Montag, 27. Juli 2015

Balkonien im Juli 2015

Hochsommer. Das heißt, das große Ernten kann beginnen. Könnte, wenn nicht ...
... der Mann Einspruch erhoben hätte: Unser Lavendel auf dem Gang draußen ist ein wahrer Magnet für fliegende Viecher aller Art. Hier ein Taubenschwänzchen. Und der Mann meint, wir müssen denen in der Stadt so viele Erntemöglichkeiten wie nur geht bieten.

Ein bissl klein, aber doch erkenntlich: Bienchen im Anflug. Da sieht man an den Blüten auch schon, wie wenig nur mehr da ist zum Beernten - fast alle Blüten sind weg, aber ich darf noch immer nicht zur Schere greifen.

Es hat mich dann aber schon sehr gefreut, als eine Freundin vom Land zu Besuch war und gestaunt hat, wie viele Bienen und Hummeln sich hier tummeln. Sie hat gemeint, sie haben viel weniger daheim.


Ganz besonders fleißig am Werk sind die Hummeln. Von frühmorgens bis spätabends brummeln sie durch die Gegend, dass es eine Freude ist.

War da nicht mal was, dass die Biene Maja die Fleißige war, der dicke Willi hingegen faul in der Sonne lag? Ja denkste.




Wir werden überhaupt gerade zu Hummelspezialisten, weil wir so viele verschieden aussehende zu Gast haben. Hier die berühmte Sankt Favoritner Rot-Popsch-Hummel - die Kennerin spricht ...

Ach ja, die Blüten vom Basilikum darf ich auch nicht abschneiden von wegen der Viecher.

Aber da darf ich endlich ernten! Durch die andauernde Hitze habe ich so viele schöne Paprika wie selten. Nicht nur diese Blockpaprika, sondern auch winzige braune Zwergpaprika und rote Kapia.


Die Chilis sind auch nicht ohne. Es wird ein heißer Sommer bleiben, kann ich prophezeien. Für den Fall dass die Sonne nicht scheinen mag, ist hier auf jeden Fall für innere Hitze gesorgt.


Und Paradeiser! Bitte ich hab eine Fantasilliarde Paradeiser. Alle Farben, alle Formen, alle Größen. Ich fange jetzt schon an mit dem Einkochen. Normalerweise ist das die Jahreszeit, wo ich noch nicht genug davon bekommen kann, Tussiteller oder andere Paradeissalate zu essen, von Einkochen noch keine Rede.

Habañeros hab ich auch mehr als genug. Ich hab mich sehr gefreut, als liebe Nachbarn sich zum Chili-Essen eingeladen haben mit der Bemerkung, sie essen gern scharf. Ich bin nicht so sicher, ob denen klar ist, wem sie das gesagt haben ... ;)

Wohin man schaut: Paradeiser. Irgendwie fast ein bissl zum Fürchten. Es sind mir tatsächlich trotz laufendem Aufbinden schon Stängel, eher fast schon Äste abgerochen unter dem Gewicht. Ich konnte also auch schon grüne Paradeiser einkochen. Alle Kasteln sind mit Eingekochtem voll und quellen bald über.









Auch hier ernte ich ein bissi. Das sind Duftpelargonien. Von denen isst man die Blätter, nicht die Blüte. Eine habe ich, die duftet wirklich so schön nach 1001 Nacht, dass man direkt in Urlaubslaune kommt durch den Duft.

Und da diese Pelargonien zu meinen Lieblingen gehören, ernte ich nicht zu emsig, um  die Pflanzen nicht zu sehr zu schwächen.

Noch eine Durftpelargonie. Sechs Stück habe ich, lauter verschiedene. Ganz besonders schön finde ich, gleich in der Früh mit der Hand an den Blättern zu reiben, um dann eine Weile an der Hand zu schnuppern. Die Dufpelargonien sind nämlich Kontaktdufter, das heißt, einfach so riecht da gar nix, sondern man muss wirklich kräftig die Blätter reiben, dann duftet es.



Das hier freut mich ganz besonders: Tante Mali hatte letztes Jahr violette Kornblumen am Blog und ich hab sie total bewundert. Und was war? Ich bekam tatsächlich Samen von ihr zugeschickt. Aber wie! Eingenäht in ein Blatt aus einem Buch, das noch in Kurrent gedruckt war. Dazu ein Begleitbrief auf chinesischem Glückspapier. Selten bin ich so edel beschenkt worden.
Na und dann wollten diese Kornblumen nicht aufgehen! Was sicher meine Schuld war, denn säen und dann nach Italien fahren, das geht nicht. Da müsste man dauernd gießen, damit die Samen keimen. Aber schließlich hat es doch geklappt und nun strahlen hier diese wunderschönen Kornblumen!

Kommentare :

  1. Eine wirklich Pracht!

    Und ja, hier sind auch so viele Hummeln unterwegs, ich liebe das ebenfalls :D Wären da nur nicht die vielen Wespen... Drei Nester haben wir am Haus und essen auf dem Balkon macht da nicht viel Spaß.

    Die Tomaten sind echt ein Knaller und ich ärgere mich jetzt schon, dass ich dieses Jahr keine habe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Paradeiser? Wie geht denn das??? ;)

      Löschen
  2. Sehr sehr schön, ich könnte fast ein schlechtes Gewissewn kriegen dass ich so nachlässig war dieses Jahr- Aber- es geht eben nicht, irgendwo muß ich meine Grenzen akzeptieren. Und immerhin, Hummeln und Bienen, denen kann ich schon was bieten! Und hot, wirds auch- ich hab noch keine probiert von meiner Neu-Erwerbung. Ich bericht dann auch gelegentlich mal wieder... und freu mich derweil an deiner Pracht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann warte ich gespannt, welche scharfen Sachen du zu bieten hast. :)

      Löschen
  3. also unsere chilis sind irgendwie komisch... sie haben teilweise eine frucht. aber die wird trotz der hitze nicht gelb/rot, sondern bleibt grün. nachdem ich gelesen habe, man könne auch grüne früchte ernten, um den neuen früchten "kraft" zu geben, hab ich das getan - aber die grünen früchte hatten noch nicht so viel rumms. naja, wir üben ja noch :) bienen im lavendel haben wir dafür auch. es gibt kaum etwas entspannenderes für mich, als ihnen zuzuschauen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na bin ich froh, dass ich nicht allein dastehe mit meinem: "Ohh, eine Biene!" - wie ein kleines Kind kann ich da sein. :D
      Ja, man kann Chilis auch grün ernten. Und wenn man zu viele Früchte hat, ist es generell kein Fehler, wenn man ein bissl ausdünnt. Macht man bei Äpfeln auch so, damit der Pflanze nicht die ganze Kraft genommen wird.
      Jalapeños sind übrigens bereit zum Ernten, wenn sie Risse zeigen. Die werden klassisch grün geerntet. Aber halt in Mexiko. Da können sie auch was, wenn sie grün sind.

      Löschen
  4. Herrlich bei dir, du scheinst einen grünen Daumen zu haben - ich leider nicht so sehr ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja ich hab auch keinen ganzen Garten zu versorgen. Auf einem Balkon ist es halt schon anders. Auf jeden Fall überschaubar.

      Löschen
  5. Was für eine Pracht! Ein wenig neidisch beäuge ich deine Tomaten. Die Bienen und Hummeln freuen sich hier immerhin über mein stetig blühendes afrikanisches Basilikum - ein schwacher Trost. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Eva.
      Ich beäuge meine Paradeiser mit täglich wachsendem Zweifel, ob das jetzt wirklich gscheit war, so viele Pflanzen zu setzen.

      Löschen
  6. Soo schön!
    Diese Kornblumen sind echt eine Pracht, wie alles in deinem Garten! Schön!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen