Montag, 2. Mai 2016

Welsh Rarebit

Schön langsam wird der Montag der Tag des schnellen Essens und des Aufbrauchens hier im Blog. Eigentlich steht das immer am Ende der Woche auf dem Programm, bevor ich die Lebensmittelvorräte frisch einkaufe, aber bis auf den Blog dauert es halt immer ein bissi. Und eigentlich gibt es nicht wirklich das Rezept für Welsh Rarebit bzw. Rabbit, sondern das ist auch im Ursprungsland Großbritannien genau das, was es bei mir ist: Käse- und Brotresteessen. Genauer gesagt, es gehört noch Senf und Bier hinein in Großbritannien. Um es nicht zu einem ganz schlichten Käsetoast verkommen zu lassen, habe ich bei einer meiner britischen Lieblingsköchinnen nachgeschaut, bei Deliah Smith, in deren Kochbuch "Grüne Küche" man so manchen Schatz heben kann.

Warum der Käse auf dem ersten Foto so komisch bröckelig ausschaut? Viele Käse vertragen es sehr gut, wenn man sie einfriert, aber manche gar nicht. Und genau das war bei diesem Bergkäse der Fall: Man konnte ihn nicht schneiden, ja nicht einmal reiben, er zerfiel in solche Bröckchen. So ein Käse darf dann immer auf mein Welsh Rarebit.




Für 2 große Brotschnitten, am besten vom Vortag:
2 TL frischer, gehackter Salbei
2 TL fein geriebene Zwiebel
250 g reifer Cheddar (bei mir darf jeder andere kräftigere Käse genau so)
1 gehäufter TL helles Senfpulver
4 EL dunkles Bier
1 großes Ei
1 Mokkalöfferl Chilipulver

Grill auf die höchste Stufe vorheizen. Eine feuerfeste Form vorbereiten.
Brot von beiden Seiten in der Pfanne anrösten und überkühlen lassen, während man alle Zutaten verrührt. Auf den Broten verteilen. Dabei drauf achten, dass auch die Brotränder gleichmäßig mit der Käsemasse bedeckt sind, denn sonst brennen die an. Brot mit ein wenig Abstand unter den Grill schieben - es soll ja die ganze Masse durch und durch garen. Die Masse geht schön auf und wird braun. Wenn es so weit ist, rausnehmen und essen.









Mit dem Steakbesteck essen! Das geht am besten, weil das Brot ja schön knusprig ist.
Einfach so abbeißen geht schlecht, weil die Käsemasse fast flüssig ist und sich in alle Richtungen zieht.




Da ist es wieder, das Event von Susanne Magentratzerl, das ich mittlerweile regelmäßig bestücke. Es finden sich immer wieder genug Reste in meiner doch sehr kleinen Küche. Ein Wunder, was ich da alles unterbringe und horten kann ... :)

Kommentare :

  1. Ich habe noch nie Welsh Rarebit gemacht...und das bei meiner Vorliebe für geschmolzenen Käse! unglaublich! Das wird sich ändern, und ich weiß auch schon den Tag. Am Samstag ist hier Kindergeburtstag, das werde ich genau so eine schnell gemachte Stärkung brauchen können :-)
    Danke für's Mitmachen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und du machst gar nicht Teigtäschchen für jedes Kind? ;)

      Löschen
  2. Schaut lecker aus. Könnt ich gerad gebrauchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich immer gebrauchen. Frühstück, Mittagessen, Abendessen oder zwischendurch - alles schon probiert, klappt immer. ;)

      Löschen
  3. Ohhh und sowas bevor ich außer Erdäpfel aufsetzen mit Essen noch nix am Hut habe..bitte kann ich das haben? Meinst da geht jedes Bier? Oder muss es dunkles sein?

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sina, das ist so ein 08/15-Essen in Großbritannien wie bei uns ein Erdäpfelgulasch. Da gibt es nicht DAS richtige Rezept. Also rein mit dem Bier, das du daheim hast. ;)

      Löschen
  4. Boah, sieht das gut aus wenn es fertig ist.....!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt. Das geht auch so richtig auf, wenn man es langsam genug grillt.

      Löschen
  5. Jepp, da wäre ich auch für zu begeistern :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Trotz Ei drinnen? Aber ich denke mal, das würde auch ohne Ei gehen, stattdessen ein bissi mehr Bier.

      Löschen
  6. Ich hab die auch noch nie gemacht immer nur bewundert und mich nicht rangetraut,....

    Klasse! Mal gucken wann, sowas ist ideal für Samstags.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist so einfach, da braucht man keine Berührungsängste haben. :)

      Löschen
  7. Welsch rarebit habe ich vor über einem Jahr verblogt. Ich muss eingestehe, Deines ist ja richtig elegant. So gut gewürzt gab es das zu meinen Internatszeiten in England noch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fürchte, in Internaten gibt es selten gutes Essen. Und nun eile ich zu dir und schau mir deinen Hasen an. ;)

      Löschen
  8. Das Rarebit scheint mir eine perfekte Alternative zu Pizza zu sein! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist halt nicht so wandelbar wie Pizza. Für einmal in der Woche wie bei euch Pizza wäre mir das Welsh Rarebit zu langweilig.

      Löschen
  9. Endlich weiß ich mal, was sich hinter dem komischen Namen verbirgt. Das sieht köstlich aus! Das Bier trinke ich lieber einfach dazu ;-) Ideal, um Reste zu verwerten. Das mag ich! Und gegen geschmolzenen Käse kommt doch eh nichts an!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt: Genau das ist es bei uns, eine Verwertung von altbackenem Brot und Käseresten. Alles andere kann man ja halten wie die Dachdecker. ;)

      Löschen