirklich gut.
Wie ich immer schon wusste: Mit Zitrone kann man allem eine wunderbare Frische verpassen. Aus diesem Grund schmeckt das Speckpesto auch nicht so mächtig. Wohl auch durch die Petersilie hat man das Gefühl, hier ein leichtes Essen zu sich zu nehmen.  So geht Speck auch im Sommer.

Auch dieses Rezept ist aus dem Kochbuch Jetzt! Nudeln.

Kommentare :

  1. Mmmh, das würde ich auch mögen. Gleich ausdrucken und nachmachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darfst du denn das??? War da nicht was mit low carb oder so? ;)

      Löschen
    2. Du hast völlig recht. Meist versuche ich LowCrab zu kochen. Aber eine Sünde muss zwischen durch auch mal erlaubt sein. Hauptsache die abgehungerten Pfunde kommen nicht wieder auf die Hüften ;-)))

      Löschen
    3. Sehr brav bist du, Konny!
      Ich hab heute schon dein Low Carb-Ofengemüse mit Feta bewundert. Das hat schon super ausgeschaut.

      Löschen
  2. Speck geht immer :-) auch im Sommer und gerade da ist ja schnelle Pasta sehr willkommen... wird getestet!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das find ich auch.
      Aber im Sommer hab ich auch kein Problem, mit eine halbe Woche nur von Wassermelone zu ernähren. Das hebt sich dann wieder auf.

      Löschen
  3. Das ist was für die Speckvegetarier in der Familie: Meinen Sohn und mich... Das koch ich bald nach! Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn ich ein gutes Rezept entdeckt habe.

      Löschen
  4. Und schon nachgekocht und für überaus schmackhaft gefunden. Danke nochmal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist ja eine Gschwinde! Ich fand die Kombination mit dem groben Pfeffer und dem bissl Zitrone zum Speck sehr spannend und durchaus sommergeeignet.

      Löschen
  5. Das ist perfekt für nächsten Montag - und Speck ist bei mir ganzjährig im Einsatz! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr fein, wenn ich deinen Geschmack getroffen habe! :)

      Löschen
  6. Speckpesto... sofort darauf angesprungen .... der Pawlowsche Reflex hat eingesetzt ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch dazu geht das ratzfatzschnell, also ein perfektes Essen, das man auch nach einem anstrengenden Arbeitstag noch gern kocht.

      Löschen
  7. Schon längst mit wässrigem Mund gelesen, mach ich das vielleicht morgen nach- da brauchts was Schnelles mit Nudeln. Ich mußte dabie an Carbonara denken... zumindest scheint es etwas verwandt zu sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist sicher sehr eng verwandt, aber cremig ist bei diesem Rezept nix, weil ja keine Eier dabei sind. Ich hab es aber schon sehr gut gefunden.

      Löschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Der Italiener ist leider für Pesto nicht zu begeistern, aber ich bin heute alleine zu Hause. Es wird Speck-Pesto geben :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lass es dir gut schmecken, liebe Sandra!

      Löschen