Freitag, 17. Juni 2016

[Buchbesprechung] Goli grillt Basics

Eigentlich hatte ich befürchtet, dass das nächste Buch, das ich besprechen würde, es nicht leicht haben würde nach der letzten Rezension. Nun ist es aber so, dass dieses Grill-Buch aus dem Stocker Verlag ganz anders ist, es geht nämlich um Basics: von der Kräuterbutter über Sour Creme und Folienkartoffeln wird wirklich alles besprochen, was man als Grillanfänger braucht. Aber nicht nur, denn es finden sich viele Anregungen, die für Fortgeschrittene genau so interessant sind.

Der Autor, Christoph Gollenz, hat viele Grillmeisterschaften erfolgreich bestritten und ist mit seiner Mannschaft immer unterwegs, um auf diversen Grillevents seine Fachkenntnis zur Schau zu stellen. Man merkt, dass er weiß, worüber er da schreibt.

Was mir gefällt ist, dass nicht Grillen mit "Wir legen ein Riesentrumm Fleisch auf den Rost" gleichgesetzt wird, sondern da wird Fisch geräuchert oder zart in einer dünnen Holzfurnier gegart, es werden aber auch Gemüse und Desserts im Grill zubereitet. Daher sollte bitte niemand sagen: Ich kann doch eh schon grillen, daher brauch ich so ein Buch nicht. Also ich hab schon so ein, zwei (... hüstel ...) Grillkochbücher und wir grillen seit vielen Jahren, dennoch habe ich wieder etwas dazulernen können.

Ein wenig zwiespältig stehe ich den vielen Firmennamen im Buch gegenüber: Von den einzelnen Grillern, die besprochen werden, über die Werkzeuge, Grillkohle, Öle bis zu den Gewürzen haben alle Firmen einen Namen, sprich, es wird emsig Werbung gemacht in dem Buch. Mir ist es lieber, wenn die Werbung, die mittlerweile wirklich nötig ist, um ein österreichisches Kochbuch auf den Markt zu bringen, geballt am Ende gesammelt wird.

Sehr schön finde die klare Kennzeichnung, wie kompliziert oder einfach ein Rezept ist, welchen Griller man dafür braucht, welche Grillmethode verwendet wird und wie lange Vorbereitung bzw. Garzeit sind.

Die Fotos sind wie bei allen Büchern von diesem Verlag nach meinem Geschmack: Das Essen ist nicht malerisch in der Gegend verteilt, sondern liegt dort, wo ich es gern mag, nämlich auf dem Teller, am Grill, auf einer Servierplatte, in einer Grillpfanne etc., es mussten auch niemandes Füße mit fotografiert werden, was in letzter Zeit sehr in Mode gekommen ist. Und das sind wirklich klare und hübsche Fotos, die man sich auch gern als Serviervorschlag zu Herzen nehmen kann. Einen Blick ins Buch gibt es hier.

Die Gliederung des Buches ist klar und übersichtlich, es gibt ein schön gegliedertes Inhaltsverzeichnis und ein Verzeichnis der Fachbegriffe.

Und nun geht es ans Kochen - äh Grillen natürlich!


Und schon ist das erste Rezept da, das nicht gegrillt oder gekocht wird, sondern es ist die Anleitung, wie man Kräuterbutter macht, Knoblauch-Kräuterbutter, genauer gesagt. Es gibt gleich zwei verschiedene Rezepte dafür im Buch, eines für Kräuterbutter, die man einfach so serviert, ein Rezept für Kräuterbutter zum Überbacken. Find ich toll, dass da eine Unterscheidung gemacht wird, denn es geht ja um Basics.

Sour Creme: Wieder ein ganz schlichtes Rezept, bei dem alle Zutaten verrührt werden. Dennoch ist für uns Sour Creme unverzichtbar zu Folienerdäpfeln. Womit wir auch schon beim nächsten Rezept wären: Ich weiß, da scheiden sich die Geister, aber hier werden die Erdäpfeln so zubereitet, wie ich es mag, nämlich roh in der Folie. Erfreulicherweise gibt es aber die Anmerkung, dass man die Erdäpfeln auch vorgaren kann, um die Zubereitungszeit zu verkürzen.





Ein schönes Rezept für alle Tage: Bauernbaguette 
Wenn es heiß ist und man keine Lust hat, in der Küche zu stehen, dann bietet es sich an, ein paar Scheiben Bauernbrot nach Anleitung zu belegen. Während man das macht, werden im Kamin die Grillkohlen aufgeheizt, dann kommt die Kohle in den Grill, die Brote werden draufgelegt, Deckel zu und in wenigen Minuten ist ein feines Abendessen fertig.
Natürlich darf auch die Meisterklasse nicht fehlen: Porterhouse-Steak
Die Redewendung "Alles unter 3 Finger dick ist Carpaccio" kennen wahrscheinlich viele LeserInnen, daher habe ich meine Finger zum Beweis hingehalten, das das hier kein Carpaccio ist. Dezent ein Kilo schwer!
Es wird im Buch schon genau beschrieben, für welches Fleisch die Garzeiten berechnet sind - für dieses Gewaltteil nicht! Wir haben uns dann lieber an das Thermometer gehalten und mussten die Garzeiten verdoppeln. Allerdings haben wir erstmals ein schönes Muster zusammengebracht, denn wir haben uns an die Anweisung gehalten, wie und wie oft das Steak gewendet werden soll.


Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich Erdäpfelstrudel gegrillt. Das geht tatsächlich, nämlich indirekt bei geschlossenem Deckel. Ich finde, es ist eine nette Variante, um Grill-Beilagen einmal zu variieren.

Übrigens gibt es in dem Buch auch ein Rezept für Bratwürste, so richtig selbst gemachte, allerdings habe ich das nicht gemacht, weil ich keinen Fleischwolf besitze und ich keinen argen Ehrgeiz habe, auch noch selber zu wursten. Aber dieses Grillbuch bietet fleißigeren Menschen als mir ein Betätigungsfeld.



Eines meiner Highlights: Mozartkugel im Strudelblatt, ruhend auf süßem Minzpesto.
Das habe ich unter Garantie nicht zum letzten Mal gemacht! Die Freunde, die wir zu Gast hatten, als wir das gegrillt haben, waren ebenfalls arg beeindruckt. Goli serviert das noch eleganter, denn am Tellerrand befinden sich Tupfer von Pfirsichmark, dazu Himbeeren und Heidelbeeren.








Ich nehme an, dass nun alle gesehen haben, dass dieses "Basic"-Kochbuch genug bietet, dass es auch erfahrenen HobbyköchInnen nicht langweilig wird, etwas daraus nachzumachen. Das Buch gibt es im Fachhandel oder direkt beim Stocker-Verlag zu kaufen, dem ich herzlich dafür danke, dass er mir das Buch für die Rezension zur Verfügung gestellt hat.

Und nun bitte her mit Wünschen, welches Rezept ich genauer vorstellen soll. :)

Kommentare :

  1. Wir grillen ja eher selten, daher wäre ein weiteres Buch eher unpassend- deine Beschreibung lockt mich dennoch- und die Strudelpraline find ich super! Kommt das Rezept? Gelacht hab ich über Carpaccio, den Spruch kannte ich tatsächlich noch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Strudelpraline kann ich gern vorstellen. :)

      Löschen
    2. Nach der hätte ich auch gefragt. :-)

      Löschen
  2. Bei uns wird gerne und häufig gegrillt und eigentlich besitze ich ähnlich wie du so ein... zwei.... (mithüstel) Grillbücher. Bis eben dachte ich auch noch, das genügt, nun bin ich mir da nicht mehr so sicher ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn ich dir lange Zähne machen konnte. :)

      Löschen