Mittwoch, 8. Juni 2016

Zitronengelee



Bitte wieso ist hier noch kein Rezept für Zitronengelee zu finden? So etwas ist doch stets im Haus und ich koche es immer wieder ein. Es schmeckt nämlich nicht nur am Butterbrot sehr gut, man kann es auch in Salatmarinaden statt Zucker, Honig oder reduzierten Fruchtsäften verwenden. Oder einfach erwärmen, Backpapier in eine Form legen, das warme Gelee verteilen, stocken lassen, in Würferl schneiden und zu Desserts reichen, denen man einen Frischekick verpassen will. Auch gern zu einem sommerlichen Panna Cotta: Gelee erwärmen, in ein hübsches Glas geben, im Kühlschrank durchkühlen lassen, Panna Cotta draufgeben, noch einmal durchkühlen, servieren - schaut fesch aus!

Bei dem Gelee ist bio noch wichtiger als sonst, weil ein Teil der Schalen kommt in die Marmelade! Man muss auch Bio-Früchte waschen, denn auch Tiere müssen mal, die Früchte können runterfallen oder sonst wie verunreinigt werden, und so etwas brauche ich nicht in meiner Marmelade. Aber man hat keine Kunstdünger, keine Herbizide, keine Pestizide, keine Farbe und auch kein Wachs in Biofrüchten.


Das ist übrigens die einzige Marmelade, die ich mit Gelierzucker 1:1 einkoche. Auch wenn ich gern sauer mag, wäre mir alles andere doch zu heftig. Außer man will das Gelee wirklich nur zum Kochen verwenden und möglichst den puren Geschmack konservieren, dann ist natürlich auch jeder andere Gelierzucker okay.

Warum überhaupt Gelierzucker? Auch wenn Zitrusfrüchte viel Pektin haben und es theoretisch funktionieren sollte, dass man ohne Geliermittel einkocht, muss ich sagen, mir ist das zu langwierig, weil man muss das Pektin ja aus Kernen und Zitrusbestandteilen herausbringen und das geht nicht unter 24 Stunden. Wenn die Zitronen wie meine hier praktisch keine Kerne haben, bin ich nicht sicher, ob es überhaupt klappen würde. Außerdem scheine ich nicht sonderlich begabt zu sein, Zitrusmarmeladen ohne Gerlierzucker hinzubringen, daher mach ich das mit Geliermittel und fertig.

Und wie man es macht, dass das Gelee schön durchsichtig wird? Einfach den ausgepressten Saft
vor dem Einkochen durch ein feinmaschiges Sieb leeren. Man kann auch die Schalenstreifen weglassen, dann warat das Gelee ganz durchsichtig, doch dann fehlt mir etwas vom Geschmack, denn der ist in der Schale mehr vertreten als im Saft.



2 - 3 kg Bio-Zitronen (es ist denen von außen leider nie anzusehen, wie viel Saft sie geben - man braucht 800 ml)
1 kg Gelierzucker 1:1
1 Stamperl Limoncello

Die Zitronen gut waschen und trocken rubbeln. Die Hälfte der Zitronen mit einem Sparschäler ganz dünn schälen - man kann auch mit einem Zestenreißer dünne Fäden abziehen, aber ich bin schneller, wenn ich die Variante mit dem Sparschäler mache. Die Schalenstücke so gut wie möglich stapeln und in möglichst feine Streifen schneiden.

Zitronen halbieren und auspressen - am besten mit einer elektrischen Zitruspresse, denn fast ein Liter ist schon ganz ordentlich. Diesen Saft dann durch ein möglichst feines Sieb gießen. Sollte es egal sein, wenn es eine Marmelade wird, die nicht durchsichtig ist, dann einfach nur die Kerne aussortieren und den Saft samt Fruchtfleischfutzerln in einen Topf geben. Saft mit Gelierzucker verrühren, die Schalenstreifen dazugeben, alles erhitzen, 3 min. gut durchkochen lassen. Limoncello einrühren. In saubere Gläser füllen, diese verschließen. Fertig.


Ich muss gestehen, dass ich mir bei dieser Marmelade die Gelierprobe schenke, denn die geliert immer! Seit Jahrzehnten mache ich sie jetzt und es gab noch nie ein Problem.

Das war mein letzter Limoncello, also werde ich auch noch dafür ein Rezept posten, wenn ich den neuen fertig habe. Gibt ja noch fast keines im Internet ... ;)

Kommentare :

  1. Schade, dass ich mit meinen Zitronenbäumchen nie und nimmer auf 2-3 Kilo Zitronen komme, sonst hätte ich dein Rezept bestimmt nachgebaut. Aber vielleicht kauf ich mir ja mal ein paar Zitronen. Limocello muss ich auch wieder ansetzten. Der war schneller weg, als dass er fertig war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, der hat immer einen schrecklichen Schwund! :)
      Dennoch bin ich dir deine Zitronenbäumchen neidig.

      Löschen
  2. Bei sowas packt mich dann doch immer der Ehrgeiz und ich möchte das ohne Gelierzucker hinkriege- und es hat immer geklappt! Allerdings ist mein Gelee nicht so klar wie deins....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Ehrgeiz hat mich im Lauf der Jahre und mit der ansteigenden Zahl der misslungenen Zitrusmarmeladen verlassen. ;)

      Löschen
  3. Ich habe bei Milas Deli ein sagenhaftes Rezept für einen Blutorangen Balsamico entdeckt. Mit Nino Crupis Zitronen, Mandarinen und Orangen habe ich es für unsere Salate gemacht.
    Du brauchst Dein herrliches Gelee nicht zweckentfremden.
    LG,
    Klaudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blutorangen-Balsamico? Ich eile sofort und suche das Rezept.
      Danke für den Hinweis!

      Löschen
  4. Ay, ay. Ich werde das Gelee nächste Woche herstellen! ;-)

    AntwortenLöschen