Montag, 27. Juni 2016

Gratinierte Muschelnudeln auf Kohlrabi-Erbsen-Ragout

Letztens habe ich bei Petra ein tolles Rezept gesehen: Muschelnudeln auf Spargelragout. Ja nun, hier gibt es seit einer Woche keinen Spargel mehr, zumindest keinen schönen, also musste ich das Rezept umbauen. Nachdem ich noch Kohlrabi auf Balkonien hatte, dazu die ersten eigenen Erbsen, Estragon wuchert auch wie verrückt - da war die Entscheidung schnell gefallen.



Für 3 Portionen:

Für das Gemüseragout:
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe (klein)
2 kleinere Kohlrabi
2 Hände voll Erbsen, blanchiert
1/2 Biozitrone, Saft
Sonnenblumenöl
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
1/8 l Weißwein (kein süßer)
150 ml Schlagobers

Für die überbackenen Muschelnudeln:
200 g Muschelnudeln
250 Gramm Ricotta
1 ganzes Ei
30 g frisch geriebener Parmesan
2 EL Semmelbrösel
1/2 Biozitrone, Schale
Salz
Pfeffer
1 Hand voll frisch geriebener Parmesan zum Gratinieren

Zum Servieren:
2 EL grob gehackten Estragon


Schalotte und Knoblauch fein hacken. Kohlrabi schälen und in Würfel schneiden. 2 EL Öl erhitzen, Kohlrabi darin anrösten. Schalotte und Knoblauch mit anschwitzen. Salz, Pfeffer und Muskatnuss dazugeben. Mit dem Weißwein und dem Zitronensaft aufgießen und die ganze Flüssigkeit einkochen lassen.
In der Zwischenzeit die Erbsen blanchieren, wirklich nur einmal aufkochen und dann in Eiswasser abschrecken - das ist wirklich nur, damit die Erbsen schön grün bleiben; gegart werden sie dann eh im Rohr.
Schlagobers einühren, einmal aufkochen lassen. Erbsen dazugeben, unterrühren. Abschmecken und vom Herd ziehen.

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Die Muschelnudeln in kochendem Salzwasser halb gar kochen. Meine hatten eine Garzeit von 14 min. angegeben, ich habe sie nach 8 min. abgeseiht. Sie waren nach dem Gratinieren perfekt!

250 Gramm Ricotta, 2 Eigelb, 30 g frisch geriebener Parmesan, 2 EL Semmelbrösel, Schale von 1/2 Biozitrone, Salz und Pfeffer verrühren und in einen Spritzsack füllen. Gemüseragout in eine ofenfeste Form füllen. Muschelnudeln draufsetzen und die Fülle auf die einzelnen Nudeln verteilen. Mit Parmesan bestreuen und 15 min. backen, dann den Grill zuschalten und noch einmal 10 min. gratinieren.

Mit gehacktem Estragon bestreuen und servieren.


Wie schreibt Petra oft? Ein Knaller! Ein wirklich sehr feines Essen. Und wieder einmal der Beweis, dass Kohlrabi und Estragon unglaublich gut zusammenpassen.
Nachkochempfehlung!

Kommentare :

  1. SEhr schön, und deine Erbsen, die sind der Knaller! Nächstes Jahr will ich welche ins Hochbeet setzen- im ersten Jahr soll man das noch nicht. Statt Kohlrabi kann ich ja auch was andres nehmen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin schon gespannt auf deine Erbsen. :)
      Klar kann man etwas anderes nehmen - ursprünglich war es ja Spargel, den ich total ersetzt habe.

      Löschen
  2. Das ist ja eine prima Alternative, gefällt mir :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Vor allem super, dass du so eine tolle Vorlage geliefert hast!

      Löschen
  3. Liebste Susi,
    was du wieder für Herrlichkeiten zauberst, dein Balkonien ist ja der reinste Garten Eden...
    Freut mich, dass du mich vermisst hast - irgendwie läuft mir momentan die Zeit davon ;-)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich vermisse ich dich und deine wunderbaren Bilder! Aber du hast das mit den Rosen alles wieder gut gemacht. :)
      Hoffentlich lesen wir uns nun wieder öfter.

      Löschen
  4. Bei dem Satz: "der Estragon wächst wie verrückt" werd ich so was von neidisch. Ob ich doch noch Österreicher werden soll?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch, wenn ich verrate, dass es nur deutscher Estragon ist?

      Löschen
  5. Hi Susi,
    mh... da läuft einem das Wasser im Munde zusammen. Leider werden mein Estragon und ich auf dem Balkon irgendwie keine Freunde... aber in deinem Rezept finde ich ihn so passend, dass ich mir das auf jeden Fall auf die Nachkochliste setze! Jetzt wo die Spargelabstinenz beginnt ;-)
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, lass ihn einfach mal ein, zwei Jahre in Ruhe. Meiner ist auch immer so zwischen Sein und Nichtsein gewesen, bis er dann richtig heimisch wurde. Nun ist er nicht mehr zu bremsen.

      Löschen
  6. Yum, das kommt mir wie gerufen, bald ist die nächste Ladung Erbsen erntereif (ich habe dieses Jahr schön zeitversetzt gesät und jetzt ist immer eine Portion für ein Gericht reif :D) und ich hab mich gefragt, was ich denn schönes damit machen könnte... aber Kohlrabi, Erbsen und Estragon sind für mich gleich drei Volltreffer in einem Gericht. Vier, wenn ich meinen heißgeliebten Ricotta noch mitzähle :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber wehe du machst davon so wunderschöne Fotos, damit meine wieder mal komplett abschmieren!

      ;)

      Löschen
  7. mah!! aus der Kategorie Haben wollen,.. mei Estragon tut, aber etwas unwillig pfff

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn der Estragon sich einmal irgendwo heimisch fühlt, dann wirst du den nie mehr los. Wirst sehen! Gerade im Garten, da macht der viele Meter unterirdisch Wurzeln. Das ist ein Unkraut wie Minze oder Topinambur.

      Löschen
  8. Beinahe hätte ich gestern das gleiche Gericht gepostet (allerdings tatsächlich noch mit Spargel). Deine Kombination gefällt mir als Alternative sehr! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ab dem dritten Mal darf es dann zu Micha als Blog Buster. ;)

      Löschen