Freitag, 11. März 2016

Schoko-Kaffee-Granola

Manchmal braucht es einen Schubs, damit ich mich aufraffe und ein Rezept poste. Das hier ist so eines. Schoko-Kaffee-Granola mache ich schon sehr lang. Letzten Sommer war ich über die Coolinary Society, die auch immer tolle Bloggertreffen veranstalten, bei der Firma Illy zu einem unglaublich spannenden Vormittag geladen, wo ich viel über Kaffee lernen durfte. Was ich überhaupt nicht kannte, war Cold Brew. Erstaunt kostete ich kalten Kaffee, der ganz und gar nicht langweilig schmeckte, sondern sehr konzentriert und mild. Und seit ich diese "Brüh"-Technik kenne, mache ich den Kaffee für dieses Granola auf diese Weise. Der auf diese Weise gemachte Kaffee ist auch im Sommer oder für Süßes, wenn man kalten Kaffee braucht, sehr gut. Man muss nur ein bissl organisiert sein, denn der macht sich nicht so schnell wie ein heißer Kaffee, sondern muss 12 Stunden ziehen. Aber es lohnt sich!

Ich mache vom Granola immer nur so viel, dass ich ein 1-Kilo-Honigglas damit füllen kann, denn das brauche ich in überschaubarer Zeit auf und es wird nicht weich, sondern bleibt schön knusprig. Es sind der Fantasie natürlich gar keine Grenzen gesetzt, was man an Saaten und Trockenfrüchten noch dazu gibt. Bei mir sind lediglich Rosinen drinnen (dunkle, von roten Trauben, das passt farblich schön zum dunklen Granola), alles andere gebe ich nach Lust und Laune vor dem Essen dazu.

Cold Brew:
1/4 l kaltes Wasser
50 g Kaffee, gemahlen für Filter
1 Filtertüte

Den Kaffee in einem Glasgefäß (oder Keramik, kein Plastik) mit kaltem Wasser übergießen, mit Frischhaltefolie abdecken und 12 Stunden ziehen lassen. Im Sommer ideal im Kühlschrank, weil man dann sofort sehr kalten Kaffee bei der Hand hat, aber für das Ergebnis ist das nicht so wichtig. Ich hab nicht einmal einen Kaffeefilter daheim, sondern ich nehme erst ein feines Sieb und danach einen Teefilter aus Papier und filtere den Kaffee da durch. Dann hat man ein Kaffeekonzentrat, das man im Sommer über Eiswürfel leert oder einfach mit Wasser verdünnt serviert.
Unverdünnt trinken würde ich persönlich diesen Kaffee nicht, weil ich werde dann ziemlich "flattrig" - kein Wunder, denn es ist ein Konzentrat.

Zutaten für das Granola:
1 Portion Cold Brew Kaffee, wie oben beschrieben
200 g grobe Haferflocken
3 EL Ahornsirup
1 EL Sonnenblumenöl
25 g dunkle Schokolade
1 Handvoll Bio-Nussmischung, gehackt
10 g gepuffter Amaranth
1 Handvoll dunkle Rosinen

Backrohr auf 150 Grad Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Gepoppten Amaranth und die Haferflocken gleichmäßig darauf verteilen. Den Kaffee über über alles träufeln, ebenso den Ahornsirup und das Öl, dann die Schokolade drüberreiben. So schmilzt die Schokolade und verteilt sich gleichmäßig über die Flocken. Ab damit ins Rohr. Nach 10 min. zum ersten Mal alles durchrühren, nach weiteren 10 min. noch einmal alles durchrühren und die gehackten Nüsse oben drüber verteilen. Auf diese Weise rösten die Nüsse leicht an, was mir sehr schmeckt. Nach 30 - 35 min. ist das Granola fertig. Wenn es abgekühlt ist, mische ich die Rosinen drunter und fülle alles in ein gut schließendes Glas.




Serviervorschlag 1: 3 EL klein geschnittene Ananas, darauf 3 EL Granola, 1 EL getrocknete Cranberries, 2 EL griechisches Joghurt. Und wenn die Kamera weg ist, verrührt man alles zu einem Gatsch - schmeckt himmlisch ... :)

Serviervorschlag 2: 2 EL Joghurt, 2 EL Granola, 1/2 filetierte Tarocco (ein bissl sieht man rote Sprenkel ... )

Serviervorschlag 3: Für kalte Tage mache ich mir gern Porridge - 1 Esslöffel feine Haferflocken in 3 Esslöffel Wasser 4 min. kochen, einen Schuss Obers dazu, da drauf zweng dem Knusper eine Schicht Granola. Schmeckt hervorragend mit Bananen und Datteln, wobei das hier mit Mandeln gefüllte Datteln sind, die außerdem noch mit Schokolade überzogen sind. Luxus pur!

Serviervorschlag 4: Mangopüree, Labneh-Kugerln, Granola - sehr feine Kombination!



Und nun schicke ich mein Granola zu Zorras Event, das dieses Mal von Maja, der Betreiberin von moeys kitchen ausgerichtet wird. Von Maja stammt auch ein ganzes Müsli-Buch, das ich leider noch nicht kenne, aber in das ich schon einen Blick hineingeworfen habe und das richtig Lust macht, mehr davon zu kennen!

Blog-Event CXVII - Whats for breakfast? Müsli! (Einsendeschluss 15. März 2016)

Kommentare :

  1. Ich mag immer noch kein Müsli....aber das Kaffeekonzentrat, das merke ich mir :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man lernt nie aus! Dass es dieses Cold Brewing gibt, habe ich auch erst letztes Jahr gelernt. Und dem auch gleich verfallen ... :D

      Löschen
  2. Ich mag schon Müsli, aber ich bin einfach schlicht zu faul, das auch noch selbst zu machen. Obwohl deins wirklich sehr, sehr verlockend klingt. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für meinen Mann, der sein Müesli immer gekocht isst, misch ich auch nur Nüsse, Trockefrüchte, Kerne und Flocken zusammen. Das geht in 3 Minuten und schmeckt immer noch besser als gekauftes, aufgezuckertes Müesli.

      Löschen
  3. Mit diesem Rezept hättest du aber nicht so lange hinterm Berg halten müssen, das ist wirklich etwas Neues. Von Kaffee im Müsli hab ich noch nie gehört - ich finde aber, es ist eine tolle Idee, liegt es doch irgendwie auf der Hand ... Schön!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Cold Brew kenne ich selber noch nicht so lange. Vorher habe ich den Kaffee um die Hälfte einreduziert, damit man ihn rausschmeckt, da ist er mir je nach Marke immer wieder mal bitter geworden, also nichts, was man verbreiten muss. Und die Mengen beim Cold Brew musste ich auch erst lernen. ;)

      Löschen
  4. Zu was du immer für tolle Events kommst . . . . ein Vormittag bei illy !!! ... da wär ich auch sofort dabei, das war bestimmt super interessant . . . Cold Brew Kaffee - wieder was gelernt, Bloggen bildet!!!
    Dein Granola klingt sehr verlockend - ich möchte es bitte mit Ananas!
    Aber im Ernst, das werd ich probieren, wo ich doch zur Zeit eh jeden Morgen Müsli esse - außer am WE, da brauch ich dann Wurst und Käse ;-)
    Hab ein schönes WE,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es war tatsächlich extrem interessant!
      Bei uns ist es auch so: wochentags Müesli, Wochende Wurst und Käs und Gemüse.

      Löschen
  5. Müsli Fan bin ich ja nicht, daher auch kein Granola Fan,..aber das schaut alles sooo gschmackig aus, also die Serviervorschläge,..dass ich selber gar nicht glauben kann, dass mir das nicht schmecken täte ;-)
    lg und schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon allein die Rosinen, die bösen. ;)

      Dir auch ein schönes Wochenende!

      Löschen
  6. Ich mag Müsli und Granola eigentlich schon, nur darf das nie nicht durchweicht sein, lieber knabbere ich zB. trockene Dinkelpops oder Flakes... mit Granola liebäugle ich schon länger und den Kaffee hinein finde ich grandios. Damit schlägt man gleich 2 Fliegen mit einer Klappe (satt UND munter werden, denn den 1. Kaffee trinke ich meist später)
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na jaaaa so arg merkt man den Kaffee da nicht drinnen. Schmecken ja, wirken eher nicht. ;)

      Löschen
  7. Ohhh, hört sich das gut an und sieht auch so aus :-) nachdem ich momentan so gerne wieder Körner zum Frühstück esse, muss ich das wohl mal testen. Kaffeegeschmack ist bestimmt super in einem Müsli!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde den Geschmack gut und es ist mit dem Cold Brew endlich so, dass ich ein Granola hingekriegt habe, das wirklich ordentlich nach Kaffee schmeckt.

      Löschen
  8. Das hört sich wirklich super an. Vor dem Blogevent habe ich mich ehrlich gesagt nicht so sehr mit Müsli beschäftigt. Irgendwie fand ich Müsli bis dahin nicht so spannend. Aber dein Müsli kommt auf jeden Fall auf die Nachkochliste (bis auf die Rosinen, sorry). Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, die Mumien! ;) Da teilt sich die kulinarische Welt in zwei Hälften.
      Freut mich, dass dir mein Müsli gefällt.

      Löschen
  9. DAS muss ich ausprobieren, mixe gerade eh gerne alle möglichen Sorten Granola, wirklich viiiel besser als gekauft. Leider bin ich gerade umgezogen, Dörrautomat ist noch irgendwo verräumt ... ah, übrigens, mein im Dörrautomaten gemachtes Quittenbrot hat dann tatsächlich kein Wasser gezogen, hab neulich das letzte Stück gegessen, ich steh auf meinen (ziemlich billigen) Dörrautomaten für Granola und vieles andere, wird besser als alle meine Versuche im Backofen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp! Dann kommt mein Quittenbrot im nächsten Jahr auch in den Dörrautomaten.
      Viel Freude im neuen Zuhause!

      Löschen
  10. Oh, mit Kaffee - ein perfekter Wachmacher zum Frühstück :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Passen tut das wirklich gut zum Frühstück, allerdings hält sich die Wirkung vom Koffein in Grenzen.

      Löschen
  11. Liebe Susi,

    vielen Dank für deinen schönen Beitrag!
    Kaffee und Schokolade ist eh ne sichere Bank, die Idee mit dem Cold Brew dazu finde ich ganz großartig und auch deine gleich vier Serviervorschläge lassen mir das Wasser im Mund zusammen laufen!

    Viele Grüße
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, wenn dir mein Betrag gefällt. :)

      Löschen