Montag, 7. September 2015

[Restaurant] Tian



Es ist eine Schand: Noch nie war ich im Tian. Das ist das Lokal im Kunsthaus Wien, das von Hundertwasser gestaltet wurde und wo wir schon oft Ausstellungen angeschaut haben. Nur: Ich hab mich geweigert, in das Lokal zu gehen. Für mich war das immer eine typische Touristenfalle. Nun gab es aber ein Kennenlernangebot und der Turbohausmann hat mich einfach unter den Arm geklemmt und ist mit mir dort hingegangen.

Schon außen auf der Straße sieht man, dass man hier in eine bunte Welt eintauchen wird.




Das Ambiente ist wie zu erwarten toll: verspielt, grün, bunt. Man muss nur beim Gehen aufpassen, da der Boden nicht eben ist. Das ist von Hundertwasser so gewollt, da er sagt, das hat die Natur so nicht vorgesehen, dass der Boden platt ist. Stimmt natürlich, denn man muss nur mal in den Wald gehen, da findet man auch keinen geraden Boden vor. Aber in der Stadt ist das immer wieder gewöhnungsbedürftig.








Der Innenhof ist aber sonst auch nicht wie in der Stadt, sondern grün, grün, grün. Es ist wirklich wohltuend, wenn man dort reingeht, weil wirklich viel Grün findet man in dem Grätzel rund um das Kunsthaus Wien nicht.











Die Speise und Getränkekarte entpuppte sich erfreulicherweise als klein aber fein und vor allem durchgehend vegetarisch und anscheinend alles bio. Bei den Getränken angefangen: Nein, kein normales Cola, wie man es in einer Touristenfalle erwarten würde, sondern eine alternative, die gut geschmeckt hat. Die Firma Now hat sich auf die Fahnen geschrieben, dass alles 100 % bio und 100 % Geschmack ist.

Die Speisekarte ist überschaubar, hauptsächlich Tartes und Flammkuchen, sehr viel Saisonales, viel Veganes, allerdings auch mit Ersatzmitteln. Vegane Chorizo ist mir so ins Auge gestochen und das ist wieder etwas, was ich nicht brauche.

Unser Kennenlernessen: Ceasar Salad, veganes Tatar-Brot, Club Sandwich, Pommes und dazu drei verschiedene Saucen. Besonders erfreulich war das Tatar-Brot: ein grober Aufstrich aus roten Rüben, toll gewürzt, mit frischer Kresse und Radieschenscheiben bestreut. Hervorragend!

Bei den Palatschinken als Nachspeise muss ich gestehen, dass mir die ein bissl zu gesund geschmeckt haben. Aber wahrscheinlich liegt das an mir, denn ich habe noch nie Palatschinken aus Vollmehlteig gegessen, die mir wirklich gut geschmeckt hätten. Ich finde, der Teig wird nie so weich und geschmeidig wie mit Auszugsmehl.

Noch ein Bild vom Lokal innen: auch hier der Boden, wie ihn die Natur vorgesehen hat. Man gewöhnt sich wirklich erstaunlich schnell daran. Und durch diese Kachelung sieht man es auch recht gut, dass der Kleiderständer wie ein Baum quasi Wurzeln unter dem Boden hat und man mit Erhöhungen rechnen muss.


Und wie draußen auch drinnen jede Menge Pflanzen, viel Licht durch die Fenster, die an großen Teilen der Decke angebracht wurden. Und da sieht man auch noch jede Menge Grün, wenn man rausschaut.

Übrigens extrem erfreulich war der Service. Der wurde hauptsächlich von einer einzigen Kellnerin geschupft, die flink war und mit den Augen überall gleichzeitig, immer wieder gefragt hat, ob wir zufrieden sind, ob wir noch Wünsche hätten, aber das war nie drängend.
Die Hausfassade des Kunsthauses: Da spießen Bäume aus den Fenstern, die kunstvoll gestalteten Wände werden schön langsam von den Pflanzen in Besitz genommen.

Unterm Strich ist zu sagen, dass ich echt blöd war, dass ich mich so lange geweigert habe, in dieses Lokal zu gehen. Dadurch, dass die Speisekarte so überschaubar und einfach gehalten ist, ist das Essen wirklich gut leistbar und von Touristenfalle kann keine Rede sein. Also liebe LeserInnen, wenn ihr nach Wien kommt und sowieso das Hundertwasserhaus oder das Kunsthaus anschaut, dann plant doch einen Abstecher ins Tian.






Kommentare :

  1. Meine liebe Susi - was es in Wien alles gibt, das wär genau das richtige für meinen Mann!!!
    Wünsch dir einen wunderbaren Urlaub und grüß mir Italien :-)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      leider sehe ich deinen Kommentar erst jetzt.
      Dieses Mal war es nicht Italien, sondern Kroatien. ;)

      Löschen