Montag, 9. Mai 2016

Neue Süchte + ein Thunfischsalat


Fast war es ja zu befürchten, dass das wieder teuer wird! Schon im März eröffnete in Wien eine Filiale der Firma Sussitz in Wien, immer wieder flatterten Einladungen in Haus und ich widerstand jedes Mal eisern. Aber dann hatte ich in Wien am Karmelitermarkt zu tun und wie magisch zog es mich ums Eck, wo die Filiale dieser Firma, die die Ingo Holland-Gewürze in Österreich vertreibt, ihren Sitz hat. War doch meine heiß geliebte Pfeffermischung Melange blanc aufgebraucht, nur die wollte ich nachkaufen. Ich schwöre! Nicht einmal genug Geld hatte ich mitgenommen, um mehr zu kaufen. Nur blöderweise kann man dort auch mit Bankomat zahlen.

Ein unglaublich netter junger Mann war ganz unaufdringlich und wickelte mich um den Finger: Nun bin ich Besitzerin von Melange blanc, Fenchelpollen und den beiden Tomami-Sorten, die es gibt. Diese Würzkonzentrate bestehen aus Paradeisern, sonst nix. Quasi das Demi glace der Veganer. Das Geheimnis ist offensichtlich das Einreduzieren. Umami pur! Wie ich gelernt habe, ist auch Kokumi da drinnen, eine Geschmacksrichtung, die man neu entdeckt hat.

Von der Homepage haben mich gleich einige Rezepte angelacht, dieses hier habe ich - wie schon so oft - abgewandelt und ruck-zuck zusammengerührt. Von Kochen kann man da eher nicht sprechen. Es ist also schon wieder einmal Montag und mein Schnellrezepte-Tag - fertig in 10 Minuten. Schneller als jeder Lieferdienst!

Rechts auf dem Foto die Phiole mit den Fenchelpollen

3 EL Mayonnaise
1 EL griechischer Joghurt
2 TL Zitronensaft
Zesten einer Bio-Zitrone
½ EL Tomami Tomate, es geht aber sicher auch das Tomami Umami
2 kleine Schalotten
Salz
Pfeffer (Melange blanc, was sonst ...)
1 Dose Thunfisch, naturell, gut abgetropft (MSC zertifiziert!)
1 Selleriestange
1 Mini-Gurke
Fenchelpollen

Thunfisch zerzupfen, Selleriestange in kleine Scheibchen schneiden, Schalotte fein würfeln. Mayo, Joghurt, Zitronensaft- und -schale, Tomami, Salz und Pfeffer verrühren, die zerzupften und zerschnittenen Zutaten einrühren. Die Gurke waschen und in feine Scheiben hobeln, wie Carpaccio auf einen Teller legen, den Thunfischsalat darauf verteilen, mit Fenchelpollen bestreuen, servieren.



Was es nach dem Essen zu sagen gibt? Bitte das war so gut! Thunfischsalat kenne ich in allen möglichen Varianten, aber diesen Tiefgang und diese Geschmacksdichte hatte er noch nie.
Wenn man die Chance hat, Tomami irgendwo zu ergattern, dann kaufen, kaufen, kaufen. Und nein, ich bekomme nichts für die Werbung, sondern finde einfach, das ist ein Produkt, das man braucht.



Noch ein schneller Nachtrag:
Was ich mir gar nicht vorstellen konnte und unbedingt gestern testen musste: Bei den Rezepten auf der Tomami-Homepage findet sich auch ein Rezept für Pavlova mit Tomami Umami. Nachdem wir Besuch von leidensfähigen Freunden hatten, habe ich es gewagt und bei einer Erdbeertorte dieses Gewürz eingesetzt: Alle waren ganz begeistert! Also das ist wirklich ein Teufelszeug.



Erbeertorte: Tortenboden natürlich selbst gemacht - man nehme ein beliebiges Rezept. Für die Creme 200 ml Schlagobers mit 1 gehäuften EL Mascarpone aufschlagen. 3 EL Zucker und 80 g Magertopfen sowie Zitronenschale einrühren. Optional 2 EL gehackten Estragon (deutschen, bei französischem nur 1 EL) einrühren. 1/8 l Portwein auf 1 EL einkochen, abkühlen lassen, dann 1 EL Tomami Umami einrühren. Kurz vor dem Servieren die Creme auf dem Tortenboden verteilen, gewaschene und trocken getupfte Erdbeeren drauf verteilen. Estragon neckisch drauf drapieren. Alles mit der Portweinreduktion-Tomami-Mischung beträufeln.
Anschnittfoto kann ich keines zeigen, weil die Torte so schnell weg war.

Kommentare :

  1. Auch wenns noch so toll schmecken mag, lass ichs lieber links liegen. Sowieso im derzeitigen Zustand... Die Sahne-Mascarpone-Creme, die muß ich allerdings ganz unbedingt testen, da führt überhaupt gar kein Weg dran vorbei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das mit dem "derzeitigen Zustand" klingt nicht gut. Bist du gesundheitlich angeschlagen, arme Christine? :o

      Löschen
    2. angeschlagen hab ich den Kopf, das hat mit Umami nix zu tun- und im Gesicht eine heftige Allergie gegen eine Creme, schön rötlich bin ich grade unterwegs und da heißt es strikt histamin-arm ernähren, mal für ein paar Tage wenigstens bis das Leuchten nachläßt.

      Löschen
    3. Du Arme! Das klingt übel. :(
      Pass gut auf dich auf!

      Löschen
  2. Ich habs auch schon und bin begeistert, wobei ich nun nicht unbedingt auf die Idee käme, einen Kuchen damit zu probieren, aber das weisst du ja bei mir.

    Aaaaber dieser Thunfischsalat gefällt mir und sowieso in jeder Vinaigrette mag ich diesen genialen Geschmack sowieso

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch eine Jüngerin des Tomami! :D
      Da sind einige nette Rezepte auf der Homepage. Da gibt's ein Omelette mit Thunfisch, Crevetten und Chorizo, die kommt sicher bald dran. :)

      Löschen
  3. Ich habs ja andernorts schon angemerkt: Ich hätte gerne beides, jetzt gleich oder so! Einfach super was du so gezaubert hast.
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tausche Thunfischsalat gegen deinen Fleischstrudel - egal, ob er jetzt Börek oder Pita heißt. :)

      Löschen
  4. Du weckst große Begehrlichkeit in mir. Findest du das in Ordnung? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah jo! Eigentlich schon. Ich sitz ja auch immer sabbernd vor deinen Kunstwerken. :)

      Löschen
  5. Ha, Thunfisch ist zwar nichts für mich, aber beim Italiener kann ich damit sicherlich punkten :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist so schnell zusammengebaut, das kann der Italiener sicher auch alleine. ;)

      Löschen