Mittwoch, 22. Juni 2016

[Rettungsaktion] Hanfbrot

"Wie jetzt, soll man Brot nicht mehr kaufen? Auch das noch selber machen? Na nie! So viel Zeit wie du hab ich nicht!" Wie eine Mauer standen auf einmal meine allerliebsten Nachbarinnen, mit denen ich letztens einen Damenabend verbrachte, gegen mich, als ich sagte, dass ich mein Brot manchmal selber backe. Natürlich muss man Brot nicht unbedingt selber backen, aber das, was oft verkauft wird, tu ich mir nicht an: Beim Diskonter ums Eck will ich gar nicht wissen, was an Zusatzstoffen alles drinnen ist. Oder das aufgebackene Brot aus dem Supermarkt, sodass das Brot nach ein paar Stunden so trocken ist, dass es bei den Ohren rausstaubt. Und manchmal hab ich so viel Arbeit, dass ich es nicht schaffe, zum Bäcker zu fahren. Wie jetzt? Viel Arbeit und dann selber backen? Ja, genau so. Wobei ich sagen muss, ich habe das Glück, dass ich viel Arbeit von zuhause aus erledigen kann, also kann ich ab und zu in die Küche huschen und schnell mal den Teig falten. Tut der maroden Schulter übrigens sehr gut, wenn ich alle halben Stunde aufstehe und ein bissi Bewegung mache: dehnen und strecken - den Teig und auch mich.

Und so geht mein derzeitiges Lieblingsbrot: Es ist ein No Knead-Bread, das vor allem viel Zeit zum Gehen braucht. Das heißt, wenn ich am Montag um Mittag herum frisches Brot haben will, muss ich am Sonntag irgendwann am Abend daran denken und den Teig schnell zusammenrühren. Nix mit Kneterei oder so, sondern einfach mit einem Löffel verrühren.

300 g Weizenmehl glatt
100 g Roggenvollmehl (Weizenvollmehl geht auch)
1 erbsengroßes Stück Germ (Frischhefe)
325 ml Wasser
1 TL Zucker
1 TL Salz


Die Germ mit dem Zucker zusammen im Wasser gut verrühren, bis beide Zutaten aufgelöst sind. Das Mehl dazuleeren, Salz auf dem Mehl gleichmäßig verteilen und alles verrühren. Am besten macht man diese Arbeiten gleich in einer Schüssel, zu der man einen passenden Deckel hat. Dann muss man also nur mehr den Deckel draufsetzen und die Schüssel für die nächsten 10 Stunden im Kühlschrank parken. Ungefähr 10 Stunden - eine mehr oder weniger ist auch egal. Dann nimmt man die Schüssel heraus und lässt sich wieder ca. eine Stunde stehen, bis der Teig Zimmertemperatur hat.


Nun kommt die arbeitsintensivere Zeit: jede halbe Stunde wird der Zeit gefaltet, ganze drei Mal. Zu sehen zum Beispiel hier: Videoanleitung

Nach dem dritten Falten bestreut man ein Hangerl (Deutsche nehmen ein Geschirrtuch) dicht mit Schälhanf. Man kann das auch mit Weizenkleie machen oder mit viel Mehl stauben, aber mir schmeckt der Schälhanf sehr gut. Da kommt der Teig mit dem Schluss (die Stelle mit der Faltung) nach unten hinein. Alles in eine Schüssel (Luxusvariante: ins Simperl) geben, Hangerl über dem Teig zusammenschlagen und noch einmal eine Stunde gehen lassen. In dieser Zeit das Backrohr mit einem gusseisernen Topf samt Deckel auf 240 Grad aufheizen.
Den Topf mit gut isolierenden Topflappen herausnehmen, das Hangerl vom Teig zurückschlagen, gut festhalten und den Teigling kopfüber in den Topf kippen. Deckel drauf, ab ins Backrohr und 30 min. backen. Dann das Backrohr auf 210 Grad zurückschalten, Deckel vom Topf nehmen und noch einmal 15 min. backen.

Brot herausnehmen, auf die Unterseite klopfen: wenn es hohl klingt, ist das Brot fertig. Dann darf es auf ein Kuchengitter, damit es auch von unten Luft bekommt und nicht zu schwitzen beginnt. Nach mindestens einer Stunde Wartezeit darf man anschneiden und kosten.
 

Das geht wirklich so einfach wie es klingt. Wie man sieht, gelingt es auch mir nicht immer, dass das Brot perfekt in den Topf reingleitet, aber es ist ein sehr unkompliziertes Brot, das so etwas verzeiht. Es verzeiht auch, wenn man sich nicht akkurat alle halben Stunde faltet, sondern wenn es wegen eines Telefonats halt mal 45 min. dauert, bis wieder gefaltet wird. Und wenn man das Brot einmal gekostet hat, dann isst man vieles von dem, was als Brot zum Verkauf angeboten wird, einfach nicht mehr.

Ich bin natürlich nicht so gut wie ein wirklicher Bäcker, der sein Handwerk von der Pike auf einige Jahre gelernt hat, aber ich kann mir helfen, wenn ich nicht zum Bäcker komme. Darauf kommt es mir an.



Wie immer habe ich keine Ahnung, was die anderen TeilnehmerInnen von #wirrettenwaszurettenist geplant habe, daher freue ich mich schon drauf, wenn ich mich durch die folgenden Blogbeiträge wühlen darf.



Paprika meets Kardamom - Naan aus der Pfanne 
magentratzerl - Pletzl
Giftigeblonde - Bierbrot
Summsis Hobbyküche - Baguette
Was du nicht kennst... - No-Knead-Bread
Dynamite Cakes - Focaccia mit roten Zwiebeln 
brotbackliebeundmehr - Karottenbrot mit Kürbiskernen
Kochen mit Herzchen - Niederrheinischer Butterstuten
Anna Antonia - Pain au chocolat
Sakriköstlich - Mittelalterliches Bauernbrot
Unser Meating - 3-Minuten-Vielfalt-Brot
Food for Angels and Devils - (Ein)genetztes Brot
Feinschmeckerle.de - Kieler Semmeln
Das Mädel vom Land - Kammutbrot
Meins! Mit Liebe selbstgemacht - Pide
Obers trifft Sahne - Walnuss-Bier-Brot
German Abendbrot - Toastbrot
Fliederbaum - Dinkel-Erdmandelbrot



Das ist das Hanfbrot mit einem Spargelpesto drauf. Schmeckt köstlich und geht sehr einfach. Und wie? Einfach bei der letzten Rettungsaktion nachschauen und sich ein Rezept nach eigenem Gusto aussuchen: Wir retten das Pesto Ich habe das von Friederike vom Fliederbaum nachgemacht: guckst du!

Kommentare :

  1. Hanf ist alle- dabei mag ich den auch sehr gerne in so manchen Broten. Im no-knead hab ichs noch nicht damit versucht.... sieht jedenfalls sehr schön aus, dein Brot- ich krieg Hunger!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der schmeckt richtig gut, wenn man ihn zum Ausstreuen vom Hangerl verwendet, weil dann auch noch Röstaromen dabei sind. :)

      Löschen
  2. Sieht wunderbar aus und einfacher als die No-Knead-Variante geht es ja wohl nicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. No Knead Bread geht immer und schmeckt immer.

      Löschen
  3. Hanf? Das kenne ich gar nicht!
    Sieht aber toll aus!

    LG Wilma/Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solltest du kennen, weil der schmeckt wirklich gut.

      Löschen
  4. Hanf! Muss ich unbedingt mal wieder kaufen, der schmeckt so toll!
    Und siehst, No Knead Bread, das kann ich nicht wirklich.....Aber in dieser Rettungsrunde gibt es ja eine Menge Rezepte zum Üben :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade du als brave Brotbäckerin kennst das nicht? Da musst du jetzt aber ran! :)

      Löschen
  5. Jetzt aber,..noch ein No Kneadt Brot..ich muss echt jetzt mal..auch eines backen gg.
    schälhanf hab ich übrigens immer noch da, weil ich noch nix damit gemacht habe, seit ich es daheim habe..ein Kuchen steht auch auf dem Programm damit..ich muss jetzt endlich mal die Packung öffnen!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer noch? Ich hab schon einige Male nachgekauft, weil ich den Schälhanf so gern mag. Über Salate streuen, wie hier als Mantel für das Brot, über Asia-Gericht - der geht fast immer!

      Löschen
  6. Ich finde es ja so elendig diesen furchtbar weichen Teig zu falten :P Das schreckt mich am No-Knead-Bread immer ab XD Hanf im Brot finde ich sehr spannend, ich habe noch nie welchen gekauft, dementsprechend auch nicht im Haus. Sollte ich mal ändern *g*

    Liebe Grüße Jette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit feuchten Händen geht das ganz gut. Und Hanf solltest du wirklich mal probieren, der schmeckt sehr fein!

      Löschen
  7. Mmhh, das sieht überaus lecker aus! Genau nach meinem Geschmack!

    Liebe Grüße
    Valesa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist ja eine richtige Bäckermeisterin! Deine Brote bewundere ich immer sehr.

      Löschen
  8. Super! Ich glaub, ich hab sogar noch Hanfsamen daheim :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Vielleicht bin ich ja etwas betriebsblind nach all den tollen Rezepten. Aber wo im Rezept bzw. der Zutatenliste stehen die Hanfsamen? Kommen da welche rein? Und wenn ja, wie viele? Oder hab ich Tomaten auf den Augen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast keine Tomaten auf den Augen. Der Hanf wird ganz dicht aufs Geschirrtuch gestreut und bildet so die Kruste vom Brot. ;)

      Löschen

  10. Liebe Susi,
    hach, es ist einfach unschlagbar das "No-Knead-Bread" und an Variationen mangelt es auch nicht, aber Deine Idee mit Hanf das ist wirklich sehr besonders und bestimmt sehr köstlich. mmmh sieht das gut aus :). Jetzt habe ich wieder viele gute Ideen zum Backen, dank Eurer wunderbaren Rettungsaktionen. DANKE.
    Liebe Grüße und einen wunderschönen Tag
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uns gehen die Ideen für Rettungsaktionen nie aus! Eine Runde durch den Supermarkt gedreht und schon haben wir wieder 20 neue Ideen. :)

      Löschen

  11. ah ja, das Spargelpesto!!
    Schälhanf ist mir neu... und Falten tu ich so ein Brot eigentlich auch nicht, aber ich schau einmal, ob es einen Unterschied macht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, dein Spargelpesto. Das ist ein wunderbarer Brotaufstrich.
      Bei so feuchten Teigen wie bei No Knead Bread gibt das Falten dem Teig eine sehr viel bessere Struktur.

      Löschen
  12. Hihi, ich muss bei Hanf immer an Cannabis denken und wie mein Vater meinem damals 15jährigen Bruder verboten hat, einen Pulsband mit nem Hanfblatt zu tragen. Großes Drama! Und jetzt ist es in aller Munde wegen der guten Nährstoffe :D Ich bezweifel aber, dass meine Eltern das wissen... sollte sie dringend mal ein bisschen schocken und mir Hanf kaufen, hehehe!!! Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Miriam,
      bei uns gibt es zum Glück immer mehr Hanfplantagen, denn es ist ja eine alte und wirklich tolle Nutzpflanze, von der viele Teile genutzt werden können. Aber es stimmt, was du schreibst: Noch gibt es viele Leute, die davon keine Ahnung haben.

      Löschen
  13. Kann es sein, dass du etwas viel Wasser im Teig hast? ;-)
    Das mit den Hanfsamen teste ich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hab ich. Es ist wirklich ein feuchter Teig. Tippfehler ist es keiner. Deshalb braucht man ja auch ein dicht bestreutes Hangerl, damit der Teig nicht drinnen festpickt.

      Löschen
    2. Mist, doch ein Tippfehler ... :o

      Löschen
  14. Hallo Susi,
    wo bekommt man denn Schälhanf? Der ist mir so noch nicht untergekommen. Das Brot sieht sehr gut aus, ich glaube ich muss mich demnächtst mal an ein No-Knead-Bread wagen
    Gruß,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alexandra, ich bekomme den von einem kleinen Biobauern. Da kann man auch online bestellen: http://www.hanfwelt-shop.at/

      Löschen
  15. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich immer wieder was neues lerne. Und das mit 45. Schälhanf kenne ich nicht. Habe noch nie was davon gehört. Von Hanf selber schon. Aber in Zusammenhang mit Brot noch nie. Super tolle Idee und ein schönes Brot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 45. Schälhanf? Kenne ich auch nicht. :)

      Löschen
  16. Das Brot sieht köstlich aus. Zum Anbeißen! Mal schauen wo ich diesen Schälhanf herbekomme in D. Wahrscheinlich wundern sich die Produzenten nach #wirrettenwaszurettenist über die gesteigerte Nachfrage ;-)

    AntwortenLöschen
  17. Die Brote mit der langen Gare und wenig Germ mag ich auch sehr. Ich werde mir aber einen anderen Belag zum streuen suchen müssen, leider. Das sieht gut aus und hat sicher auch so geschmeckt !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Streuen?
      Mein Brot ist eher zum Essen geeignet. ;)

      Löschen
  18. Sooooo ... ich geh dann mal im Internet auf die Suche nach Schälhanf ... :oD Hört sich wirklich toll an ♥

    ♥-liche Grüße Klaudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass dir das Brot gefällt. :)

      Löschen
  19. Also jetzt will ichs auch wissen. Morgen Abend muss ich unbedingt mal so ein No-Knead-Bread ausprobieren. Dein Brot sieht lecker aus! Hanf habe ich bis jetzt noch nie verwendet, aber es git ja immer ein erstes Mal.
    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. No Knead Bread ist immer gut. Diese lange Ruhezeit gepaart mit wenig Germ, das schmeckt immer sehr gut.

      Löschen
  20. Das klingt auch richtig lecker. Mit dem Topf brauche ich dank neuem Ofen nicht mehr backen. Hoffentlich läuft das nicht platt :-)
    LG
    Karin von Food for Angels and Devils

    AntwortenLöschen