Montag, 21. Dezember 2015

Panforte di Siena

Keine Kekse, gar nichts Weihnachtliches bäckst du? Diese Frage habe ich in den letzten Wochen öfter gehört. Klar backe ich, vor allem viel Apfelstrudel, weil unser Lieblingsapfelbauer derzeit sooo viele geniale Apfelsorten hat, auch sonst gibt es deswegen viel Süßes mit Apfel, gebackene Apfelscheiben, Tarte TatinApfelschmarrn, Bratäpfel (am liebsten mit Dirndlmus, wenn nicht vorhanden, dann halt mit Vanillesauce), aber das steht ja alles schon hier am Blog, wie man sieht, also muss ich es nicht noch einmal bloggen.
Aber jetzt habe ich etwas gebacken, das ist sowas von Weihnachtlich und soooo gut: Panforte! Ich habe viele Rezepte angeschaut, aber am besten hat mir das von Nigella Lawson gefallen, trotzdem hab ich ein bissl was an den Gewürzen geändert.

Für eine Springform mit 16 cm Durchmesser:
150 g Mandeln
75 g Haselnüsse
75 g Pistazien
75 g Orangeat (in kleinen Würferln)
25 g Zitronat (in kleinen Würferln)
75 g Mehl
30 g Kakaopulver
4 Nelken, gemörstert
1 g gemahlener Zimt
1 g Muskatnuss, gemahlen
1 Stück Langpfeffer, gemörstert (Nigella nimmt 1 g weißen Pfeffer)
1 Pimentkorn, gemörstert
1 grüne Kardamomkapsel, nur die Samen, gemörstert
150 g Zucker
150 g flüssiger Honig
35 g Butter

Backpapier und Butter zum Auskleiden der Form

Backofen auf 150° vorheizen.
Mandeln, Haselnüsse, Pistazien (alles ganz lassen) mit Orangeat und Zitronat mischen. Mehl und Kakao unter die Nussmischung rühren. Zucker, Honig und Butter in einer Pfanne erhitzen, bis der Zucker aufgelöst ist. Alles für 3 - 4 Minuten köcheln.
In dieser Zeit kann man gut die anderen Gewürze mörsern. Alles zur trockenen Mischung geben und gut verrühren.
In den Boden der Springform Backpapier einklemmen. Die Wände der Springform bebuttern und mit Backpapierstreifen bekleben.
Jetzt heißt es flink sein: schnell den Zucker-Honigsirup unter die Trockenmischung rühren. Innerhalb kürzester Zeit hat man einen schrecklichen Klumpen in der Rührschüssel, weil die Sirupmischung abkühlt und stockt. Trotzdem muss man es irgendwie schaffen, alles gründlich zu vermischen. Dann muss man diesen Klumpen auch noch einigermaßen gleichmäßig in der Springform verteilen. Ehrlich: Es gibt lustigere Arbeiten beim Kochen! Doch es zahlt sich aus.
Ca.  50 min. backen - Stäbchenprobe ist sinnlos. In der Form abkühlen lassen. Backpapier sorgfältig entfernen (auch auf in die Masse eingefaltete kleine Papierfutzerln schauen).

Und dann hat man das da: Ein hässliches kleines Entlein. Ich hatte noch dazu Gäste eingeladen und war sehr skeptisch, ob ich nicht doch schnell zum Krapfenbäcker des Vertrauens fahren und über meinen Kuchen den Mantel des Schweigens breiten sollte ...



Beim Anschnitt zeigt sich erst einmal, dass man viel Kraft haben muss. Dann dieses Schnittbild:



Bitte dieser Kuchen ist innen eine Schönheit und schmeckt! Aber wie! Diese ganzen Gewürze harmonieren perfekt. Die pfeffrige Note ist wunderbar.
Ich hatte ein bissl Sorge, dass das so etwas wie türkischer Honig sein würde, also süß und pickert, aber es schmeckt sehr viel aromatischer und zieht keine Plomben aus den Zähnen. Dadurch, dass dieses Panforte doch recht kompakt ist, isst man nicht sehr viel davon. Auch nicht schlecht in der Weihnachtszeit. ;)
Wie ich nachträglich bei Wikipedia gesehen habe, habe ich eigentlich Panpepato gemacht, denn im klassischen Panforte sind weder Pfeffer noch Schokoladiges enthalten. Es gibt jede Menge Varianten, die ich wohl alle noch durchprobieren muss, denn diese hier war echt total gut!
Angeblich ist Panforte lange haltbar, aber davon kann ich aus Gründen nichts berichten ... :)


Tina Foodina richtet bei Zorra gerade ein Event zum Thema "Zimt, Kardamom, Nelke" aus. Da ich in beiden Blogs sehr gern schmökere, freut es mich, dass ich damit ein Rezept habe, das ich zu dem Event beisteuern kann.




Blog-Event CXV - Zimt, Kardamom, Nelke (Einsendeschluss 15. Januar 2016)

Kommentare :

  1. Guten Morgen,

    leise melde ich mich retour aus meinem Winterschlaf, wow, du warst ja ganz schön fleißig und diese Panforte di Siena... lädt definitiv zum Reinbeißen und auch nachmachen ein.

    lg netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen! :)
      Schön, dass du wieder unter den Wachen bist.

      Löschen
  2. Ich finde deinen Panforte auch von außen schön! Sollte in den Ferien ein Mangel an Süßem auftreten... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Najaaaa wenn ich deine Maccarons so anschaue, dann finde ich meinen dunkelbraunen Klotz nicht arg sehenswert.

      Löschen
  3. Ich backe auch nicht so viel...bzw. jedenfalls nix, das ich teilen müsste. Das Panforte gefällt mir. Ich hab nicht so viele Plätzchen gemacht, also, wenn die verschwunden sind, dann....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Panforte geht sicher auch nach Weihnachten. Ich werde das testen. ;)

      Löschen
  4. sehr schön- auch wenns was ist was ich hier nur in einsamer Pracht genießen könnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Angeblich hält Panforte lang, also kann man das auch ganz für sich allein machen. ;)

      Löschen
  5. OHHHHHHH ! Mehr kann ich schon gar nicht mehr sagen! Ich muss schlucken :)!
    Eine zauberhafte Weihnachtszeit und ein wundervolles Fest
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch dir eine wunberbare Zeit, liebe Elisabeth!

      Löschen
  6. Na so schlimm ist dieses "häßliche Entlein " nun auch wieder nicht. Es kommt doch auf die inneren Werte an. Und sind lecker 😋

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die inneren Werte! Danke für diesen Ausspruch. :D

      Löschen
  7. Alleine die Farben ♥
    Vermerke ich mir gleich mal, damit kann ich wunderbar sämtliche Reste an Nüssen & Co. zwischen den Jahren aufbrauchen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem es da sehr viele verschiedene Rezepte gibt, findet sich ganz sicher eines, das für deine Reste passt.

      Löschen
  8. Tausche Plätzchen gegen Apfelstrudel... seufz, ich liebe Apfelstrudel, aber mit dem dünnen Teig, das ist ja eine Wissenschaft für sich :-) da mag ich nicht wirklich ran.

    AntwortenLöschen
  9. Britta, das ist gar keine Kunst. Schau mal hier, da hab ich eine Anleitung geschrieben: http://turbohausfrau.blogspot.co.at/2012/11/gezogener-strudelteig-schritt-fur.html Der Strudelteig von Katharina Seiser ist super geeignet, wenn man noch nie Strudelteig ausgezogen hat. Versuchs einfach mal!

    AntwortenLöschen
  10. Eine wahre Gewürzbombe und der Anschnitt sieht zum Anbeissen aus <3

    Herzlichen Dank für's Mitmachen und einen guten Rutsch,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war aber auch ein tolles Thema, das du ausgesucht hast!
      Auch dir einen guten Rutsch.

      Löschen