Dienstag, 5. April 2016

Rote Rüben mit Bärlauchfüllung

Schon länger suche ich nach DEM Rezept, das ich zum Event der Giftigen Blonden vorbeischicken kann. Ich hab ja schon so viele Bärlauchrezepte auf dem Blog, von denen so viele jedes Jahr nachgekocht werden müssen, dass kaum Platz für neue bleibt. Und es wurden auch schon jede Menge toller Rezepte zu dem Event geschickt, dass ich kaum mehr dachte, dass ich etwas finden werde, das so umwerfend gut schmeckt, dass es dort bestehen kann. Und wie immer kam mir der Zufall zu Hilfe: Im Falter, meiner Lieblingswochenzeitung, fand ich ganz unscheinbar links unten ein kleines Rezept - zu einfach, als dass es mit einer Zutatenliste angeführt werden würde. Es klangt jetzt auch recht schlicht, aber das schmeckt wirklich toll! Daher bitte nachkochen, wenn es sich irgendwie machen lässt!


Für 2 Personen:
3 große Rote Rüben, gekocht, geschält
ca. 10 g Bärlauch
1 Becher (ca. 140 g) (Ziegen-)Frischkäse
120 g Ziegengouda in Scheiben (anderer würziger, schnittfester Ziegenkäse gilt auch)
2 kleinere bzw. eine größere Schreibe Brot vom Vortag, gewürfelt
1 Hand voll Kürbiskerne, grob gehackt und in einer trockenen Pfanne geröstet
3 EL frisch gemahlene Bröseln (okay, wenn es sein muss, auch fertig gekaufte), mit ein wenig Öl geröstet
Salz
Pfeffer, schwarz, frisch aus der Mühle
Olivenöl

Backrohr auf 200 Grad vorheizen.
Das gewürfelte Brot in 1 EL Olivenöl rösten. Auskühlen lassen.

Die Roten Rüben in der Mitte halbieren und aushölen. Dabei muss man die Stelle, an der man mit einem scharfkantigen Löffel das Fruchtfleisch herauskratzt, gut mit der Hand unterstützen, sonst bricht die Rübe. Das Geschabsel kann man gut am nächsten Tag raspeln und Roten Rübensalat oder diese Rote Rüben-Pasta mit Gewürzducca oder diese Rote Rüben-Tarte oder diese Wahnsinnsweckerln damit machen.

Bärlauch fein hacken. Die Brotwürferl mit Bärlauch, Salz, Pfeffer und dem Frischkäse gut verrühren, in die ausgehöhlten Rüben füllen - da soll ein richtiger Berg drauf sein, also nicht zu sparsam sein mit der Fülle. Auf die Fülle legt man den Ziegengouda drauf, streut Bröseln und Kürbiskerne drüber, ab damit ins Rohr und ca. 20 min. backen. Am besten schaut man dann, ob der Käse geschmolzen und die Kruste appetitlich braun ist.



Das ist schon wieder so ein schlichtes Rezept, das so unglaublich toll schmeckt. Perfekte Resteverwertung für zäh gewordenes Brot ist es obendrein. Im Originalrezept wird Weißbrot genommen, ich hatte ein Weizen-Roggen-Mischbrot, das hat sehr gut geklappt, aber ich denke, dass eher dunkles Brot auch besser zum Bärlauch passt. Ursprünglich war da kein Bärlauch bei den Zutaten, sondern Petersilie oder auch Koriander, was dann wahrscheinlich besser mit hellem Brot geht.


Blogevent von Obers trifft Sahne: Natürlicher Genuss

Kommentare :

  1. Oh, wie lecker, hast du noch was? Ich denke mal nicht. Muss ich uns wohl selber nach kochen. Alle Zutaten sind genau unser geschmack. Und wie der Zufall es so will, habe ich heute zwei große Rote Bete Gekauft, die ich eigentlich gar nicht brauche ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na bitte, dann habe ich das extra für dich gemacht. :)

      Löschen
  2. Oh, dafür muss ich mich dann wohl nochmal in die Büsche schlagen, das klingt toll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Originalrezept waren andere Kräuter in Verwendung, also da kann man sich nach Lust und Laune austoben. Dann braucht's aber noch Knoblauch. :)

      Löschen
  3. Das klingt wirklich fein und Rote Bete sind sogar noch im Gemüsefach. Allein der Bärlauch... weißt ja, aber ich könnte mir vorstellen, dass sich Estragon dazu auch bestens macht. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Estragon geht ganz sicher. Das schmeckt wahrscheinlich eleganter als die Bärlauch-Variante.

      Löschen
  4. Bestimmt kann man auch andres Gemüse füllen... ich mach mit Eva halbe-halbe, sie kriegt meine roten Rüben. Alles andre gefällt mir nämlich sehr gut an diesem Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach schade, dass du keine Roten Rüben magst!

      Löschen
  5. Eine schöne Kombination!Dann hoffe ich mal auf Bärlauch am Wochenende... Letztes Wochenende gab es keinen auf dem Markt und mittlerweile wird hier sogar der Wald kontrolliert - Naturschutzgebiet, und da ist pflücken verboten *seufz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also hat es doch einen Haken, wenn man in einer so schönen Gegend wie du wohnt.

      Löschen
  6. Ein Tolles Rezept, besonders gefällt mir, dass sich der Winter quasi mit der Roten Rübe verabschiedet und der Frühling mit dem Bärlauch reinkommt...Fein.
    Bist du so lieb und kommentierst mit dem Rezeptlink noch bei mir im Blog,..ich behalte so den Überblick! Danke!
    Freu mich dass du mitmachst :-)
    lg. sina

    AntwortenLöschen