Freitag, 21. August 2015

Gebratene Rote Rüben mit Salat und Pekannüssen

Konny vom Blog Küchentheater schlägt sich wacker: Sie hat den Kilos den Kampf angesagt. Nun ist ja mein Blog nicht dazu geeignet abzunehmen, doch ab und zu verirren sich auch solche Rezepte hierher. Daher kommt heute extra für Konny das nächste Rezept aus dem Kochbuch Frisch auf den Tisch. Konny hat einen wunderbaren Garten, der sie den Sommer über mit Obst und Gemüse versorgt, vielleicht kann sie die meisten Zutaten sogar ernten.

Das Rezept hier arbeitet mit den ersten bunten Roten Rüben der Saison. Das Kochbuch ist wirklich toll, weil man ziemlich sicher sein kann, wenn man auf dem Markt aktuelles Gemüse kauft, dass man ein passendes Rezept findet. Und da die Rezepte keine arg ausgefallenen Zutaten verlangen, hat man in der Regel den Rest daheim.

Im Original wird Rucola-Salat verwendet, aber es steht dabei, dass man auch andere zarte Blattsalate verwenden kann, da kamen doch gleich meine köstlichen Babysalate zum Einsatz, die unermüdlichen seit dem Frühling auf Balkonien wachsen.


Für 4 Portionen:
6 bunte Rote Rüben
2 El Olivenöl zum Braten + mehr zum Beträufeln
2 EL Sherryessig
2 TL Honig
1/2 TL Salz
Pfeffer aus der Mühle
60 g Pekannüsse, geröstet und gehackt
125 g Rucola oder andere Blattsalate

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Die Roten Rüben in einer ofenfesten Pfanne verteilen, mit Olivenöl beträufeln und mit Alufolie abdecken. 45 - 60 min. braten - das hängt von der Größe der Roten Rüben ab und man prüft besser mit einem kleinen, spitzen Messer, ob sie weich sind.
Rote Rüben herausnehmen und ganz auskühlen lassen. Dann schälen und in Scheiben schneiden - ich hoble sie lieber, so bekomme ich sie gleichmäßig hin.
In einer großen Schüssel 2 EL Olivenöl mit Essig, Honig, Salz und Pfeffer gut verrühren (ich nehme einen kleinen Schneebesen). Die Rübenscheiben marinieren. Mit den Salaten vermischen und mit den Nüssen bestreut servieren.




Manöverkritik: Nicht umsonst ist dieser Salat das Titelbild des Buches, denn er schmeckt hervorragend, auch wenn er so schlicht wirkt.
Ich habe die Marinade halbiert, in einer Hälfte die Salatbätter mariniert, in der zweiten Hälfte die Rüben. Die Entscheidung war gut, denn die Roten Rüben haben recht schnell die gelben und weißen Rüben verfärbt und hätten wahrscheinlich auch die hellen Salatblättchen bunt gemacht. Der im Buch verwendete Rucola ist da aber sicher einfärbungsresistenter.


Kommentare :

  1. liebe Susi, ich danke dir für das tolle Rezept und der Salat wird sicherlich in der nächsten Woche auf den Teller kommen und auch den Weg in meinen Low-Carb-Blog finden. Wir lieben rote Bete und der Salat sieht wirklich toll aus. Ich glaube das Buch muss ich mir auch zulegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn ich ein für dich passendes Rezept gefunden habe. :)

      Löschen
  2. Was für schöne Farben! ich kann mir den Salat auch sehr gut vorstellen und als Rucola-Liebhaber gerne auch mit einem Berg davon :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Salat war auch hervorragend. Rote Rüben und Nüsse sind wirklich gute Partner, dazu ein wenig knackig frischer Blattsalat und alles ist gut.

      Löschen
  3. Ein Salat ganz nach meinem Geschmack - der Kochbuch-Link führt leider ins Nirwana, oder sollte das für mich der Hinweis sein, kein weiteres Kochbuch zu kaufen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hatte direkt jemand das L vom html gestohlen! :o
      Danke für den Hinweis.

      Löschen
  4. Es gab schon viele Rezepte bei dir die mich angesprochen haben ;-))

    AntwortenLöschen
  5. Sieh an, kaum bin ich mal ein paar Tage offline, schon entgeht mir dein herrlicher Salat. Wird umgehend gestestet. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du darfst einfach nie mehr offline gehen ... ;)

      Löschen