Samstag, 3. September 2016

Mozzarella, Pfirsich und Schnickschnack

Wenn man das Glück hat, französischen Estragon zu haben, reife Pfirsiche, sehr gutes Olivenöl, außerdem noch einen wirklich sehr, sehr guten Mozzarella, dann ist dieses Essen ein aufgelegter Elfer. Das war es nämlich eigentlich schon. Eine Schalotte, Zitronensaft und Salzflocken finden sich ja wahrscheinlich eh in den meisten Haushalten - wenn nicht, dann sollte man sich das anschaffen, weil das muss immer daheim sein.


½ Pfirsich, vollreif
1 kleiner Mozzarella
1 kleine Schalotte
1 EL Olivenöl, verrührt mit 1/2 EL Zitronensaft
1 TL Estragon, unbedingt französischer, gehackt
1 Prise Salzflocken (Fleur de Sel, Maldon oder je nach Laune)

Ich bin jetzt nicht sicher, ob ich überhaupt ein Rezept schreiben muss, denn das war es eigentlich schon. Wichtig ist, die Pfirsiche (gern auch Nektarinen) sehr fein zu schneiden, besser zu hobeln. Schalotten auch gleich auf der Hobel gleich fein hobeln. Pfirsiche auf einem Teller verteilen, Mozzarella in Scheiben geschnitten darauf verteilen. Olivenöl-Zitronensaft-Mischung drauf verteilen, ebenso die Schalotten, das Salz und den Estragon.

Eventuell mit Brot servieren, aber auch sehr gut ohne alles. Schmecken tut dieses Essen als kleines Abendessen (1 Portion) oder als Vorspeise (für 2), für mich auch gern als Spätstück.


Kommentare :

  1. Liebe Susi, war der Teller kurz im Ofen oder was hast du für einen Mozzarella verwendet?
    Es schaut aus als wäre der Käse etwas zerlaufen.
    Lg Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny,
      der Teller war gar nicht im Ofen, sondern der Mozzarella so frisch. Aus der Ja natürlich-Serie gibt es jetzt einen Bio-Büffel-Mozzarella, den ich nach Lektüre der Vorgaben für die Bauern zur Büffelhaltung für kaufenswert gefunden habe und der schmeckt echt fantastisch.

      Löschen
  2. Und ist das wirklich nur ein halber Pfirsich? Es sieht jedenfalls köstlich aus.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      der Pfirsich schaut nach so viel aus, weil er so fein gehobelt ist. Wenn man einen kleinen Weingartenpfirsich hat, dann braucht man sicher einen ganzen, aber so reicht ein halber.

      Löschen
  3. Das gibt es bei uns auch ganz oft im Sommer, mit guten Zutaten ist es ein wirklich köstliches Essen. Ich brate die Nektarinen oder Pfirsiche oft noch an und schichte gegrillte Auberginenscheiben dazwischen. Aber dann ist es mehr Aufwand, das gebe ich zu. Und während ich das schreibe fällt mir auf, dass ich das zwar mal für einen Kunden aufgeschrieben und fotografiert habe, aber noch nie für den Blog. Also hurtig, Astrid, bevor der Spätsommer ganz vorbei ist. Vielen Dank für den Anstubser, liebe Susi und einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Grillen/Braten ist eine gute Idee, muss man die Früchte halt ein bissl dicker schneiden. Danke für den Tipp mit den Melanzani, den werde ich direkt ausprobieren, weil zuuuuufällig sind eh schon wieder alle nötigen Zutaten daheim.
      Auch dir einen schönen Sonntag!

      Löschen
  4. danke für den Mozzi-Tipp, der kommt mir gerade recht!
    momentan gibt es soo herrliche saftige Pfirsiche, gell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub, der Mozzarella ist neu in dem Sortiment, weil der ist mir noch nie aufgefallen davor. Aber der ist richtig, richtig gut. Zumindest die ersten gekauften Kugeln waren so cremig, das war ein Traum.

      Löschen
  5. Hach, das sieht wirklich fein aus. Ich hüte meinen französischen Estragon auf dem Balkon auch wie meinen Augapfel... Für dein schönes Rezept dürfte er aber wohl mal ein paar Federn lassen! ;-) (Bisher musste er nur für meinen Tomaten-Pie mit Ricotta dran glauben..)Und wenn ich am Dienstag auf dem Markt noch etwas Glück hätte und an guten Mozzarella käme... tja dann...
    Einen schönen Sonntag wünsch ich dir!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      diesen Estragon muss man auch sehr gut hüten. In Wien ist er kaum erhältlich. Meine Daumen sind gedrückt für deinen Marktgang!

      Auch dir einen schönen Sonntag (oder was halt davon übrig ist ;) ).

      Löschen
  6. Was für einen Hobel hast du? Die Scheiben sehen sensationell filigran aus und ich bin versucht, gleich übermorgen zur Tat zu schreiten. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,
      mein Hobel ist aus einem Haushaltswarengeschäft in Wien, daher nutzt dir das sehr wenig. Ist auf jeden Fall ein recht günstiges Ding um 30,- Euro oder so. Noname.
      Schreite ruhig, das ist definitiv ganz wenig Arbeit.

      Löschen
  7. sehr fein sieht das aus, wirklich. Hier könnte ich ja Mozzarella von Alb-Büffeln kriegen- und das sizilianische Zitronen-Salz paßt siecher auch hervorragend drauf. Oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alb-Büffel, Sizilianisches Zitronensalz ... du machst mich gerade fertig ... :o

      Löschen
    2. achwas, das Salz hab ich doch von dir übernommen....

      Löschen
  8. Eine lecker Vorspeise oder Zwischenmahlzeit hast du da gezaubert. Gefällt mir. Obst und herzhaft geht immer zusammen. So einen tollen Mozzarella gibt es hier zwar nicht, da muss der einfache halt herhalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind beide mit Toast Hawaii aufgewachsen, gell? So etwas prägt den Geschmack. ;)

      Löschen