Mittwoch, 14. Oktober 2015

Fremdkochen: Quitten-Tarte Tatin

Schon seit einiger Zeit werden beim besten Bio-Gemüsekistellieferanten von Wien und Umgebung, nämlich beim Adamah, immer wieder Rezepte von mir in die aktuelle Rezeptliste aufgenommen. Bisher habe ich darüber nicht geschrieben, aber nun dachte ich mir, eigentlich sind das gute Rezepte, daher nütze ich die Gelegenheit, um alte Rezepte wieder nach oben zu holen. Und es sind natürlich auch andere saisonale Rezepte im Rezeptverzeichnis zu finden, die ich sehr spannend finde.



Diese Woche ist meine Quitten-Tarte Tatin an der Reihe. Gepriesen seien die Schwestern Tatin für die Erfindung des umgedrehten Kuchens!

Das Rezept stammt wirklich noch aus dem Jahre Schnee, denn damals habe ich noch Backpulver in den Topfenblätterteig getan. Nun kann ich sagen: Muss nicht sein. Mit ein paar Touren geht der Teig ganz zuverlässig auf.

Und außerdem weiß ich jetzt wieder: Meine Fotos waren schon im Jahr 2012 schlecht. Aber schmecken tut die Tarte wirklich gut.

Kommentare :

  1. Mmh, lecker. Ich bin gerade auf der Suche nach Quittenrezepten. In diesem Jahr habe ich viele ernten dürfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann habe ich das ja direkt für dich hochgeholt, liebe Konny! :)

      Löschen
  2. Ich mag alle Tatin Tarten, also bestimmt auch Deine ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ist wirklich gut geworden. Ich hab die auch letztes Jahr nachgebacken. Sollte ich auch dieses Jahr tun. :)

      Löschen
  3. bei mir steht jetzt endlich mal der Quarkblätterteig auf dem Programm, ganz fest! Wo hast du ihn nochmal genau beschrieben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte sehr: 250 g Mehl mit einer Prise Salz vermischen, mit 250 g Topfen in eine Rührschüssel geben, 250 g Butter mit einer groben Reibe mit in die Schüssel reiben. Alles rasch verkneten. Dabei können ruhig noch Butterflöckchen im Teig zu sehen sein. Den Teig ausrollen, 3 x falten, in Klarsichtfolie wickeln und mindestens eine halbe Stunde kühlen.
      Für eine Tarte braucht man 1/3 bis 1/2 von der Teigmenge. Den Rest friere ich immer ein. Geht auch super.

      Löschen
    2. Gerne, du fleißige Biene!
      In der Zwischenzeit hab ich deine Affen gefunden. ;)

      Löschen
  4. Einfach lecker! Ich liebe Tartes und jetzt in der Quitten-Zeit ganz besonders diese Art.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn dir das Rezept gefällt, liebe Ingrid. :)

      Löschen
  5. na geh, susi, so schlecht find ich das foto gar net! aber wenn du nicht damit zufrieden bist, komm doch auch zum workshop vom cliff kapatais am 24.10. (http://www.pixelcoma.at/food-photography-im-brickmakers) ich hab mich schon angemeldet - ist mein 2. WS bei ihm. ist total nett und lustig mit ihm und ich schwör dir, danach machst du super-duper hochglanzfotos! ;-)
    lg. tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt habe ich gerade deine lachende Kürbissuppe gesehen und bin ganz begeistert. Ich fürchte nur, nach unseren Urlaubsexzessen in diesem Jahr bleibt kein Budget für Blog-Weiterbildung mehr übrig. Dabei könnte ich gar nicht sagen, dass mir das leid tut. ;)

      Löschen
  6. Antworten
    1. Muss ich wohl noch eine Tarte backen! ;)

      Löschen