Donnerstag, 30. Juli 2015

Turbohausfrau meets Tante Mali


Bei meinem Jahresrückblick habe ich es ja schon verraten: mein Lieblingsblog ist Tante Malis Gartenblog. Wenn ich Stress habe und einmal kurz was Schönes anschauen will, schau ich bei Elisabeth vorbei. Mittlerweile haben wir schon einige Male Akkus vom Handy zum Kollabieren gebracht, weil wir uns recht viel zu sagen haben. Und dann kam der Moment, wo wir einmal etwas gemeinsam machen wollten: Von der Turbohausfrau kommt ein Rezept, Tante Mali setzt es in Szene. Und voilà, hier ist das Ergebnis.





100 g helles Senfpulver
50 g dunkle Senfkörner (ersatzweise Pulver, aber das färbt nur den Senf dunkler und macht keine hübschen Pünktchen)
500 g Marillen
100 ml milder Weißweinessig
1/2 EL Salz
 1 EL Zucker
1 EL Koriander

Marillen waschen und entkernen. Mit Salz und Zucker vermengen, zudecken und über Nacht Saft ziehen lassen. Am nächsten Tag weichkochen, auskühlen lassen, durch eine Flotte Lotte passieren. Die dunklen Senfkörner mit den Korianderkörnern trocken anrösten, auskühlen lassen, in einen Zerkleinerer geben und fein mahlen. Alle Zutaten vermischen und mit einem sauberen Hangerl (= Geschirrtuch) zudecken. Eine weitere Nacht stehen lassen, in Twist Off-Gläser füllen.
Der Senf muss kühl und offen reifen, daher wirklich alle Zutaten ausgekühlt verarbeiten und die Ruhezeit einhalten.
Eigentlich sollte der Senf noch ein paar Wochen kühl und dunkel stehen, bevor man ihn isst - wenn man das aushalten kann ...



Danke, liebe Elisabeth! Es ist schön, dich zu kennen.
Und solche grandiosen Fotos waren sicher noch nie auf meinem Blog zu sehen!



Nun versuche ich so schöne Worte wie Elisabeth zu finden: Danke, ihr Wunderbaren, dass ihr hier zu Gast gewesen seid! Genießt die kühle Brise, gönnt euch ein schönes Glas Wein am Abend, dazu Käse und diesen Senf. So macht der Sommer Freude!

Kommentare :

  1. Das ist ganz wunderbar geworden!
    Und bei Tanta Mali schau ich auch immer gerne vorbei, bei Dir ja sowieso ;)

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich, alles! :-)
    Und der Senf, der ist gebongt. Wobei Aprikosen ja gehscmacklich durch Erhitzen gewinnen. Vielleicht sollte man sie zuvor im Ofen garen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die sind gegart. Erst mariniert, damit sie Saft ziehen, dann in eben diesem Saft geköchelt, bis sie weich sind. Nach dem Pürieren geht es dann kalt weiter.

      Löschen
  3. Senf! Ich liebe Senf! Und Tante Mail schau ich mir gleich an, die kenne ich nämlich noch garnicht. Womöglich kriege ich dann Komplexe, wegen meiner unbekümmerten Bilder.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach was, meine Bilder sind genau so unbekümmert. Und ich fürchte, so wird das auch bleiben. Die Fotokunst werde ich in diesem Leben nicht mehr erlernen.

      Löschen
  4. soo schön! Ich habe den Beitrag heute Früh schon bei Tante Mali bewundert...
    Ich hab kürzlich einen sehr köstlichen Marillensenf in der Wachau gekauft, den isst sogar der Liebste, der normalerweise kaum Senf mag, ich werde aber deinen ausprobieren!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würde mich freuen, wenn er dir schmeckt.
      Durch den dunklen Senf wird er ein bissl schärfer, was ich gern mag.

      Löschen
  5. Schön habt ihr da angerichtet (auch wenn ich mir bei der Anzahl Fotos etwas Zurückhaltung auferlegt hätte) und so ein Marillensenf schmeckt zu Käse bestimmt exquisit :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andy,
      danke für dein Feedback. Ich kann mich an den Fotos von Elisabeth gar nicht satt sehen. :)

      Löschen
  6. hallo Susi,
    ich bin großer Tante Mali Fan und hab natürlich auch gleich zu Dir reingeschaut!
    Ein Dream-Team Ihr zwei!
    Wunderschön!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gerti,
      schön dass du zu mir rübergeschaut hast. Herzlich willkommen hier!

      Löschen
  7. Oh, wär ich da gern dabei gewesen!!! Es sind wirklich grandiose Bilder - Tante Mali eben!!! - aber du musst dein Licht nicht unter den Scheffel stellen, auch deine Bilder haben mir noch immer Appetit gemacht ;O)
    Ganz liebe Grüße,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn mir das gelingt, dass ich auch nur einer Person Appetit mache, dann hat mein Blog einen Sinn. Danke, liebe Doris!

      Löschen
  8. Boah, das ist aber schööön geworden :-)
    Danke für den Tip, den Blog kannte ich noch nicht, im komme momentan aber allgemein nicht viel zum lesen...
    Aber ich bin auch mit deinen Bildern hier gerne zu Gast und durfte mir schon so viele schöne Anregungen mitnehmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und damit habe ich schon die zweite Person, die meinem Blog zeigt, dass es einen Sinn hat, ihn zu betreiben. Merci!

      Löschen
  9. Sehr schön!
    Den Senf tät ich gern jetzt verkosten, auch ohne alles dazu :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kriegst ein Glas, wenn wir uns wieder sehen. :)

      Löschen