Freitag, 15. Januar 2016

Tofu mit Spinat und Reis

Ich heiße Susi und bin Tofu-süchtig.
Dabei habe ich den so lange nicht leiden können. Nun habe ich einen gefunden, der richtig gut ist. Also okay, der Tofu selber hat ganz wenig Geschmack, aber gut im Sinne von: macht ein wunderbares Mundgefühl, wie ich es sonst nicht kenne.

Dann liefere ich Fastfood, das auch noch wenige Kalorien hat.
Fertig ist das ganz sicher schneller als der Lieferdienst liefert. Als erstes stellt man den Reis zu, der Rest ist in der Zeit, in der der Reis gart, schnell gemacht.


Für 2 Portionen:
1 Block Tofu (das sind in der Regel so um die 350 g in den Asiageschäften), keinen Seidentofu
2 EL Stärkemehl
1 Kaffeelöfferl 5-Gewürze-Pulver
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 daumengroßes Stück Ingwer, fein gerieben
1 - 2 Chilis, je nach gewünschter Schärfe, in Streifchen geschnitten
2 EL Sojasauce
1 Prise Zucker 1
100 ml klare Gemüsesuppe (Deutsche nehmen Brühe)
1 EL Reiswein
1 EL dunkles  Sesamöl
2 Frühlingszwiebel, weiße und grüne Teile getrennt in Ringe schneiden
1 EL geschmacksneutrales Öl

1/2 kg Spinat, sehr gut gewaschen (ich kaufe immer 3/4 kg und nehme die kleinen inneren Blättchen für Spinatsalat)
1 EL Bohnenpaste (scharfe, am besten die aus Sichuan)

1 Tasse Reis

In meinem Wok von diePfanne braten die Würfelchen auch mit wenig Öl sehr schön gleichmäßig
Reis mit der doppelten Menge Wasser zustellen.

Wie immer bei Asia-Gerichten zuerst alles zerkleinern, weil später geht es ganz schnell und da hat man keine Zeit für Vorbereitungsarbeiten.

Den Tofu-Block in einigen Lagen Küchenrolle sehr gut trocknen - umwickeln und gleichmäßig sacht drücken, einige Male mit frischer Küchenrolle wiederholen. Macht man das nicht, dann weicht das Stärkemehl, das den Tofu sanft ummanteln soll, sofort auf.
Tofu in mundgerechte Stücke schneiden. Die Stärke mit dem 5-Gewürze-Pulver mischen, auf einem Teller verteilen und die Tofuwürferl darin wälzen, sodass alle Seiten leicht bemehlt sind. Die Hälfte vom Öl im Wok erhitzen und den Tofu rundumadum knusprig braten. Herausnehmen. Das restliche Öl erhitzen, Chilistreifen, Knoblauch, weiße Frühlingszwiebelteile und Ingwer rührbraten. Wenn alles schön duftet, gibt man Sojasauce und Gemüsesuppe dazu, aufkochen. Tofuwürferl dazugeben und einige Minuten köcheln lassen, bis die Sauce eine dickliche Konsistenz hat.

Währenddessen in einem zweiten Wok (wenn man hat - ich seufze einmal tief und nehme leider eine beschichtete Pfanne) die Bohnenpaste rührbraten, bis sie duftet. Den Spinat dazugeben und unter Rühren zusammenfallen lassen.

Sesamöl zum Tofu geben, abschmecken. Spinat ebenfalls abschmecken. Alles anrichten und mit dem Grün der Frühlingszwiebeln bestreut servieren.




Rezeptquelle? Nicht vorhanden. Ich dachte, das müsste eigentlich gehen, wie ich mir das vorstelle, und siehe da, das geht sogar sehr gut! Der Turbohausmann hat gesagt, das will er bald wieder haben. Nun bin ich echt stolz auf mich, dass so etwas auf meinem Mist wachsen kann, und spreche eine Nachkochempfehlung aus.

Bezugsquelle für den Tofu: Shu Chen, in Wien erhältlich bei Denn's (nein, ich krieg noch immer nix für die Werbung ;) )

Kommentare :

  1. Wow, ich würde glatt diesen Teller jetzt gern zum Frühstück nehmen! :-)
    Und dass su dir das selbst zusammenbastelst? Respekt! Ich habe das auch schon öfter probiert, aber irgendwie schmeckte es nach Rezept immer besser...
    Wird getestet. Denn's haben wir auch, wenn auch nicht gerade um die Ecke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      du hast übrigens eine Mail von mir mit Bitte um kulinarische Hilfe. ;)

      Wenn dein Denn's weiter weg ist, dann ruf besser vorher an, ob die auch wirklich DIESEN Tofu haben, denn das ist eine ganz kleine Produzentin, die alles allein macht. Ich glaub eher nicht, dass die alle deutschen Denn's mit ihrem Tofu versorgen kann.

      Löschen
  2. Ich konnte mich bisher nicht so mit Tof anfreunden, werde Deine Variante aber mal probieren - man/frau lernt ja nie aus!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sandra, es kommt so sehr auf das Ausgangsmaterial an! Bis vor einem Jahr war ziemlich sicher sehr wenig mit Tofu hier am Blog, weil ich den nie so richtig gemocht habe.

      Löschen
  3. So eine Portion Tofu könnte ich jetzt auch vertragen. Ich nehme hier immer den von Taifun....der ist auch richtig gut. Ich glaube, viele Leute verderben sich den Spaß am Tofu, weil sie auf diese Ytong-Blöcke aus dem Supermarkt zurückgreifen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ytong-Blöcke trifft es ziemlich gut! :D
      Und dabei ernährt sich halb Asien von Tofu. Die sind ja nicht blöd, sondern können einfach guten Tofu machen im Gegensatz zu uns. ;)

      Löschen
    2. Ja, den von Taifun find ich auch wirklich gut und vielleicht auch leichter zu bekommen als den hier verwendeten, bei mir aufm Land kauf ich den im Reformhaus. Also, gerade Tofu-Neulinge sollten auf jeden Fall den oder was Ähnliches probieren, keinen Ytong-Block :D. Den gewürzten von Taifun mag ich sogar so gerne, den ess ich auch kalt aufs Brot hätt ich vorher nie gedacht, dass ich das mal mit Tofu machen würde

      Löschen
    3. Wenn ich den Taifun-Tofu mal sehe, werde ich ihn ausprobieren!

      Löschen
  4. An Tofu habe ich mich noch ran getraut. Aber ansonsten hört sich die Zusammenstellung perfekt an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :)
      Bloß keinen Supermarkt-Tofu kaufen! Damit verleidest du es dir nur. Den kann man echt nicht essen.

      Löschen
  5. Hallo liebe Susi,

    ja, manchmal darf man ruhig ein bisschen MUT beweisen und später zu profitieren :-)
    Ich mag Tofu sehr gern und ich mache ihn auch oft im Rohr bei Ober- und Unterhitze da drehe ich ihn dann nach der Hälfte der Zeit um und er ist knusprig einfach ein Traum.
    Weich mag ich ihn auch - ach, ich mag ihn eigentlich immer,
    schön, dass er nun wieder eine Anhängerin gefunden hat :-)

    lg netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist aber interessant: Im Rohr? Einfach reinlegen? Ungewürzt?
      Ich eile zu deinem Blog und geh stöbern. :)

      Löschen
  6. Tofu hats bei mir schwer, da meist vergesellschaftet mit fermentierten Saucen und Würzen...
    Übrigens las ich in der Zeitung von einem Aufruf an Bauern und Kleingärtner die den Soja-Anbau testen wollen, das fand ich ganz interessant. Verschiedene Sorten in verschiedenen Böden und klimatischen Regionen wie sie Baden-Württemberg bietet.. ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, das Asiatische geht bei dir alles nicht. Schade!
      Dieses Soja, aus dem "mein" Tofu gemacht ist, wächst im Burgenland und ist bio. Scheint ein guter Rohstoff zu sein. :)

      Löschen
  7. Hm der einzige der mir bisher schmeckt ist einer aus dem Supermarkt, allerdings in Bio. Immerhin ist Denn's ja auch ein Supermarkt oder? :-)
    Aber im ERnst den würde ich gerne probieren, und dein Teller schaut sowieso verführerisch aus,..richtig gut!
    Wie dir zahlt keiner was fürs Blog Schreiben? Mir auch nicht ggg, ich machs wie du, wenn ich was empfehlen kann, tu ich das, auch wenn ich nicht bezahlt werde und mir das Zeugs in 99% der Fälle selber gekauft habe.

    Liebe samstägliche Grüße
    Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja eh, klar ist Denns ein Supermarkt, aber er hat eben auch was von lokalen Produzenten. Zum Glück kommt das immer mehr in Mode.
      Bei meiner Mama ist ein Spar, der hat Milch von einem lokalen Bauern. Vielleicht ist bei deinem Tofu ja eh auch so.

      Du musst das Ranking mehr verbreiten, dann zahlen dir die Leute sicher was. Bei mir ist Hopfen und Malz verloren. :D

      Löschen