Montag, 15. Februar 2016

Mandarinenmarmelade



Mandarinen, richtige! Nichts geht über den Geschmack der kleinen orangen Freunde. Jetzt warat auch die richtige Jahreszeit. Im Februar geht es los, bis in den März hinein. Aaaaber sie sind dennoch nicht leicht zu bekommen. Schon gar nicht in Bioqualität, wie man sie für Marmelade natürlich braucht. Nämlich es war so: In meiner Kindheit gab es nur Mandarinen, richtige. Und niemand außer mir wollte die haben, weil sie eine Fantastilliarde Kerne hatten. Und dann ging man dazu über, diverse kernverweigernde Zitrusfrüchte einzukreuzen, da entstanden dann Clementinen, Satsumas oder wie immer sie gerade genannt werden. Auch Rudolfinen habe ich mittlerweile gesehen. Die sind alle nicht schlecht, aber den einzig wahren Geschmack haben halt richtige Mandarinen. Daher: Augen offen halten und schnell zuschlagen, wenn man welche sieht. Am besten gleich zwei Kilo kaufen, mindestens. Weil warum? Ein paar muss man sofort und auf der Stelle essen, man spuckt Kerne und flucht vor sich hin, aber erfreut sich an dem tollen Geschmack. Dann geht man hin und macht der Bushi ihr Mandarinen-Espuma. Und dann bitte diese Marmelade nachmachen, denn man will den Geschmack ja noch länger haben.


Für ca. 1200 ml:
1 kg Mandarinen (bio)
800 g Zucker
2 Zitronen (bio)

Gut gewaschene Mandarinen (ja, die ganzen) mit Wasser bedecken und 10 min. kochen. Abseihen und die Früchte überkühlen lassen. Halbieren, auspressen, dabei entkernen und den Blütenrest entfernen. Und wer denkt, dass er alle Kerne gefunden hat, der irrt! ;)
Saft, Fruchttrümmer und Zucker in einen Topf mit passendem Deckel geben. Alles aufkochen lassen. Zugedeckt mindestens 12 Stunden stehen lassen. Bei mir waren es 20 Stunden, was auch recht war. Nachdem die Früchte durchgezogen sind, findet man einige Kerne an der Oberfläche, nimmt die heraus, rührt durch, findet noch Kerne, findet noch Kerne, findet noch Kerne ... Okay, irgendwann findet man keine mehr, auch wenn man es dann gar nicht mehr glauben kann, dass da keine mehr sein sollen.
Kleines Tellerchen in den Kühlschrank stellen.
Deckel auf den Topf und 40 min. köcheln. Ich habe ab und zu umgerührt, aber das war eigentlich nicht nötig, weil der Topf ja zugedeckt ist und keine Flüssigkeit verdampft. Vom Herd ziehen, ein wenig überkühlen lassen und mit dem Pürierstab pürieren. Saft und abgeriebene Schale von den beiden Zitronen dazugeben. Noch einmal 5 - 10 min. köcheln. Nun kommt das gut gekühlte Tellerchen zum Einsatz: Marmelade drauftröpfeln. So, wie die Festigkeit der Marmelade auf dem Teller ist, wird sie auch später am Brot sein. Ist sie noch zu flüssig, köchelt man noch einmal 10 min. und testet erneut.
Die fertige Marmelade in sterilisierte Twist Off-Gläser füllen.

Sonnenaufgang!

Rezeptquelle: sz-magazin

Kommentare :

  1. Oh, sieht die toll aus. Und Mandarinen sind ja leider so selten. Wenn ich die mal finde, teile ich Deine Vorgehensweise. Essen und Espuma sind ein Muss. Und Deine Marmelade kommt auch auf den Plan :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei euch also dasselbe Dilemma wie bei uns, dass man die viel zu selten findet. :(

      Löschen
  2. Ah, nun ist sie da, die Mandarinenmarmelade. Da muss ich doch direkt mal schauen, wie es bei uns Auszieht. Ob es hier Mandarinen gibt. Vermutlich aber auch nicht.
    Die Marmelade hat eine tolle Farbe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wenn du irgendwie kannst, dann schlag zu bei Mandarinen! :)

      Löschen
  3. ja, da geht bestimmt die Sonne auf :-)

    lg netzchen

    AntwortenLöschen
  4. Ahh, Mandarinen, hier gibt es die wenn in 15 kilo-Kisten.... letztes Jahr hab ich eine ergattert und auch Marmelade draus gekocht, die schlägt alle anderen Zitrus-Varianten mit links.
    Kuchen gabs damals auch
    https://ninivepisces.wordpress.com/2015/03/24/feiner-mandel-mandarinen-kuchen/

    Also... schön dass du auch zu den Liebhaberinnen gehörst, liebe Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich eile und schaue sofort zu deinem Link! Vielleicht finde ich ja noch irgendwo Mandarinen.

      Löschen
  5. Schon wieder so eine köstliche Konfitüre! Ich muss diese unbedingt auch zumindest irgendeine kochen, sonst ist die Saison um und ich schaue in die Röhre...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mandarinen gibt es noch den ganzen März - wenn man sie denn irgendwo finden kann. Aber schaden tut es sicher nicht, jetzt eine zitrussige Marmelade einzukochen. :)

      Löschen
  6. Warum kocht man die Früchte vorher - geben sie dann mehr Saft?
    Sieht auf jeden Fall umwerfend guad aus - des ist wirklich wie ein Lichtblick an den trüben Tagen!!!
    LG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Kochen nimmt einen Teil vom Bitteren aus der Schale. Die wird ja komplett verwendet, daher muss man sie vorher in extra Wasser entschärfen. :)

      Löschen
  7. Mandarinenmarmelade - was für eine tolle Idee! Ich mag Mandarinen sehr, zur Zeit gibts die ständig frisch gepresst, aber Marmelade... *mega-seufz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber dir ist das doch sicher nicht zu viel Arbeit, auch mal Marmelade einzukochen, wie ich dich einschätze.

      Löschen
  8. Liebe Susi,
    wunderbar sieht Deine Mandarinen-Marmelade aus, ich könnte die sofort verputzen.Ich habe ja auch schon einige mit Mandarinen gemacht aber meist zum Aufstrich nur "Curd" wird Zeit das ich auch mal Marmelade probiere. Danke für die super Idee und das Rezept. Liebe Grüße und eine schöne Woche Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Marmelade ist einfacher als Curd, also versuch's mal! Man hat auch länger was davon.
      Auch dir eine schöne Woche, liebe Ingrid!

      Löschen
  9. habe jetzt sehr schmunzeln müssen über die Kern-Geschichte...
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist gut, wenn ich dich zum Schmunzeln bringen konnte. :)

      Löschen
  10. Wunderbar, sehr toll <3

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA || INSTAGRAM

    AntwortenLöschen
  11. Ach, die hätte ich gerne <3 richtige Mandarinen bekommt man hier aber irgendwie nie und so kaufe ich meine, die kommt aus Griechenland und schmeckt soo gut, man hat das Gefühl, das ist die pure Sonne :D
    Schönes Wochenende wünsche ich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die sind wirklich Sonne pur! :)

      Löschen
  12. hallo susi,
    also unsere sizilianerin auf dem markt - die es eben mit der sprache nicht so genau nimmt - hate gerade noch "mandarinen" aus der heimat, die umwerfend gut schmecken, aber eben gar keine kerne haben - ob das jetzt welche sind oder nicht? woran erkennt man das letztlich? aroma ist schon anders als bei clementinen etc...

    denke jedenfalls gerade über marmelade nach.
    ob die auch als fine cut gut geht?

    lieben gruß vom HH.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hiwwelhuber!
      Meines Wissens sind alle Mandarinen ohne Kerne keine wirklichen, sondern immer Einkreuzungen. Aber wenn sie gut schmecken, dann mach doch Marmelade draus! Dass die Früchte vielleicht andere sind, soll ja nicht heißen, dass die Marmelade dann nicht schmeckt. ;)

      Hm, ich hab keine Ahnung von wegen fine cut. Wie würdest du das machen?

      Löschen
    2. also etwa so, wie es katha für die bitterorangen geschrieen hat. vielleicht noch sooo lange kochen, schale ist ja weich.
      und weil keine kerne drin sind, gelierzucker nehmen, da es sonst nicht fest wird.
      mal sehen ob ich den bekomme. zeit müsste ich abknapsen.
      aber was macht man nicht alles :)

      Löschen
    3. Gelierzucker müsstest du wahrscheinlich sicher nehmen. Vielleicht kannst du ja besser Pektin kriegen als Gelierzucker? Ich mag das mittlerweile lieber, weil man es einfach nach Bedarf dosieren kann.

      Genau, was macht man nicht alles ... :D

      Löschen