Mittwoch, 23. März 2016

Lamm mit Dörrzwetschken und Mandeln mit persischem Reis

Ostern steht vor der Türe und das ist eine der wenigen Gelegenheiten, zu denen wir Lamm essen. Manchmal passiert es mir, dass ich ein Rezept sehe, aber dann vergesse, wo das war. So auch hier. Es könnte den Ursprung hier haben, aber ich hatte es Auge mal Pi nachgekocht und es war gar nicht der Plan, es zu posten. Für mich war es eine gute Möglichkeit, die letzten Dörrzwetschken aufzubrauchen, aber dann war das so gut, dass es auf den Blog muss. Und es bot sich wieder einmal die Gelegenheit, persischen Reis zu kochen, den ich sehr gern mag. Diese Kruste ist so genial!

Zum derzeitigen Wetter fällt mir der Spruch ein: Möge der März kommen wie ein Wolf und gehen wie ein Lamm ...


Für 2 Personen:
400 g Lammschulter zuputzen und würfeln
2 rote Zwiebeln, gewürfelt
1 große Knoblauchzehe, fein gehackt
300 - 400 ml Lammsuppe (ersatzweise klare Gemüsesuppe)
1 Prise Chili
1 Zimtstange
1/2 TL Kreuzkümmeln, trocken geröstet und gemörsert
1 TL Ras el Hanout
1 Hand voll Mandeln
1 Hand voll Sesam
1 Hand voll Dörrzwetschken (Deutsche nehmen Backpflaumen)
Salz
Pfeffer
Olivenöl
Petersilie

1 Tasse Basmatireis
1 Mokkalöfferl Safranfäden
1 Prise Kristallzucker
Salz
Sonnenblumenöl

Den Reis so lange in einem Sieb spülen, bis die Stärke herausgewaschen ist und das Wasser klar aus dem Sieb rinnt. In einer großen Schüssel Salzwasser bereitstellen, den Reis hineingeben und eine Stunde quellen lassen.

Das Lammfleisch in einem Bräter in Olivenöl rundherum anbraten. Hitze runterschalten, Zwiebel und Knoblauch dazugeben und ein paar Minuten mit anschwitzen, ohne dass sie Farbe nehmen. Chili, Ras el Hanout, Zimt und Kreuzkümmel dazugeben, mit so viel Lammsuppe aufgießen, bis das Fleisch bedeckt ist. Deckel so aufsetzen, dass noch ein wenig Dampf entweichen und die Suppe einkochen kann. Ab und zu schauen, ob man noch Suppe nachgießen muss. Nach 50 min. die Zwetschken dazugeben und noch für 10 min. mitschmoren.

Bei mir ist es sich so ausgegangen, dass nach 30 min. Schmorzeit der Wecker für den Reis geklingelt hat. Das war wirklich perfekt. Dann geht es nämlich mit dem Reis weiter.
Man stellt einen großen Topf mit Salzwasser zu. Der Reis wird abgegossen und in das kochende Salzwasser gekippt. Einmal gut aufwallen lassen, den Reis wieder abgießen.
Zucker und Safranfäden im Mörser fein zerreiben, eine halbe Tasse Wasser zugießen und gut verrühren, damit sich der Safran-Zucker-Staub auflöst.
1 EL Sonnenblumenöl in einem kleinen, beschichteten Topf (ich hab nur beschichtete Pfannen, geht auch) erhitzen, den Reis dazugeben, die Oberfläche glatt streichen. Zwei bis drei Minuten braten, dann die Safranflüssigkeit am Rand zugießen. Es soll nämlich nicht der ganze Reis gelb werden, sondern es soll sich eine goldene Kruste bilden. Passenden Deckel mit einem Hangerl (= Geschirrtuch) umwickeln und auf den Topf setzen. Ca. 15 min. auf sehr kleiner Flamme dünsten.

Während Reis und Fleisch dünsten, Mandeln und Sesam sanft rösten.
Petersilienblätter in feine Streifchen schneiden.

Wenn das Fleisch schön weich ist, Zimtstange entfernen. Mandeln, Sesam und Petersilie unterheben. Mit dem Reis servieren.



Bei persischem Reis werden Reis und Kruste getrennt serviert. Die Kruste ist immer das I-Tüpfelchen. Uns schmeckt sie so gut, dass wir die immer am Ende des Essens knabbern. Und ich bin dann eigentlich recht froh, dass ich nur beschichtete Pfannen habe und keine Töpfe, weil auf diese Weise kriegt man durch den breiten Boden besonders viel Kruste.




Nachdem das Essen eigentlich dafür gedacht war, die Dörrzwetschken aufzubrauchen, schicke ich das Rezept bei Susanne Magentratzerl für ihr Dauerevent.

Kommentare :

  1. Oh, das ist aber genau meine Kragenweite. Und ich habe die passende Menge Lammschulter in der Tiefkühle. Das muss ein Wink des Schicksals sein ;-)
    Danke für's Mitmachen :-) !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach dem Flammkuchen auch das noch ... ;)

      Löschen
  2. Die Reis-Methode ist ja super, zudem könnte ich da endlich mal den Safran aufbrauchen. Oh Mann, meine Osterpläne werden stündlich über den Haufen geworfen. Lamm wirds aber wohl nicht geben, das hatten wir erst....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der persische Reis ist genial. Zwar ein ordentlicher Aufwand, aber der lohnt sich.

      Löschen
  3. Den Reis muss ich auch endlich, endlich ausprobieren. Danke für's Erinnern und Lamm mit Dörrpflaumen gab's hier kürzlich auch, allerdings nicht so fein gewürzt wie deins. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass bei dir etwas nicht fein gewürzt wird, kann ich mir gar nicht vorstellen.

      Löschen
  4. Großartig schaut das aus..Leider esse wieder nur ich Lamm hier in der Familie,..und für eine Portion zahlt sich das wohl leider nicht aus. Ich lade mich mal bei dir wieder ein, liebe Susi!
    Schönen Tag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wird wirklich mal wieder Zeit. Zwischen Balkan und Sizilien? Was meinst?

      Löschen
  5. Es schaut köstlich aus, aber mein Herzblatt verachtet Lamm . . . und so koche ich das gar nicht, esse es aber sehr gern manchmal in der Wirtschaft!
    Den Reis werde ich aber gleich heute zum Blumenkohl-Curry probieren . . . nehmens im Orient da nicht Butter statt Öl?
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer die Herzblätter! Meines ist wieder kein Freund von Geflügel. Hach ...
      Also ich hab die Art des Reiskochens von einer Perserin gelernt, die nahm Sonnenblumenöl, mein afghanischer Patensohn nimmt auch Sonnenblumenöl. Aber das muss ja jetzt nicht heißen, dass das allgemein so gehandhabt wird.

      Löschen
  6. Das wär genau meins. Nur meine Famelie mag werder Lamm noch Dörrobst. :-( Schade

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sollten einmal ein großes Food Blogger-Treffen machen, bei dem es lauter Sachen gibt, die wir gern essen und auf die wir im Alltag wegen unserer Lieben verzichten.
      Ich wünsch mir Innereien aller Art! Und Hendl, das auch ausschauen darf wie ein Tier. ;)

      Löschen
    2. Das wäre eine gute Idee :-)))

      Löschen
    3. Wo wäre die Mitte für ein Treffen? :)

      Löschen
  7. Klasse! Mag ich alles sehr gerne und Backpflaumen, äh Dörrzwetschken hab ich auch noch :-) Bei mir gab's ja kürzlich eine ähnliche Kombi nach Ottolenghi, da hätte dein Reis auch prima dazu gepasst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil du es bist, gilt auch das Wort Backpflaumen. ;)

      Löschen
  8. Guten Morgen liebe Susi, ich hab den Reis gestern Abend genau nach deiner Anleitung gekocht, er war sehr gut und eine tolle Farbe - aber es wurde keine Kruste . . . nicht mal ein Anflug davon :-( Was hab ich da falsch gemacht?
    LG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      diese Kruste gelingt normalerweise nie beim ersten Mal. Du musst rausfinden, wie hoch du deinen Herd stellen kannst, damit der Reis diese Kruste bekommt. Am besten, du nimmst immer den gleichen Topf bzw. die gleiche Pfanne, und probierst dich durch die Hitzeeinstellungen. Wenn gar keine Kruste war, dann musst du einfach mehr aufdrehen. Bei mir ist es für uns beide die kleinste Platte, Stufe 2 von 9 möglichen.
      Deckel mit eingezwicktem Hangerl war drauf? Halbe Menge Wasser von der Reismenge?

      Löschen
    2. Ja, dann lags wohl an der Hitze und Hangerl hab ich auch nicht genommen, weil der besch. Topf einen Deckel mit dicken Gummirand hat -aber ich probiers wieder!
      Danke

      Löschen
    3. Unbedingt Bescheid geben, wie es läuft. :)

      Löschen
  9. Dieser Knusper-Reis *seufz* aber auch vom Rest würde ich eine Portion nehmen! Ich geh gleich mal die Vorräte checken und hoffe auf ein schönes Stück Lamm am Samstag auf dem Markt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt zu Ostern sollte man eigentlich Lamm gut finden können. Und du als Back-Königin hast sicher Mandeln und Dörrzwetschken daheim, oder?

      Löschen
  10. hmmmm, vor allem dieser persische Knusper-Krusten-Reis hat es mir angetan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der ist auch wirklich sehr gut! Zeitaufwändig, aber trotzdem unverzichtbar. :)

      Löschen