Montag, 20. Juni 2016

Mozartkugel im Strudelblatt mit Minzpesto

Christine vom Blog Annaantonia hat sich dieses Rezept aus dem Buch Goli grillt Basics gewünscht und ich liefere prompt. :)

Falls jemand noch nie Strudelpackerl gemacht hat: Die gehen wirklich nur mit fertigem Strudelteig. Ich habe es einige Male mit selbst gemachten Strudelteig nach verschiedenen Rezepten versucht, aber der war immer zu weich und platscht dann formlos zusammen. Die Strudelblätter sind fester und geben den Packerln einen schönen Stand.

Was auch nicht geht: Beschichtete Muffinformen auf dem Grill. Es wird zu heiß auf dem Grill für Beschichtungen, wie ich sie kenne. Also mag sein, dass es irgendeine Beschichtung gibt, die das aushält, aber ich kenne halt keine.

Für 12 Stück:
100 g flüssige Butter für die Muffinformen und den Strudelteig
1 Packung Strudelteig
40 g Butter
2 Eigelb
1 Prise Salz
Schale einer halben Zitrone, fein abgerieben
120 g Sauerrahm
60 g entrindete Weißbrotwürfel
2 Eiweiß
40 g Zucker
12 Mozartkugeln
1 EL gehackte Pistazien

Grill (braucht einen verschließbaren Deckel) zum indirekten Grillen vorheizen.

Muffinformen gut einfetten. Strudelblätter in 10 x 10 cm große Quadrate schneiden, mit flüssiger Butter bestreichen und doppellagig in die Muffinformen drücken, dabei oben nach außen klappen. 40 g Butter schaumig rühren, nach und nach Eidotter einrühren, mit einer Prise Salz und geriebener Zitronenschale würzen, Sauerrahm und Weißbrotwürferl dazugeben, alles verrühren. Eiklar mit Zucker aufschlagen, den Schnee unter die Rahmmasse heben. Die Masse auf alle vorbereiteten Strudelblätter verteilen. Je eine Mozartkugel auf die Masse setzen, mit Pistazien bestreuen. Die Strudelpackerl oben zusammendrücken - wobei dieser Schritt im Rezept nicht beschrieben wird, aber ich habe das ganz selbstverständlich so gemacht, weil ich es immer so mache. Beim nächsten Mal wird das probiert, dass ich die Päckchen offen gare.

Die Muffinförmchen auf den vorgeheizten Grill stellen, sodass sie nicht direkt über der Glut stehen. Deckel schließen und nach 12 - 15 min. nachschauen, ob die Päckchen schon eine schöne Farbe haben. Wenn das der Fall ist, herausnehmen und mit Minzpesto servieren.


Minzpesto:
25 g frische Minzblätter
120 g Zucker
100 g geschälte, geriebene Mandeln
1/2 Zitrone (Saft)
60 ml Weißwein

Das Originalrezept geht so, dass man Minzblätter mit dem Messer fein zerschneidet, dann die Minze mit Zucker und Mandeln im Mörser zu einer feinen, trockenen Masse zermörsert, Zitronensaft und Wein dazugeben, alles gut verrühren, fertig. Ich mag aber Pesto sehr gern mit ein paar Stückchen drinnen, daher habe ich es nicht so fein gemörsert. Außerdem habe ich weniger Wein genommen, damit das Pesto fester bleibt. Uns hat es sehr gut geschmeckt.




Im Kochbuch ist das Dessert natürlich schöner angerichtet, mit Beeren am Tellerrand und Tupfern aus Pfirsichmark. Als ich das Rezept ausprobiert habe, gab es noch keine heimischen Beeren und mein Pfirsichkompott war aufgebraucht. Aber ich bin sicher, wir machen in der Grillsaison dieses Dessert noch einmal, dann kann ich ja ein fesches Foto-Update liefern.

Kommentare :

  1. Hört sich lecker an, bestimmt recht süß. Ich denke mal die frischen Beeren am Tellerrand würden die Süße etwas abfangen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar ist das süß - ist ja ein süßes Dessert. Aber übermäßig finde ich es nicht. Das Minzpesto gibt dem ganzen eine schön frische Note. Die frischen Beeren wären aber sicher noch genial dazu.

      Löschen
  2. dankeschön, und oh oh oh... ist ja doch etwas aufwendiger als ich dachte. Vermutlich nimmt man dafür Filo-Teig, der ausgerollt wird und nicht gezogen wie der Strudelteig- also könnte ich mir vorstellen. hach...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Christine, ich weiß es nicht so recht, weil ich von handgemachtem Filo-Teig Null Ahnung habe. Habt ihr keine Strudelblätter in Deutschland? Bei uns sind die in jedem Supermarkt zu finden.

      Löschen
  3. Ich find das fesch! Und da mein Kommentar schon zum zweiten Mal bei den Wünschen zu diesem Buch verschwunden ist (heuul), hier nochmal: kann ich das Rezept für die Würscht haben? *liebschau*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich fand es ziemlich genial. Wir haben am Wochenende Gäste zum Grillen, ich glaube, da darf das wieder auf den Tisch - mit Beeren aus dem eigenen Anbau.
      Das Rezept für die Würscht kann ich dir gern abtippen, aber als Rezept vorstellen geht leider nicht, weil ich habe ja nicht die Ausrüstung, um wursten zu können. Leider kein Fleischwolf im Haus! Und ehrlich gesagt auch kein Ehrgeiz. ;)

      Löschen
    2. mein Papa muss mir das Equipment leihen��

      Löschen
    3. Ich schick dir das Rezept per Mail. :)

      Löschen
  4. Ach herrje. Mozartkugeln. Und Strudelteig! Ich liebe beides, aber Strudelteig hab ich hier auch noch nirgendwo gesehen. Und ich glaub, der Filoteig ist zu trocken...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem der Strudelteig hier immer in der Kühlung liegt, kann ich dir nicht einmal anbieten, dass ich dir welchen schicke. Schade!

      Löschen
  5. Da ist es ja! Sehr schön. Strudelteig habe ich irgendwo auch schon einmal gesehen. Fehlt nur noch eine unbeschichtete Form...

    AntwortenLöschen
  6. Echt, bei dir kann man Rezepte bestellen? Grandios ;-)))

    AntwortenLöschen