Montag, 14. März 2016

[Buchbesprechung] Genießen im Garten

Alle, die gern garteln, wissen, wie es einem um diese Jahreszeit geht: Man hält es kaum mehr aus, es kribbelt in den Fingern, alle Saatgutkataloge werden verschlungen, bei unwirtlichen Temperaturen geht man hinaus, um das erste Unkraut zu zupfen (da macht man es noch gern) und die ersten Blüten zu bewundern. Es werden Pläne gewälzt, was man dieses Jahr anders und sicher viel, viel besser machen wird als im vergangenen Gartenjahr.

Bei mir ist es dieses Jahr das Thema Deko, das ich verbessern möchte. Und nun hab ich großes Glück, weil der liebe Callwey-Verlag hat mir ein wunderbares Buch zur Verfügung gestellt: Genießen im Garten.

Das Buch ist sehr schön gemacht! Ich kann darin schwelgen ohne Ende. Liebevoll gemachte Fotos mit vielen Koch- und Deko-Ideen findet man auf 160 Seiten. Es ist eine gelungene Zusammenstellung von Ideen aus der Zeitschrift Wohnen und Garten.
Was mich als Deko-Legasthenikerin besonders freut: Viele Vorschläge sind auch für Leute wie mich machbar!

Da wird ein langes Radieschen auf eine schöne Stoffserviette gelegt, um so anzukündigen, dass es ein richtig feines Frühlingsmenü geben wird.

Eine schöne Osterdeko: ungefärbte Eier in verschiedenen Farben (ja, die gibt es: click) mit den Initialen des Gastes als Tischkarte versehen - okay, man muss Schönschrift beherrschen. Man kann aber aber auch einfach ein schönes Band um so ein wunderbares Ei herumlegen und schon macht es was her!
Ich hatte keine Ahnung, wie schön sich Chicoree in einem kleinen Kupferkübel macht, wenn er aufrecht hineingestellt wird.

Wieso habe ich Kräuterbutter eigentlich nie in meine kleinen Gugelhupfförmchen gestrichen? Das schaut wirklich genial aus!

Was mir immer sehr gefällt: Blumenarrangements, die entweder in einer Farbe gehalten sind oder sich auf eine Blumensorte beschränken. Das wirkt unglaublich elegant.


Das Buch ist in 30 Kapitel gegliedert, die sich einerseits durch das ganze Jahr ziehen, andererseits auch manchmal einem einzigen Thema widmen: Ein ganzes Kapitel ist dem Dinner en blanc gewidment - ja, da wird tatsächlich auch weiß gekocht! Oder es geht nur um Rosmarin. Oder nur um Flammkuchen. Wie man unten sehen kann, hab ich mich dem Flammkuchen besonders gewidmet.

Generell ist es bei den Rezepten so, dass sie sich wirklich gut für draußen eignen. Wenn man einen Flammkuchen auf ein großes Brett legt, sich selbst in eine warme Decke einwickelt, dann kann man auch um diese Jahreszeit ein Essen durchaus schon zu den ersten Sonnenstrahlen genießen.

Die ersten Blüten von Balkonien habe ich schon gezeigt, jetzt geht's ans Kochen!



Kartoffel-Flammkuchen:
Bei mir durften Scheiben von blauen Erdäpfeln sich mit Blauschimmelkäse auf einem Flammkuchen vergnügen. Thymian durfte auch nicht fehlen.

Ein sehr schlichter und dennoch sehr guter Flammkuchenbelag!

Pizzette mit Birne und Radiccio:
Kleine Kuchen mit etwas dickerem Boden nennt man Pizzette, dieser hier ist mit Gorgonzola, Birnen und in Streifen geschnittenem Radiccio belegt. Gewürzt wird mit Oregano.

So kommt Italien mitten im Winter und sagt fröhlich Hallo!


Schokolade-Gugelhupf mit einem Guss aus weißer Schokolade:
Der Gugelhupf hat es uns sehr angetan! Eigentlich hätten noch bunte Zuckerperlen auf die weiße Schokolade gestreut werden sollen, aber ich kenne mich: Die verwende ich genau ein einziges Mal, der Rest wandert immer weiter nach hinten im Kasten, daher habe ich diese Deko ausgelassen.


Die Conclusio: Ein Buch, das das Herz erwärmt! Und das unbändig Laune auf Garteln und Deko und Kochen macht, das man immer wieder gern zur Hand nimmt, einfach, weil es so schön ist.

Bezugsquelle in Deutschland: Callwey-Verlag
Bezugsquelle in Österreich: Der Buchhändler
Beide liefern ohne Versandkosten!
Die Links sind keine Affilate-Links.


Und damit ich auch ein wenig österliche Tischdeko habe: Das sind einige meiner Zwergnarzissen, die ich abgeschnitten habe. Einen Steckschwamm in eine passende Schale stellen, wässern. Ein großes Efeublatt zum Abdecken des Steckschwamms reinstecken, eine Efeuranke mit kleinen Blättern zum Herumlegen ebenfalls reinstecken. Löcher in Steckschwamm und durch das Efeublatt z. B. mit einem Holzspieß machen, denn die Stiele der Narzissen sind zu weich und würden abknicken.




Kommentare :

  1. Ach, die schönen Blumen und das Buch machen Lust auf Frühling und Sommer! Ich werde auf alle Fälle mal einen Blick in das Buch werfen, Danke für die Vorstellung :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir ein Balkonien haben, auf dem wir garteln können. :)

      Löschen
  2. Bei meiner Deko-Unfähigkeit könnte ich das Buch sicher gut gebrauchen. Mal sehen, was die Bücherhalle sagt. Postest du das Gugl-Rezept noch? :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ma so eine schöne Rezension,..dabei bin ich weder eine Garten- noch eine Deko Fee.
    Dennoch schön zu lesen, danke!

    Ich hab dir heute ein passendes Mail geschickt,..gggg - zufällig

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wirst sehen und staunen, wie ich bald Deko Queen sein werde. ;)

      Löschen
  4. Deko-Gen? Hab ich nicht....ob das Buch was dran ändern würde?
    Aber jedenfalls bekunde ich großes Interesse am Flammkuchen-Rezept ��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du brauchst mehr als das, was da steht? Da kannst du doch den Flammkuchen damit nachbauen, oder?

      Löschen
    2. Irgendwie ahnte ich das. Gerade du brauchst keine grammgenaue Anleitung. ;)

      Löschen